Hubertus Kohle - LinkFang.de





Hubertus Kohle


Hubertus Kohle (* 6. Juni 1959 in Düsseldorf) ist ein deutscher Kunsthistoriker.

Hubertus Kohle studierte Kunstgeschichte, Philosophie, Romanistik, Geschichte und Urbanistik in Bonn, Paris und Florenz. 1986 promovierte er zu Denis Diderots Kunstbegriff.[1] Von 1987 bis 1992 war Kohle wissenschaftlicher Mitarbeiter und von 1993 bis 1997 Assistent an der Ruhr-Universität Bochum. 1996 erfolgte die Habilitation zu Adolph Menzels Friedrichbildern.[2] Von 1997 bis 1999 war er Hochschuldozent an der Universität zu Köln. Seit 2000 ist er Inhaber des Lehrstuhles für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).[3] Er ist Dekan der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU.

Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Bildkünste des 18. und 19. Jahrhunderts bis zur Klassischen Moderne, insbesondere in Frankreich und Deutschland, daneben Medienprobleme, Theoriegeschichte und digitale Kunstgeschichte. Als einer der ersten Fachvertreter thematisiert Kohle die Bedeutung der Digitalisierung für die Kunstgeschichte. Er ist seit 2001 Mitherausgeber des Online-Rezensionsjournals sehepunkte.[4]

Literatur

  • Digitale Bildwissenschaft, Glückstadt: Hülsbusch, 2013, 192 S., ISBN 978-3-86488-036-0
  • Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland / Bd. 7. Vom Biedermeier zum Impressionismus, 2008
  • mit Katja Kwastek: Computer, Kunst und Kunstgeschichte, Köln: Deubner, 2003
  • mit Wolfgang Brassat: Methoden-Reader Kunstgeschichte. Köln: Deubner, 2003, ISBN 3-937111-01-8
  • Adolph Menzels Friedrich-Bilder, Dt. Kunstverl. München, Kunstgeschichte digital, Berlin: Reimer, 1997
  • Ut pictura poesis non erit, Hildesheim: Olms, 1989

Weblinks

 Commons: Hubertus Kohle  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Thema der Dissertation: Ut pictura poesis non erit. Denis Diderots Kunstbegriff. Mit einem Exkurs zu Jean Baptiste Simeon Chardin. Hildesheim ; Zürich ; New York, 1989.
  2. Adolph Menzels Friedrich-Bilder : Theorie und Praxis der Geschichtsmalerei im Berlin der 1850er Jahre. München u. a.: Deutscher Kunstverlag, 2001. 432 S.
  3. Vita Hubertus Kohle auf www.kunstgeschichte.uni-muenchen.de; abgerufen am 22. November 2013.
  4. Vgl. http://www.kunstgeschichte.uni-muenchen.de/personen/professoren_innen/kohle/gremien_projekte/index.html und http://www.sehepunkte.de/redaktion/herausgeber/#Kohle .


Kategorien: Geboren 1959 | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Deutscher | Mann | Kunsthistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hubertus Kohle (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.