Horses & Dreams - LinkFang.de





Horses & Dreams


Horses
Studioalbum von Patti Smith
Veröffentlichung 13. Dezember 1975
Label Arista Records
Format LP, CD
Genre Rock
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 43 min 10 sek

Besetzung

Produktion John Cale
Studio Electric Lady Studios
Chronologie
Horses Radio Ethiopia

Horses ist das Debütalbum von Patti Smith. Es wurde von John Cale produziert und am 13. Dezember 1975 bei Arista Records veröffentlicht.

Rezeption

Das Album wurde zumeist positiv rezensiert. Lester Bangs schrieb in Creem, das Album enthalte „den besten Garagen-Band-Sound, den es bisher in den 70er Jahre zu hören“ gebe. Die deutsche Musikzeitschrift Sounds lobte den „Sound, in dem Rock-Riffs und Sprachrhythmen immer mehr verschmolzen“ und fühlte sich musikalisch an die rhythmische Monotonie und den hypnotischen Gesang von John Cales Velvet Underground erinnert, textlich an Arthur Rimbaud, William S. Burroughs und den Slang der New Yorker Heroinsüchtigen. Der Rezensent monierte aber ein Übermaß an Kunstwollen, Pathos und Manierismus: Einige Passagen seien „fast gequält künstlerisch“.[1] Das Rolling Stone Magazin listete Horses auf Platz 44 der 500 besten Alben aller Zeiten.[2] In der Bewertung von Allmusic erhielt das Album fünf von fünf möglichen Sternen.[3]

Titelliste

A-Seite

1. Gloria: – 5:57
In Excelsis Deo (Smith)
Gloria (Van Morrison)
2. Redondo Beach (Smith, Richard Sohl, Lenny Kaye) – 3:26
3. Birdland (Smith, Sohl, Kaye, Ivan Kral) – 9:15
4. Free Money (Smith, Kaye) – 3:52

B-Seite

1. Kimberly (Smith, Allen Lanier, Kral) – 4:27
2. Break It Up (Smith, Tom Verlaine) – 4:04
3. Land: – 9:25
Horses (Smith)
Land of a Thousand Dances (Chris Kenner)
La Mer(de) (Smith)
4. Elegie (Smith, Lanier) – 2:57

Bonus track (CD-Veröffentlichung)

Literatur

  • Mark Paytress: Break it Up: Patti Smith’s “Horses” and the Remaking of Rock ‘n’ Roll (englisch). Piatkus Books/Portrait, London 2006. ISBN 0-7499-5107-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lätz Däntz: Patti Smith: Horses. In: Sounds. Platten 66–77, Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1979, S. 1168 f.
  2. The RS 500 Greatest Albums of All Time. Website der US-amerikanischen Ausgabe des Rolling Stone, 18. November 2003
  3. Horses bei Allmusic

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Horses & Dreams (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.