Hyperholomorphie - LinkFang.de





Hyperholomorphie


Hyperholomorphie ist eine mögliche Verallgemeinerung des Begriffs der Holomorphie von den Komplexen Zahlen auf allgemeinere Clifford-Algebren, ausgehend vom Begriff der Cauchy-Riemann-Differentialgleichungen.

Definition

Es bezeichne [math]Cl_{p,q}[/math] eine Clifford-Algebra mit der algebraischen Basis [math]1;\,e_1, \dots ,e_n;\,e_1e_2, \dots e_{n-1}e_n; \dots ;\,e_1e_2 \dots e_n[/math]. Das System [math]\{e_1,\dots,e_n\}[/math] ist eine Basis in

[math]\R^{p,q}[/math]mit [math]e_i^2=-1,\,i=1, \dots ,q; \,e_i^2=1,\;i=p+1, \dots ,p+q=n[/math].

Der Operator

[math]D=\sum_{i=1}^ne_i\partial_i[/math],

der im Raum [math]C^1(G,Cl_{p,q})[/math] wirkt, wobei [math]G\subset\R^n[/math] ein Gebiet ist, wird als Dirac-Operator bezeichnet. Der Operator [math]\partial=\partial_0+D[/math] heißt Operator vom Cauchy-Riemann-Typ. Die Symbole [math]\partial_i; i=0,1,...,n[/math] kennzeichnen die partiellen Ableitungen. Man bezeichnet nunmehr eine Funktion [math]f[/math] als hyperholomorph, wenn sie eine der folgenden Gleichungen erfüllt:

[math]Df=0, (fD)=0, \partial f=0, (f\partial)=0[/math].

Da Clifford-Algebren im Allgemeinen nichtkommutative Algebren sind, liefert die Anwendung von links bzw. von rechts unterschiedliche Funktionenklassen. Oft werden die präziseren Begriffe [math]Cl_{p,q}[/math]-(links)-holomorph bzw. [math]Cl_{p,q}[/math]-(rechts)-holomorph verwendet. Ist klar, von welcher Seite die Anwendung der Operatoren zu verstehen ist, werden auch die Zusätze links und rechts weggelassen. Anstelle des Begriffs holomorph wird auch mitunter monogen bzw. Cl-analytisch verwendet. Wichtige Clifford-Algebren sind die Algebra der komplexen Zahlen [math]Cl_{0,1}[/math] (kommutativ), die Algebra der reellen Quaternionen [math]Cl_{0,2}[/math] und die Pauli-Algebra [math]Cl_{3,0}[/math].

Literatur

  • Brackx, F.; Delanghe; R., Sommen, F. (1982) Clifford analysis, Pitman Res. Notes Math. Ser. 76
  • Gürlebeck K. and Sprößig W. (1997) Quaternionic and Clifford Calculus for Physicists and Engineers, Series: Mathematical Methods in Practice, Wiley\& Sons, Chichester
  • Kravchenko V.V.; Shapiro, M.V (1996) Integral representations for spatial models of mathematical physics, Pitman Res. Notes Math Ser. 351
  • K. Gürlebeck, K. Habetha, W. Sprössig (2006) Funktionentheorie in der Ebene und im Raum, Birkhäuser

Kategorien: Algebra | Analysis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperholomorphie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.