Hostilian - LinkFang.de





Hostilian


Gaius Valens Hostilianus Messius Quintus (* ca. 235; † November 251 in Viminatium) war römischer Kaiser von Juni bis November des Jahres 251. Er war der Sohn des Kaisers Decius und dessen Ehefrau Herennia Cupressenia Etruscilla und der jüngere Bruder des Mitkaisers Herennius Etruscus.

Leben

Nach der Machtübernahme seines Vaters im Sommer 249 erhielt Hostilian im Jahre 250 zusammen mit seinem Bruder den Titel Caesar. Er stand aber im Schatten seines älteren Bruders, der schon bald nach Decius' Machtübernahme mit einem eigenen militärischen Kommando betraut wurde. Anfang 251 machte Decius Herennius zum nominell gleichberechtigten Mitkaiser (Augustus). Damals bereitete er einen Feldzug gegen den Gotenkönig Kniva vor, der die Donaugrenze überschritten und auf römischem Gebiet geplündert hatte. Decius und Herennius zogen in den Krieg, Hostilian blieb mit seiner Mutter in Rom.

Der Feldzug wurde zum Desaster. Decius und Herennius starben in der ersten Junihälfte 251 in der Schlacht von Abrittus. Sie waren die ersten Kaiser, die im Kampf gegen auswärtige Feinde fielen.

Die Donauarmee proklamierte den Heerführer Trebonianus Gallus zum neuen Kaiser. Doch bevor dieser zur Durchsetzung seiner Ansprüche nach Rom marschieren konnte, erhob dort der Senat Hostilian, nachdem die Nachricht vom Tod seines Vaters und seines älteren Bruders eingetroffen war, im Juni 251 zum Augustus. Decius, der vom Senat schon zu Lebzeiten in Anlehnung an den größten Feldherrn unter den römischen Kaisern den Ehrennamen Traianus erhalten hatte, und Herennius wurden auf Beschluss des Senates unter die Götter erhoben (divinisiert).

Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, akzeptierte Gallus den Sohn seines Vorgängers als Mitherrscher. Man einigte sich auf eine gemeinsame Regierung, wobei Gallus der Vorrang zukam. Gallus adoptierte Hostilian; sein eigener leiblicher Sohn Volusianus musste sich zunächst mit dem Titel Caesar begnügen.

Hostilian hielt sich zuletzt mit seinem Hof in der Grenzstadt Viminatium, dem Hauptquartier der 7. Legion, im östlichen Teil des heutigen Serbien auf, und ließ dort auch Münzen mit seinem Portrait prägen. Inwieweit er persönlich als Feldherr an militärischen Auseinandersetzungen mit den Goten beteiligt war, ist nicht überliefert.

Im November 251 starb Hostilian an der im Gotenkrieg in das Reich eingeschleppten Pest, so Aurelius Victor. Zosimos berichtet von einem Mordkomplott des Trebonianus Gallus.

Weblinks

 Commons: Hostilian  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Herennius EtruscusRömischer Kaiser
251
Volusianus


Kategorien: Kaiser (Rom) | Gestorben 251 | Geboren im 3. Jahrhundert | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hostilian (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.