I.Q. – Liebe ist relativ - LinkFang.de





I.Q. – Liebe ist relativ


|
     | 
  }}

I.Q. – Liebe ist relativ ist eine US-amerikanische romantische Filmkomödie aus dem Jahr 1994 mit Walter Matthau, der als Albert Einstein seine Nichte, gespielt von Meg Ryan, mit einem Automechaniker verkuppeln will.

Handlung

Die Mathematikerin Catherine Boyd ist mit ihrem Verlobten James Morland mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, als ihr der Automechaniker Ed Walters über den Weg läuft. Ed, ein ungebildeter, aber intelligenter Mann, verliebt sich Hals über Kopf in Catherine. In Catherines Onkel Albert Einstein findet er einen Verbündeten, der die auf Vernunftebene stattfindende Beziehung seiner Nichte zu James durchschaut und ihr helfen will, Ed als den Mann ihres Herzens zu akzeptieren.

Einstein hilft Ed daher, sich als Wissenschaftler auszugeben, damit Catherine sich selbst überhaupt gestattet, sich ihre Gefühle einzugestehen. Ed darf zu diesem Zweck eine spektakuläre unveröffentlichte Theorie Einsteins zur Kernfusion als eigene publik machen und wird so zu einer Berühmtheit. Catherine verliebt sich in Ed und trennt sich von James, der sich bemüht, seinen Rivalen als Hochstapler zu entlarven, was aber Einstein und seine Freunde zunächst verhindern. Schließlich findet Catherine einen mathematischen Beweis, der die Theorie widerlegt – was ihrem Onkel nie gelang. Dies stärkt ihr Selbstbewusstsein; doch zugleich ist sie verletzt, weil sie sich von Ed betrogen fühlt.

Als James, der unterdessen erfahren hat, dass die Theorie von Einstein stammt, diesen und Ed öffentlich vorführen will, kann Einstein die Öffentlichkeit davon überzeugen, dass es sich um einen Trick gehandelt habe, um die Sowjetunion der Schwindelei zu überführen.

Am Ende werden Ed und Catherine endgültig ein Paar.

Kritiken

„Eine amüsante, durchgehend gut gespielte romantische Komödie. Zwar werden Situationen und Scherze auf Dauer allzuoft wiederholt, so daß sich bisweilen Leerlauf einstellt, doch die entspannt-unverkrampfte Atmosphäre des Films überdeckt auf sympathische Weise so manche Untiefe.“

Lexikon des Internationalen Films

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/I.Q. – Liebe ist relativ (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.