Hufbein - LinkFang.de





Hufbein


Das Hufbein (Os ungulare) ist das letzte Finger- bzw. Zehenglied der Gliedmaßen eines Pferdes. Es ist Teil des knöchernen Stützskeletts des Hufes.

Anatomie

Am Hufbein werden drei Flächen unterschieden: Die konvexe Wandfläche (Facies parietalis), die konkave Sohlenfläche (Facies solearis) und die Gelenkfläche (Facies articularis) zur Verbindung mit dem Kronbein unterschieden.

Die Sohlenfläche wird durch eine halbmondförmige Linie (Linea semilunaris) in das vordere Hautfeld (Planum cutaneum) und die hintere Beugefläche (Facies flexoria) getrennt. An der Facies flexoria setzt die tiefe Beugesehne an. Beiderseits dieser Ansatzfläche befindet sich das Sohlenloch (Foramen soleare laterale bzw. mediale), die in den Sohlenkanal (Canalis solearis) führen. Dieser enthält einen arteriellen und venösen Blutgefäßbogen (Arcus terminalis) zur Versorgung des Hufbeins. Von den Gefäßlöchern aus und versorgen die Huflederhaut.

Die Wandfläche weist beiderseits eine Wandfurche (Sulcus parietalis lateralis bzw. medialis) sowie zahlreiche Löcher für aus dem Inneren austretenden Blutgefäße zur Versorgung der Huflederhaut auf. Das größte Loch ist das Foramen parietale laterale bzw.mediale, welches am Ende der jeweiligen Wundfurche liegt. Wand- und Sohlenfläche treffen sich am Tragrand (Margo solearis), welcher meist eine seichte Einziehung (Crena marginis solearis) aufweist.

Die Gelenkfläche dient zur gelenkigen Verbindung mit der Gelenkrolle des Kronbeins und des Strahlbeins. Die Grenze zwischen Wand- und Gelenkfläche ist der Kronrand (Margo coronalis). Er trägt in der Mitte den Streckfortsatz (Processus extensorius), an dem die Sehne des Musculus extensor digitorum communis inseriert.

Die beiden Hufbeinäste (Processus palmaris/plantaris lateralis bzw. medialis) sind Ausläufer des Hufbeins nach hinten. Sie sind durch einen Einschnitt (Incisura processus palmaris) eingekerbt. Diese Einkerbung kann auch durch einen Knochensteg zu einem Loch (Foramen processus palmaris) geschlossen sein. Am Hufbeinast ist der Hufknorpel (Cartilago ungularis medialis und lateralis) befestigt. Brüche der Hufbeinäste sind die häufigste Form einer Hufbeinfraktur.

Literatur

  • Franz-Viktor Salomon: Knöchernes Skelett. In: F.-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8304-1007-7, S. 37–110.

Kategorien: Finger | Huf | Anatomie des Pferdes | Knochen der oberen Extremität | Knochen der unteren Extremität

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hufbein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.