Hugo Paul (KPD) - LinkFang.de





Hugo Paul (KPD)


Hugo Paul (* 28. Oktober 1905 in Hagen in Westfalen; † 12. Oktober 1962 in Berlin) war ein deutscher Politiker (KPD).

Leben

Nach dem Volksschulabschluss absolvierte Paul eine Lehre als Werkzeugmacher. Seit seiner Jugend der Kommunistischen Partei (KPD) angehörend, leitete er zunächst die kommunistische Jugend in Remscheid und vertrat seine Partei 1932 als Abgeordneter im Reichstag.

Paul war verheiratet mit Luise Klesper (1912–1998), die ebenfalls der KPD angehörte.

1933 wurde Hugo Paul Leiter der illegalen KPD-Bezirksleitung Ruhr, bald nach Beginn der NS-Zeit illegaler Instrukteur der Unterbezirke Düsseldorf und München-Gladbach. Im Juni 1934 wurde er verhaftet, im November vom Volksgerichtshof zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach der Strafverbüßung im Zuchthaus Lüttringhausen wurde er von 1936 bis April 1939 im KZ Sachsenhausen interniert.[1] Im Januar 1943 wurde er erneut durch die Gestapo wegen Verdachts der Vorbereitung zum Hochverrat festgenommen, diesmal vom Volksgerichtshof zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt. Er war von August 1943 bis August 1944 im Gefängnis Wuppertal und von September 1944 bis April 1945 in der Strafanstalt Butzbach inhaftiert. Erst bei Kriegsende kam er frei.

Paul war vom 29. August 1946 bis zum 5. April 1948 Wiederaufbauminister in Nordrhein-Westfalen. Vom 2. Oktober 1946 bis zum 17. Juni 1950 war er nordrhein-westfälischer Landtagsabgeordneter und von Dezember 1946 bis April 1947 fungierte er dort als stellvertretender Vorsitzender der KPD-Fraktion. 1947 und 1948 war er zudem Mitglied des Zonenbeirates für die Britische Besatzungszone. Bis zum 6. Oktober 1948 war er Mitglied des Parlamentarischen Rates. Dem Deutschen Bundestag gehörte er in dessen erster Legislaturperiode (1949–1953) an.

1948 und 1949 war Hugo Paul Landesvorsitzender der KPD in Nordrhein-Westfalen. In einer gemeinsamen Sitzung von Parteivorstands- und Landessekretariat am 7. und 8. Dezember 1949 wurde er beurlaubt, da er ihm bekannte „titoistische Beziehungen“ des Chefredakteurs der Zeitung Freies Volk verschwiegen habe. Anfang Februar 1950 wurde er als Vorsitzender abgesetzt. Sein Nachfolger wurde Josef Ledwohn. Im November 1951 folgte ein Strafantrag der Bundesregierung, woraufhin er in die Sowjetunion flüchtete. 1953 wurde er auf Veranlassung des Bundesgerichtshofs wegen Hochverrats und Staatsgefährdung für kurze Zeit verhaftet. Er siedelte später in die DDR über.

Literatur

Siehe auch

Kabinett Amelunxen IKabinett Amelunxen IIKabinett Arnold I

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1] Landtag NRW


Kategorien: Person (Hagen) | Zonenbeirat (Britische Zone) | Wiederaufbauminister (Nordrhein-Westfalen) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Reichstagsabgeordneter (Weimarer Republik) | Landtagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 1962 | Geboren 1905 | KPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hugo Paul (KPD) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.