ICE D - LinkFang.de





ICE D


Als ICE D (D für Dauerbetrieb oder Dauererprobung[1]) wurde ein Versuchs-ICE der Deutschen Bahn bezeichnet.

Der Versuchszug war, neben dem ICE S, eines von zwei Fahrzeugen, an dem Ende der 1990er Jahre der verteilte Antrieb der kommenden dritten ICE-Generation erprobt wurde.

Dabei wurden Fahrmotoren, Bremsen, Transformatoren und weitere Komponenten, zumeist unter dem Fahrgastraum (unterflur), über die gesamte Länge des Zuges verteilt installiert. Auf Triebköpfe sollte damit verzichtet werden. Durch dieses Konzept konnte ein mehrsystemfähiges Fahrzeug unter Einhaltung der, im grenzüberschreitenden Verkehr, maximalen Achslast von 17 t im entwickelt werden.

Geschichte

Die Industrie rüstete vier ICE-2-Mittelwagen (410 201 bis 203 und 810 201) dazu auf eigene Kosten zu Versuchsträgern um.[2]

Der ICE D wurde aus den Triebköpfen eines seriennahen ICE 2 (402 013 und 402 014) und den Mittelwagen des ICE 1 (Triebzug 13) gebildet. Zwischen dem Wagenzug und dem Triebkopf 402 014 wurde zusätzlich der angetriebene Wagen 410 203 eingereiht, der Prototypen angetriebener Drehgestelle des zukünftigen ICE 3 aufnahm. Dabei versorgte einer der beiden Traktionsstromrichter des angrenzenden Triebkopfes die vier Fahrmotoren, welche eine Leistung von je 500 kW erbrachten. Die Fahrmotoren im hinteren Drehgestell des Triebkopfes waren abgeschaltet worden, um eine Übermotorisierung zu vermeiden. Der Erprobungswagen war ohne Innenausstattung[3], war für Fahrgäste nicht freigegeben und verfügte über lediglich vier Arbeitsplätze für Messtechniker.

Der Zug verkehrte zwischen April 1997[1] und Mitte 1999 auf der Strecke HamburgMünchen in einem eintägigen Umlauf als ICE 791/ICE 792. Die Laufleistung betrug dabei etwa 2000 km pro Tag.

Nach dem Ende der Erprobungsphase im Sommer 1999 wurde der Triebzug 13 wieder mit seinen ursprünglichen Triebköpfen des ICE 1 ausgestattet, die Triebköpfe 402 013 und 402 014 für ICE-2-Triebzüge weiterverwendet. Der angetriebene Mittelwagen 410 203 wurde an die Industrie zurückgegeben.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Hilmar Konrad, Stephan Nahmer: „ICE S“. Ein Versuchszug für den ICE 3. In: Eisenbahn-Kurier, Nr. 300, September 1998, ISSN 0170-5288 , S. 30–33.
  2. Christian Tietze: Die Premiere des ICE 3. In: Eisenbahn Magazin, Heft 12/1998, S. 20 ff, ISSN 0342-1902 .
  3. Peter Lankes: Die dritte Generation: Der ICE2.2. In: Eisenbahn-Kurier, Nr. 278, November 1998, ISSN 0170-5288 , S. 36–41.

Kategorien: Intercity-Express

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ICE D (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.