Hubertus von Golitschek - LinkFang.de





Hubertus von Golitschek


Hubertus von Golitschek (* 22. Oktober 1910 in Prauß, Landkreis Reichenbach (Eulengebirge), Schlesien; † 17. Januar 1969) war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP).

Leben und Beruf

Nach dem Abitur nahm Golitschek ein Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten in Breslau und Prag auf, das er mit beiden juristischen Staatsexamen sowie 1935 mit der Promotion zum Dr. jur. beendete. Er trat anschließend in den tschechischen Finanzdienst ein und arbeitete seit 1937 als Direktionssekretär in der Stahlindustrie. Von 1939 bis 1945 nahm er als Soldat auf deutscher Seite am Zweiten Weltkrieg teil.

Nach dem Kriegsende wurde Golitschek in Prag interniert und 1946 aus der Tschechoslowakei ausgewiesen. Danach siedelte er als Heimatvertriebener nach Westdeutschland über, ließ sich in Heidelberg nieder und war dort als Wirtschaftsberater tätig. Außerdem war er Mitbegründer der Badischen Heimatvertriebenen-Organisation.

Abgeordneter

Golitschek wurde 1948 in den Rat der Stadt Heidelberg gewählt. Dem Deutschen Bundestag gehörte er in der ersten Legislaturperiode (1949 bis 1953) und erneut vom 18. April 1956, als er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Paul Luchtenberg nachrückte, bis 1957 an. In der ersten Legislaturperiode war er über die Landesliste Württemberg-Baden, in der zweiten über die Landesliste Nordrhein-Westfalen ins Parlament eingezogen.

Bei der turnusgemäßen Neuwahl des Vorstandes der FDP-Bundestagsfraktion am 6. Mai 1952 wurde er für den Rest der ersten Legislaturperiode zum Beisitzer gewählt. Er setzte sich dabei als relativ unbekannter Hinterbänkler überraschend gegen Hans Albrecht Freiherr von Rechenberg, den Vertreter der Parteirechten, durch.[1]

Einzelnachweise

  1. Christof Brauers, Die FDP in Hamburg 1945 bis 1953. Start als bürgerliche Linkspartei (= Vereinigung Demokratische Offenheit. DemOkrit. Bd. 3). M-Press Meidenbauer, München 2007, ISBN 978-3-89975-569-5, S. 562 (Zugleich: Hamburg, Helmut-Schmidt-Universität, Dissertation, 2004).

Literatur

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 16/1952 vom 7. April 1952

Weblinks


Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Gestorben 1969 | Geboren 1910 | FDP-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hubertus von Golitschek (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.