Horst Laube - LinkFang.de





Horst Laube


Horst Laube (* 21. Januar 1939 in Brüx; † 18. Oktober 1997 in Fröndenberg)[1] war ein deutscher Dramaturg und Schriftsteller.

Leben

1939 im nordböhmischen Brüx geboren, verbrachte Horst Laube Kindheit und Jugend in Kassel. Von 1950 bis 1959 besuchte er das Friedrichsgymnasium. Bis 1963 studierte Laube in Marburg, München und Wien Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. Nach einem einjährigen Volontariat bei den Hessischen Nachrichten in Kassel war er in Essen und Wuppertal Feuilleton-Redakteur. Von 1968 bis 1972 wirkte er als Dramaturg bei den Wuppertaler Bühnen an. Von 1972 bis 1980 prägte er mit seinen Ideen das Schauspiel Frankfurt in einer Zeit, als neue Demokratiekonzepte erprobt wurden (Mitbestimmungstheater). Laube verpflichtete eine Reihe von viel versprechenden Regisseuren. Insbesondere gelang es ihm, Heiner Müller im Westen eine Plattform zur Umsetzung seiner Theaterkonzepte zu bieten. Das bis dahin noch unscharfe Berufsbild eines Dramaturgen sollte durch Laube Profil gewinnen. Der Dramaturg ist die intellektuelle Stütze des Regisseurs, der im engen Gedankenaustausch mit ihm zum Kern der jeweiligen Stücke vorzudringen versucht. Dabei kam es Laube darauf an, Schnitte, Brüche und Widersprüche herauszupräparieren und weniger den Eindruck eines homogenen Ganzen zu vermitteln.[2] Als Kritiker war er für den Spiegel und die Frankfurter Rundschau tätig.

1985 wechselte er mit Jürgen Flimm zum Thalia Theater nach Hamburg. Zugleich war er Schriftsteller und Autor von fünf Theaterstücken, drei Romanen und mehreren Hörspielen – „Der Angstmann“ von 1980 würdigte Walter Jens als das beste des Jahres. Außerdem übersetzte und bearbeitete er Theaterstücke, wie beispielsweise von Shakespeare und de Musset. Er starb 1997 in einem Altenzentrum in Fröndenberg (Sauerland) an den Folgen eines Unfalls, der sich im Herbst 1986 in Hamburg ereignet hatte.

Werk

Theaterstücke

  • Der Dauerklavierspieler (UA 1974 am Schauspiel Frankfurt, Regie: Luc Bondy).
  • gemeinsam mit Tankred Dorst: Goncourt oder Die Abschaffung des Todes (UA 1977 am Schauspiel Frankfurt, Regie: Peter Palitzsch)
  • Der erste Tag des Friedens (UA in Düsseldorf, Regie: Hans-Dieter Jendreyko)
  • Endlich Koch (UA 1980 am Thalia Theater, Regie: Peter Löscher)
  • Finale in Smyrna. Komödie mach Motiven von Goldoni (UA 1985 am Bayerischen Staatsschauspiel München, Regie: Werner Schroeter).

Romane, Erzählungen

  • Ella Fällt, Darmstadt: Luchterhand, 1976 (Frankfurt a.M.: Syndikat, 1985).
  • Zwischen den Flüssen. Reisen zu Joseph Conrad, Frankfurt a.M.: Syndikat, 1982 (Doppelgänger auf Borneo. Auf den spuren von Almayers Wahn, Hamburg: Rotbuch, 1998).
  • Anhöhe im Wald. Erzählung, Frankfurt a.M.: Athenäum, 1986.

Weitere Veröffentlichungen (in Auswahl)

  • Peter Hacks (Friedrichs. Dramatiker des Welttheaters 68), Hannover: Friedrichs, 1972.
  • Kommando Parsifal. Eine Erinnerungsübung, in: War da was? Theaterarbeit und Mitbestimmung am Schauspiel Frankfurt 1972–1980, hrsg. von Gert Loschütz in Zusammenarbeit mit Horst Laube, Frankfurt a.M., Syndikat, 1980, S. 181–191.
  • Das Dritte liegt gegenüber, in: Erich Wonder, Raum-Szenen / Szenen-Raum, hrsg. von Elisabeth Schweeger, Stuttgart: Hatje, 1986, S. 89–94.
  • Auf der Straße. Wo sonst? und weitere Prosastücke, in: Der Literatur Bote 53 (1999), S. 4–22.

Herausgaben

  • Ruhrpottbuch, Wuppertal: Hammer, 1972.
  • Werkbuch über Tankred Dorst, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1974.
  • in Zusammenarbeit mit Brigitte Landes, Theaterbuch 1. Mit Fotos von Inge Rambow, München: Hanser, 1978.
  • gemeinsam mit Gert Loschütz, War da was? Theaterarbeit und Mitbestimmung am Schauspiel. Frankfurt 1972–1980, Fotografien von Mara Eggert, Frankfurt a.M., Syndikat, 1980.

Über Horst Laube

  • Gerhard Stadelmaier: Höhlendenker. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Oktober 1997.
  • Peter Iden: Die Tendenz zur Katastrophe. In: Frankfurter Rundschau, 23. Oktober 1997.
  • Gert Loschütz: Stürze. Über Horst Laube. In: Der Literatur Bote 53 (1999), S. 22–28.
  • Hans Neuenfels: Hermes im Labyrinth. Zum Tod des Autors und Dramaturgen Horst Laube. In: Theater heute 12 (1997), S. 1–2.

Einzelnachweise

  1. Laube, Horst In: Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Killy Literaturlexikon. Band 7, Gruyter, Berlin 2010, S. 258.
  2. Horst Laube im Studiogespräch mit Gertrud Höhler, 9. März 1982, Galerie, Westdeutsches Fernsehen.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Horst Laube (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.