Hungersnot in der Sahelzone (1970er und 1980er) - LinkFang.de





Hungersnot in der Sahelzone (1970er und 1980er)


Die Hungersnot in der Sahelzone in den 1970er- und 1980er-Jahren war die Folge von Dürre, betraf etwa 50 Millionen Menschen und führte zum Tod von schätzungsweise einer Million Menschen.

Ursachen

Die Dürre war sowohl auf natürliche als auch auf menschengemachte Faktoren zurückzuführen. So gibt es in der Sahelzone natürliche Klimaschwankungen, in deren Rahmen die jährlichen Regenfälle zuweilen weitgehend ausfallen können. Zu den menschlichen Einflüssen zählen das Abholzen der Wälder, Überweidung und Übernutzung der landwirtschaftlichen Nutzflächen. Dies verschärfte das Problem der Wüstenbildung (Desertifikation). Ein weiterer Grund für die Hungersnöte in der Sahelzone ist, dass immer mehr Heuschrecken in Schwärmen in die Zone einfallen und die Felder abgrasen.[1]

Daneben wird seit dem zwanzigsten Jahrhundert auch das Phänomen der Globalen Verdunkelung als mögliche Mitursache betrachtet. Dieses Phänomen wird durch die Luftverschmutzung in Europa und Nordamerika ausgelöst und führt zu verstärkter Wolkenbildung, aber zugleich zu geringerer Verdunstung und damit zu verringerten Niederschlägen.

Auswirkungen

Die Hungersnot in der Sahelzone hatte weitreichende Folgen. So verließen zahlreiche Menschen als Umweltflüchtlinge die betroffenen Länder und zogen in weiter südlich gelegene, niederschlagsreichere Länder wie die Elfenbeinküste. Generell nahm die Landflucht innerhalb der betroffenen Länder zu, was auch zu Veränderungen im traditionellen sozialen Gefüge führte.

Die Hungersnot in Darfur/Sudan

Die Hungersnot in den 1980er-Jahren – insbesondere in den Jahren 1984 und 1985 – wird von manchen als eine der Ursachen des heutigen Darfur-Konflikts in der Region Darfur im Westen des Sudan angesehen. Dort führten Dürre und Hungersnot zu einer Verschärfung des Kontrastes zwischen „arabischen“, nomadischen Viehzüchtern und sesshaften schwarzafrikanischen Ackerbauern im Konkurrenzkampf um knappe natürliche Ressourcen.

Regierungswechsel

Im Niger trug die Hungersnot 1974 zum Sturz des ersten Staatspräsidenten, Hamani Diori – dem Korruption und ineffizienter Umgang mit internationaler Hilfe vorgeworfen wurde –, durch Seyni Kountché bei.

Auch in Mali, Mauretanien und Tschad kam es zu Regierungswechseln, die unter anderem durch die Dürre und Hungersnot und die daraus folgende Unzufriedenheit bedeutender Teile der Bevölkerung begünstigt wurden.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. http://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=8550:westafrika-heuschrecken-bedrohen-naechste-ernte-&catid=99:topnews Entwicklungspolitik online

Kategorien: Hungersnot | Geschichte (Afrika) | Naturkatastrophe (20. Jahrhundert) | 1970er | 1980er

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hungersnot in der Sahelzone (1970er und 1980er) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.