Horst Wolfram Geißler - LinkFang.de





Horst Wolfram Geißler


Horst Wolfram Geißler (* 30. Juni 1893 in Wachwitz; † 20. April 1983 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Biographie

Horst Wolfram Geißler wurde als Sohn des Erzählers Max Geißler geboren. Nach dem Abitur studierte er in Kiel und München und promovierte mit einer Arbeit über Grillparzer und Schopenhauer zum Dr. phil. Horst Wolfram Geißler wurde 1921 durch seinen Roman Der liebe Augustin berühmt. Er lebte seit 1912 in München und wohnte ab 1947 in Hechendorf am Pilsensee (Oberbayern).

Seinen ersten Roman veröffentlichte er 1916. In der Folgezeit brachte er weitere erzählerische Werke hervor. Diese Werke hatten entweder einen geschichtlichen und kulturgeschichtlichen Hintergrund, oder sie waren gegenwartsbezogen und zeigten das Leben meistens von seiner heiteren Seite.[1]

Seine berühmteste Romanfigur, den „lieben Augustin“, ließ er im Pfarrhaus in Wasserburg am Bodensee aufwachsen. Es war der ausdrückliche Wunsch Geißlers, auf dem Friedhof in Wasserburg am See neben der St. Georgs-Kirche seine letzte Ruhe zu finden. Sein Grab, im Biedermeierstil gestaltet, findet man gleich links, wenn man hineinkommt, noch unter den südlichen ausladenden Ästen der großen Friedenseiche von 1871, die vor dem Friedhof steht.

Horst Wolfram Geißler ist mit seinem Der liebe Augustin im KLL vertreten. Zitat daraus: „Der große Erfolg des Werks (die deutsche Auflage nähert sich inzwischen der Million) ist nicht zuletzt auf die treffende Veranschaulichung deutscher Eigentümlichkeiten und auf Geißlers durchsichtige, gelöste Diktion zurückzuführen: Seit drei Jahrzehnten wird daher der Roman an amerikanischen Universitäten zur Deutschlektüre verwendet.“ (Richard Mellein im KLL).

Durch zahlreiche Übersetzungen wurde Geißlers Schaffen auch im Ausland bekannt. Seine Romane und Erzählungen sind in weit über zwei Millionen Exemplaren verbreitet.

Ehrungen

Werke (in Auswahl)

Romane

  • Der erste Biedermeier, 1915
  • Der letzte Biedermeier, 1916
  • Das Lied vom Wind, 1916
  • Der ewige Hochzeiter, 1917
  • Das Glück, 1919
  • Wer ist der Gral?, 1920
  • Der liebe Augustin. Die Geschichte eines leichten Lebens, 1921; Sanssouci, Zürich 1993, ISBN 3-7254-1020-8
  • Entweder – oder, 1926
  • Die sieben Sonderbaren, 1926
  • Der Puppenspieler, 1929
  • Weiß man denn, wohin man fährt? (späterer Titel: Der blaue Traum), 1930
  • Die Dame mit dem Samtvisier, 1931
  • Sankt Nimmerleins Insel, 1931
  • Lilian sorgt für Durcheinander, 1932
  • Georgine ganz allein, 1933
  • Kleines Fräulein im Winterparadies, 1934
  • Der Weg ins Wunderbare, 1934
  • Der Prinz und sein Schatten, 1935
  • Die Glasharmonika, 1936
  • Der unheilige Florian, 1938
  • Das Wunschhütlein, 1939
  • Menuett im Park, 1940
  • Frau Mette, 1940
  • Wovon du träumst, 1942
  • Nymphenburg, 1947
  • Sie kennen Aphrodite nicht, 1948
  • Grillenkonzert, 1949
  • Das Schiff Mahayana, 1951 (späterer Titel: Die Frau, die man liebt, 1959)
  • Der ewige Hochzeiter. Ein Spitzweg-Roman, 1952
  • Alles kommt zu seiner Zeit, 1953
  • In einer langen Nacht. Kriminalroman, 1954; Sanssouci, Zürich 1998, ISBN 3-7254-1124-7
  • Frag nicht zuviel, 1955
  • Das Mädchen im Schnee, 1957
  • Der seidene Faden, 1957
  • Lady Margarets Haus, 1959
  • Schlafittchen, 1959
  • Das Lächeln des Leonardo, 1960
  • Königinnen sind so selten, 1960
  • Der Sternsaphir, 1961
  • Wo schläft Kleopatra?, 1965; Sanssouci, Zürich 1997, ISBN 3-7254-1114-X
  • Ein Schwarzes und ein Weißes, 1968
  • Odysseus und Penelope, 1970
  • Über die Erde hin, 1971
  • Der Geburtstag, 1973
  • Aus dem violetten Samtbeutel, 1975

Novellen, Erzählungen

  • Die Rosen der Gismonda, 1917
  • Der Zauberlehrling, 1918
  • Jungfer Durchlaucht, 1925
  • Traum in den Herbst und Anakreons Grab, 1927
  • Karneval in Venedig, 1942
  • Der Astrolog, 1948
  • Begegnung in Venedig, 1949
  • Die Wandlung des Antonio, 1953
  • Gondelfahrt, 1974
  • Die Marquise von Manzera, 1976
  • Melodien der Landstraße, 1979

Lustspiel

  • Der Sprung über den Schatten, 1935

Tagebücher

  • Das Orakel, 1977
  • Mein fliegender Teppich, 1978

Sachbücher

  • Repetitorium der deutschen Literaturgeschichte. Ein chronologischer Grundriß, 1917
  • Panzer im Osten. Vom Kampfe. Division in Sowjetrußland, 1943
  • Der ewige Tempel. Studien zur Geschichte, zur Entwicklung und zu den Grundgedanken der Astrologie, 1949
    • Neu aufgelegt als: Astrologie. Geschichte – Entwicklung – Bedeutung. Grundgedanken. Sanssouci, Zürich 1982

Als Herausgeber

  • Die Gestaltungen des Faust. Die bedeutendsten Werke der Faustdichtung seit 1587, München 1927; Nachdruck Olms, Hildesheim 1974, ISBN 3-487-05255-5
  • Die Schönheit der deutschen Sprache, 1929

Literatur

  • Werner Dobras: Geißler und der liebe Augustin. In: Bodensee-Hefte, Wil, 1993, 6, S. 30–33
  • Peter Kramer: Wo der liebe Augustin lebte. Eine Romanfigur von Horst Wolfram Geißler, die das Wesen der Landschaft am See verkörpert. In: Annäherungen an Lindau. Berühmte Autoren in der Inselstadt und Umgebung, Montaigne, Strindberg, Hesse, Geißler, Walser und andere, hg. v. Manfred Hagel. Signatur, Lindau 1996, S. 50–65, ISBN 3-9804163-1-3
  • Manfred Bosch: „Mit einer wunderbaren Leuchtkraft rückwärts ...“ Horst Wolfram Geißler und der erfolgreichste Bodensee-Roman des 20. Jahrhunderts. In: Bohème am Bodensee. Literarisches Leben am See von 1900 bis 1950. Libelle, Lengwil am Bodensee 1997, S. 233–235, ISBN 3-909081-75-4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Horst Wolfram Geißler auf www.lesekost.de
  2. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 26, Nr. 66, 4. April 1974.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Horst Wolfram Geißler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.