Horst Prinzbach - LinkFang.de





Horst Prinzbach


Horst Prinzbach (* 20. Juli 1931 in Haslach im Kinzigtal; † 18. September 2012 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Chemiker und emeritierter Hochschulprofessor.

Prinzbach studierte an der Universität Freiburg Chemie und promovierte bei Arthur Lüttringhaus. Danach setzte er seine Studien an der Yale University bei William von Eggers Doering fort. Er habilitierte sich 1962 an der Universität Freiburg mit dem Thema „Sesquifulvalen – ein Beitrag zur Chemie der "Nicht-benzoiden Aromaten"“. Prinzbach erhielt 1965 einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität Lausanne. 1969 wurde er als Ordinarius für Organische Chemie an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg berufen.

Hauptforschungsgebiete

Organische Chemie, Photochemie mit ungewöhnlichen Chromophoren, Synthese neuartiger Carba-/Hetera-Käfigsysteme, Radikalkationen, Dikationen, Totalsynthese von Aminoglycosid-Antibiotika, Enzyme in der organischen Synthese.
Aus der Vielzahl der Forschungsthemen ragt die Pagodan-Route zur Synthese von Dodecahedran heraus, in deren Zuge das Phänomen der σ-Bishomoaromatizität als ein Extremfall der Chemischen Bindung entdeckt und studiert wurde. Endpunkt der langjährigen Arbeiten zur Chemie des Dodecahedrans war die Darstellung und Charakterisierung von C20-Fulleren in der Gasphase ausgehend von hochbromierten Dodecahedran-Abkömmlingen.[1][2]

Ehrungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Horst Prinzbach, Andreas Weiler, Peter Landenberger, Fabian Wahl, Jürgen Wörth, Lawrence T. Scott, Marc Gelmont, Daniela Olevano, Bernd v. Issendorff. Gas-phase production and photoelectron spectroscopy of the smallest fullerene, C20. Nature 407, 60-63 (7 September 2000) | doi:10.1038/35024037 .
  2. H. Prinzbach, F. Wahl, A. Weiler, P. Landenberger, J. Woerth, L.T. Scott, M. Gelmont, D. Olevano, F. Sommer, B. von Issendorff: C20 Carbon Clusters: Fullerene - Boat - Sheet Generation, Mass Selection, PE Characterization. Chem. Eur. J. 2006, 12, 6268-6280 | doi:10.1002/chem.200501611


Kategorien: Gestorben 2012 | Geboren 1931 | Chemiker (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Horst Prinzbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.