IG Bauen-Agrar-Umwelt - LinkFang.de





IG Bauen-Agrar-Umwelt


Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt
(IG BAU)
Zweck: Gewerkschaft
Vorsitz: Robert Feiger
Gründungsdatum: 1996
Mitgliederzahl: 273.392 (Stand: 2015)
Sitz: Frankfurt am Main
Website: igbau.de

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ist mit gut 273.000 Mitgliedern (Stand: 2015)[1] die fünftgrößte Einzelgewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. In Berlin und Brüssel unterhält sie politische Verbindungsbüros. Bundesvorsitzender der IG BAU ist seit 2013 Robert Feiger. Sein Vorgänger war ab November 1995 Klaus Wiesehügel.

Die IG BAU entstand am 1. Januar 1996 durch Fusion der IG Bau-Steine-Erden (IG BSE) und der Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft (GGLF), welche beide eine lange Tradition haben. Diese reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück.[2]

Zur Zeit ihrer Gründung (1996) gehörten ihr rund 720.000 Mitglieder an. Diese Zahl sank bis Dezember 2000 auf 540.000. Zu ihrem zehnjährigen Bestehen zählte die IG Bau noch 392.000 Mitglieder[3], Ende 2009 noch rund 325.000.[4]

Ihrer Satzung nach ist die IG BAU zuständig für folgende Wirtschafts- und Verwaltungszweige: Baugewerbe, Baustoffindustrie, Abfallentsorgung und Recycling, Land- und Forstwirtschaft, Gebäudereinigung und -management, sowie Umwelt- und Naturschutz. Sie vertritt damit Arbeitnehmer, die zum Beispiel als Bauarbeiter, Maler und Lackierer, Glaser, Dachdecker, Gerüstbauer, Gebäudereiniger, Gärtner, Garten- und Landschaftsbauer, Floristen, Forstbeschäftigte, Mitarbeiter in Zementwerken oder Landschaftsschutzverbänden tätig sind.

Die IG BAU ist eine Basisorganisation mit zahlreichen Orts-, Stadt- und Kreisverbänden, Fach- und Betriebsgruppen. Laut Satzung erfolgt die Willensbildung der Mitglieder in den Bezirksverbänden.[5] Außerdem sind die Bezirksverbände Ansprechpartner für die Mitglieder vor Ort und beantworten Fragen rund ums Arbeitsleben und die Mitgliedschaft. Die Junge BAU, IG BAU-Frauen, IG BAU-Senioren und IGay BAU vertreten die Interessen der jeweiligen Teilgruppen, organisieren eigene Aktionen und Veranstaltungen.

In Steinbach im Taunus betreibt die IG BAU ihre zentrale Bildungseinrichtung, das Bildungswerk Steinbach. Das Gemeinnützige Erholungswerk bietet Mitgliedern der IG BAU vergünstigten Urlaub. Die IG BAU hat mehrere Stiftungen gegründet – unter anderem die Stiftung Soziale Gesellschaft – Nachhaltige Entwicklung in Berlin. Zehnmal im Jahr erscheint das Mitgliedermagazin der IG BAU, "Der Grundstein/Der Säemann".

Zusammen mit dem Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz ist die IG BAU Träger der Gemeinnützigen Urlaubs- und Zusatzversorgungskasse des Maler- und Lackiererhandwerks (Malerkasse). Zusammen mit dem Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks ist die IG BAU Träger der Gemeinnützigen Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks (SOKA-DACH).

Die IG BAU ist Mitglied im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), in der Europäischen Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH), dem Europäischen Verband der Landwirtschafts-, Lebensmittel- und Tourismusgewerkschaften (EFFAT), der UNI-Europa, in der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI), der Internationalen Gewerkschaft der Nahrungsmittelarbeiter sowie dem Europäischen Verein für Wanderarbeiterfragen, der auf Initiative der IG BAU gegründet wurde.

Die IG Bauen-Agrar-Umwelt hat am 17. Juni 2013 erstmals den Georg-Leber-Preis verliehen. Sie ehrt im Namen des verstorbenen ehemaligen Bundesvorsitzenden der IG Bau-Steine-Erden Georg Leber Menschen, die in herausragender Weise Zivilcourage gezeigt haben. Als erste Person wurde Wolfgang Thierse ausgezeichnet.[6]

Weblinks

 Commons: IG Bauen-Agrar-Umwelt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. DGB-Mitgliederzahlen 2015
  2. Wolfgang Renzsch, Handwerker und Lohnarbeiter in der frühen Arbeiterbewegung, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1980, S. 35-69: Kapitel "Soziale Lage und Organisationsbestrebung der Bauarbeiter"
  3. DGB-Mitgliederentwicklung 2005-2006 ; DGB einblick 2/2007
  4. Mitglieder der Gewerkschaften. Artikel in der Frankfurter Rundschau
  5. Satzung der IG BAU
  6. Wolfgang Thierse mit Georg-Leber-Preis ausgezeichnet

Kategorien: Organisation (Bauwesen) | Gartenbauwirtschaft | Organisation (Frankfurt am Main) | Gewerkschaft (Deutschland) | Landwirtschaft (Deutschland) | Gegründet 1996 | Organisation (Berlin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/IG Bauen-Agrar-Umwelt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.