Hotelplan - LinkFang.de





Hotelplan


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.
Hotelplan Holding AG
Rechtsform Aktiengesellschaft [1]
Gründung 1935
Sitz Opfikon, Schweiz[1]
Leitung Thomas Stirnimann (CEO)
Herbert Bolliger (VR-Präsident)
Mitarbeiter 2344 (2012)
Umsatz 1,203 Mrd. CHF (2012)[2]
Branche Touristikkonzern
Website www.hotelplan.com

Der Schweizer Reisekonzern Hotelplan wurde am 29. April 1935 als Genossenschaft und Tochterunternehmen des Migros-Genossenschafts-Bundes gegründet und am 21. April 1981 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Unternehmen

Die Hotelplan Holding AG ist ein international tätiger Reisekonzern mit Hauptsitz in Opfikon-Glattbrugg bei Zürich. Das Unternehmen ist seit 2007 als Holding organisiert; die einzelnen Reiseveranstalter bilden Schwestergesellschaften innerhalb der Gesellschaft. Auch zum Konzern gehört der Ferienhaus-Vermittler Interhome, bis Oktober 2009 gehörte auch Belair zur Gruppe.

Bei der Hotelplan Holding AG handelt es sich am Inlandmarkt gemessen um den zweitgrössten Schweizer Reiseveranstalter. Von November 2011 bis Oktober 2012 beförderte das Unternehmen rund 1,2 Millionen Feriengäste, erzielte einen Umsatz von 1,203 Milliarden Franken und beschäftigte 2344 Mitarbeitende.

Geschichte

Anfang

Im März 1935 schlug ein Berliner Reisefachmann dem Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler vor, mit tiefen Pauschalpreisen den Schweizer Tourismus zu beleben. Duttweiler ging am 16. April an die Öffentlichkeit und gründete am 29. April die Genossenschaft Hotelplan. Am 1. Juni fuhr der erste Sonderzug mit 126 Feriengästen aus der Deutschschweiz ins Tessin: Eine Woche all-inclusive für SFr. 65; Preise, dass sich einfache Leute Ferien leisten konnten. Das Geheimnis von Duttweilers günstigen Preisen waren die Pauschalarrangements. Er fand Hoteliers, die bereit waren, ihre Dienstleistungen wesentlich günstiger als üblich anzubieten. Die Discounter-Strategie führte zum Erfolg. Vorerst beschränkte sich Hotelplan auf Ferien in der Schweiz, was zur Belebung der Schweizer Hotellerie beitrug.

Seit 2000

Im Februar 2001 wurde in Glattbrugg ein neuer Hauptsitz gebaut. Am 3. November 2001 wurde die Fluggesellschaft Belair gegründet, weil die damalige Balair als Tochtergesellschaft der Swissair am 2. Oktober 2001 gegroundet war, zur Sicherung des eigenen Charterfluggeschäfts. Im Geschäftsjahr 2001 erzielte Hotelplan einen Umsatzrekord von 2.29 Milliarden Franken. Ende 2001 wurde der neue Hauptsitz in Glattbrugg bezogen und die dezentralen Verwaltungsstandorte in der Region Zürich aufgegeben, darunter den vormalige Hauptsitz in Zürich.

Per 1. Januar 2002 wurden die 17 Filialen des Reiseveranstalters Ernst Marti AG übernommen und Teil der neu gegründeten Marti Reisebüro AG, an der Hotelplan Schweiz rund 70 % hielt.

Ende Januar 2004 wurde die Marke EASY! Einfach-Ferien.ch lanciert, die das Tiefpreissegment anvisiert. Mitte 2004 wurde die Hotelplan-Tochter TPT Tourisme pour Tous SA mit Sitz in Lausanne in die Muttergesellschaft einfusioniert, blieb aber als Marke bestehen. Per 1. November wurde die Marti Reisebüro AG übernommen und mit Hotelplan fusioniert. Rückwirkend auf den 1. November wurde die Esco-Reisen AG in Hotelplan einfusioniert und als Marke beibehalten.

2005 wurde die Aktienmehrheit an der Travelwindow AG übernommen, die unter anderem das Online-Reiseportal travel.ch betreibt. Mit dem Zukauf baute Hotelplan ihre Position auf dem Schweizer Online-Reisemarkt aus. Die Tochter Hotelplan Italien lancierte mit T-Club einen neuen Markennamen auf dem italienischen Markt.

2006 wurde die Tochter Hotelplan Holland mit ihren gut 400 Mitarbeitern an die niederländische Oad Gruppe verkauft. Mit dem Warenhaus Globus, einem Schwesterunternehmen, wurde die Marke Globus Reisen lanciert. Mit der Übernahme der Travelhouse-Gruppe wurde Hotelplan zum grössten Reiseveranstalter in der Schweiz und überholte Kuoni.

Hotelplan und Air Berlin PLC gingen 2007 eine strategische Partnerschaft ein. Gleichzeitig beteiligte sich Air Berlin mit 49 Prozent an Belair.

2008 wurden Hotelplan Schweiz AG und Travelhouse in «M-Travel Switzerland» (MTCH AG) umbenannt. Die Anbieter Hotelplan, Migros Ferien, Denner Reisen, Globus Reisen, Travelhouse, Esco, Tourisme Pour Tous und First Business Travel sind dabei als einzelne Marken von MTCH organisiert.

Im Oktober 2009 verkaufte die Hotelplan ihren Anteil der Belair an Air Berlin.[3]

Im August 2011 wurde bekannt, dass 27 % der Geschäftsanteile des Ferienhausanbieters Inter Chalet Ferienhaus zum 1. November 2011 an Hotelplan veräussert werden und zwei Jahre später die restlichen Anteile folgen sollen.[4]

Im Mai 2012 verkaufte Hotelplan die Beteiligung am russischen Reiseveranstalter Ascent Travel.[5]

Hotelplan Group

  • Hotelplan Suisse (MTCH AG)
    • Hotelplan
    • Travelhouse
      • africantrails
      • caribtours
      • falcontravel
      • inditours
      • oceanstar
      • salinatours
      • sierramar
      • skytours
      • soleytours
      • wettstein
    • Migros Ferien
    • Denner Reisen
    • Globus Reisen
    • bta first travel
    • Tourisme Pour Tous
  • Interhome AG
    • VACANDO AG
  • Travelwindow AG
    • travel.ch
    • travel.at
    • Bedfinder.com
    • Travelfeedback.com
  • Hotelplan Italia S.p.A
    • Turisanda
  • Hotelplan (U.K. Group) Ltd.
    • Inghams
    • Esprit
    • Ski Total
    • Inntravel

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eintrag der «Hotelplan Holding AG» im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. Jahresbericht 2012. Hotelplan Group, abgerufen am 10. Dezember 2013 (PDF 2,3 MB).
  3. Wirtschaft: Hotelplan verkauft Belair , Schweizer Radio und Fernsehen, 29. Oktober 2009
  4. Wirtschaft: Schweizer kaufen Inter Chalet , Badische Zeitung, 16. August 2011, Zugriff am 16. August 2011
  5. Wirtschaft: Hotelplan verkauft russische Gesellschaft , Tages-Anzeiger, 10. Mai 2012

Kategorien: Touristikunternehmen | Migros | Gegründet 1935 | Unternehmen (Opfikon)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hotelplan (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.