Hrafnabjörg - LinkFang.de





Hrafnabjörg


Hrafnabjörg

Hrafnabjörg von Þingvellir aus

Höhe 763 m
Lage Island
 
Typ Tafelvulkan
Letzte Eruption um 7000 v. Chr. (aktiv)

Zum Hrafnabjörg-System gehörige Berge Skjaldbreiður (Mitte) und Ármannsfell (links)

Der Vulkan Hrafnabjörg liegt in Island. Er befindet sich im Südwesten der Insel nordöstlich des Sees Þingvallavatn.

Geologie und Ausbruchsserien

Hrafnabjörg ist ein 763 Meter hoher Tafelvulkan aus der Eiszeit. Sein Volumen wird von Eason etal. (2015) auf 1,5 km3[1] geschätzt.

Gleichzeitig handelt es sich möglicherweise um den Zentralvulkan eines eigenen Vulkansystems.

Zu diesem zählt etwa der auf der anderen Seite des Þingvellir-Grabens gelegene Tafelvulkan Ármannsfell.

Direkt nach dem Ende der Eiszeit geschahen in diesem System zahlreiche Ausbrüche. Teilweise handelt es sich um Ausbrüche entlang vulkanischer Spalten östlich des Zentralvulkans. Die von ihnen produzierten Pahoehoe-Laven füllen weite Teile des Grabens von Þingvellir und man kann sie gut in der Schlucht Almannagjá sehen. Die Laven haben eine Mächtigkeit von etwa 30 km³ und man kann annehmen, dass sie sich in Jahrzehnte langen Ausbruchsserien gebildet haben.[2]

Die jüngste Lava aus dem Hrafnabjörg-System ist etwa 5.000 bis 6.000 Jahre alt und heißt Þjófahraun. Das Lavafeld erstreckt sich beim Berg Arnarfell bis zum See Þingvallavatn.[3]

Schildvulkan Skjaldbreiður

Vor etwa 9000 Jahren bildete sich auch der zum System gehörige Schildvulkan Skjaldbreiður.[4]

Einfluss auf den See Þingvallavatn

Eine Eruptionsserie aus der Kraterreihe Eldborgir etwa zur selben Zeit produzierte Lava, die den Charakter des Sees Þingvallavatn entscheidend veränderte, sowohl was seine Abmessungen als auch was seine Flora und Fauna anlangt. Sie blockierte den direkten Zufluss von Wasser durch Gletscherflüsse aus dem Norden ab und verringerte die Oberfläche des damaligen Sees um 50 Prozent. Seither gelangt das Wasser aus dem Gletscher Langjökull immer noch in den See, wird aber durch die poröse Lava gefiltert und mit Mineralien angereichert, die ihrerseits die besondere Flora und Fauna im See bewirken. Außerdem erreichte durch den langsamen ständigen Zufluss und die Lage auf dem Grund des Grabens der See langsam seine heutige Größe.

Wanderung auf die Hrafnabjörg

Eine relativ leichte Wanderung führt auf das Gipfelplateau des Tafelberges. Man fährt dabei von der (alten) Verbindungsstraße Gjábakkavegur (der Straße zwischen Laugavatn und Þingvellir) auf einer Jeeppiste Richtung Nordosten bis zum Steinmann Bragabot. Von dort aus kann man hinaufsteigen oder auch erst einen Rundweg durch die Laven machen, vorbei am Palagonitberg Þjófahnúkur.[5]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eason, etal.: Effects of deglaciation on the petrology and eruptive history of the Western Volcanic Zone, Iceland. Bulletin of Volcanology, June 2015, S. 6
  2. Thor Thordarson, Armann Hoskuldson: Iceland. - Classic Geology of Europe 3. Harpenden 2002, S. 75
  3. ebd. S. 76
  4. ebd., S. 76
  5. Ari Trausti Guðmundsson, Pétur Þorsteinsson: Íslensk fjöll. Gönguleiðir á 151 tind. Reykjavík 2004, S. 116 f.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hrafnabjörg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.