IBM-Verkabelungssystem - LinkFang.de





IBM-Verkabelungssystem


Das IBM-Verkabelungssystem (IVS) (engl. IBM Cabling System (ICS)) bezeichnet eine Spezifikation der Firma IBM für Kabel, Stecker, Patchpanels und andere passive Verkabelungselemente.

Geschichte

In den Anfangszeiten der EDV waren für die diversen Computersysteme die unterschiedlichsten, meist proprietären (hauseigenen), Datenkabel in Gebrauch, die untereinander inkompatibel waren. Diese Kabel hatten einen unterschiedlichen Aufbau (Koaxial, Twinaxial, verdrillt), unterschiedliche Stecker (BNC, N-Typ, DB) und unterschiedliche Impedanz (50 Ohm, 93 Ohm, 100 Ohm, 105 Ohm). Als die Firma IBM in den 1980er Jahren das Token-Ring-Netzwerk entwickelte, wurden parallel dazu auch neue Kabeltypen entwickelt.

Kernstück des IVS war ein zweipaariges Twisted-Pair-Kabel, sowie ein hermaphroditischer Stecker, der so genannte IBM-Stecker oder auch IVS-Stecker nach IEEE 802.5. Während der Stecker, der sowohl Stecker als auch Buchse war, also in sich selber gesteckt werden konnte, für alle Teile der festverlegten Verkabelung vorgesehen war, hatten die "Token-Ring"-Endgeräte eine neunpolige DB-Buchse.

Kabeltypen

Im IVS wurden die Kabel unter „Typen“ zusammengefasst. Die in Europa am meisten verbreiteten Typen waren 1 und 6:

Typ 1

STP (Shielded Twisted Pair), 2 Adernpaare 22 AWG solid, 150 Ohm, 16 MHz; Verlegekabel

Typ 2

entspricht Typ 1 mit 4 zusätzlichen Adern für Telefonleitung

Typ 3

UTP, 100 Ohm

Type 5 & 5J

Glasfaserkabel

Typ 6

STP, 2 Adernpaare 26 AWG Litze, 150 Ohm, 16 MHz; Patchkabel

Typ 8

Flaches Verlegekabel

Typ 9

STP, 2 Adernpaare 26 AWG Litze, 150 Ohm, 16 MHz; Endgeräte-Anschlusskabel

Erweitert

Die erweiterte STP-A Verkabelung für Frequenzen bis 300 MHz wurde im TIA/EIA 568-A Standard spezifiziert.

  • Typ 1A
  • Typ 2A
  • Typ 6A
  • Typ 9A

Bedeutung

Später wurde die Spezifikation erweitert und verschiedene Kabeltypen erhielten ein "A" (zum Beispiel "IBM Typ 1A") als Zeichen dafür, dass sie für einen erweiterten Frequenzbereich bis 300 MHz zugelassen sind.

Die Intention hinter dem IVS war aber nicht nur, ein Kabel für den Token-Ring zu entwickeln, vielmehr sollte ein universelles Verkabelungssystem entworfen werden, mit dem alle bisher gebräuchlichen IBM-Geräte über eine einheitliche Gebäudeverkabelung angeschlossen werden können. Hierzu wurde in das IVS eine Reihe von Adaptersteckern, so genannte Baluns, aufgenommen. Baluns sind nicht nur reine mechanische Umsetzer der verschiedenen Steckertypen, sondern nehmen vor allem eine Impedanzanpassung vor, damit es an der Schnittstelle beider Kabeltypen nicht zu störenden Wellenreflexionen kommt.

Auf diese Weise konnte zum Beispiel ein 3270-Endgerät, welches über einen BNC-Anschluss für ein RG-62 Koaxialkabel verfügt, über eine Gebäudeverkabelung mit IVS-Steckern an seine Steuereinheit angeschlossen werden – vorausgesetzt, an jedem Ende der IVS-Kabelstrecke sitzt ein entsprechender Balun.

Literatur

  • IBM Dokument GA27-3773, 1984 IBM Corp.
  • TIA/EIA 568-A Standard

Weblinks


Kategorien: IBM | Netzwerkarchitektur | Kabeltechnik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/IBM-Verkabelungssystem (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.