IC 434 - LinkFang.de





IC 434


Emissionsnebel
IC 434
Sternbild Orion
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 05h 34m 00s
Deklination -02° 24′ 00″
Erscheinungsbild
Ionisierende Quelle
Bezeichnung Sigma Orionis 
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Milchstraße 
Entfernung  1500 Lj
Geschichte
Entdeckung Williamina Fleming
Datum der Entdeckung 1888–1890
Katalogbezeichnungen
 IC 434 • LBN 954, Sh-2 277

IC 434 ist ein Emissionsnebel im Sternbild Orion, durch den der Pferdekopfnebel, eine Dunkelwolke auf gleicher Sichtlinie, hinterleuchtet und so sichtbar wird.

Beobachtung

Über die Entdeckung mittels der damals neuen Photographie berichtet Edward Charles Pickering 1890, rund ein Jahr nachdem die Aufnahme durch seinen Bruder angefertigt und auf dieser der Nebel von seiner Mitarbeiterin Williamina Fleming entdeckt worden ist.[1][2]

Der Nebel befindet sich südlich des hellen Sterns Alnitak im Oriongürtel. Aufgrund seiner äquatorialen Position kann er je nach Jahreszeit von allen bewohnten Gebieten der Erde beobachtet werden. Wegen der schwachen Helligkeit ist er jedoch nur mittels Langzeitbelichtungen oder mit Teleskopen mittlerer Größe sichtbar. Der Nebel grenzt westlich an die Molekülwolke Orion B und erreicht 70 Bogenminuten in der Länge aber nur wenige Bogenminuten in der Breite. Seine Form gleicht einer langen, streifenförmigen Klinge, die in Nord-Süd-Richtung verläuft. Der östliche Teil ist stellenweise von einer Dunkelwolke verdeckt, die zu Orion B gehört und wegen ihrer charakteristischen Form als Pferdekopfnebel bekannt ist.

Merkmale

Es handelt sich um eine H-II-Region, die von der Strahlung des Sternsystems Sigma Orionis ionisiert wird.[3] Angaben über die Temperatur des Emissionsnebels variieren zwischen 3360 K[4] bis 8000 K[5]. Eine Studie von 1992 nannte eine Temperatur von etwa 6000 K.[6]

Einzelnachweise

  1. E. C. Pickering: Detection of new nebulae by photography , 1890AnHar..18..113P
  2. Pickering, E. C.: Nebulae discovered at the Harvard College Observatory , 1908AnHar..60..147P
  3. Kuiper, T. B. H.: Radio observations of IC 434. In: Astronomy and Astrophysics. 42, Nr. 3, September 1975, S. 323-327. Abgerufen am 22. April 2013.
  4. Caswell, J. L., Goss, W. M.: A 2700 MHz map of IC 434 and the surrounding Orion Region. In: Astronomy and Astrophysics. 32, Mai 1974, S. 209-216. Abgerufen am 22. April 2013.
  5. Louise, R., Sapin, C.: Observations of the Bright Rim of the Horsehead Nebula in Hα and [N II .] In: Astrophysical Letters. 14, 1973, S. 119. Abgerufen am 22. April 2013.
  6. Abramenkov, E. A.; Krymkin, V. V.: Observations of the diffuse gaseous nebulae Barnard Loop and IC 434 at decametric wavelengths. In: Astronomicheskii Zhurnal. 69, Nr. 3, Juni 1992, S. 489-496. Abgerufen am 22. April 2013.


Kategorien: Astronomisches Objekt (entdeckt 1888) | Orion (Sternbild) | Individueller astronomischer Nebel | Index-Katalog

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/IC 434 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.