Hornveilchen - LinkFang.de





Hornveilchen


Hornveilchen

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Veilchengewächse (Violaceae)
Gattung: Veilchen (Viola)
Art: Hornveilchen
Wissenschaftlicher Name
Viola cornuta
L.

Das Horn-Veilchen (Viola cornuta) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Veilchen (Viola). Die Art hybridisiert mit Viola velutina, dem Garten-Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana) und Viola stojanowii.

Beschreibung

Das Hornveilchen ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die 20 bis 30 Zentimeter hoch wird. Sie bildet ein Rhizom aus. Die eiförmigen, spitzen und gekerbten Blätter sind meist 2 bis 3, selten bis 5 Zentimeter lang und auf ihrer Unterseite behaart. Ihre Nebenblätter sind meist grob gezähnt, zuweilen auch mehr oder minder tief eingeschnitten. Die Blüten haben einen Durchmesser von meist 2 bis 3, selten bis 4 Zentimeter, sind violett oder lila gefärbt und duften. Ihr schwach gebogener Sporn wird 10 bis 15 Millimeter lang.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=20, 22, 42.[1]

Vorkommen

Das Hornveilchen kommt in den Pyrenäen auf Felsfluren und alpinen Matten in Höhenlagen bis 2500 Meter vor.

Nutzung

Das Horn-Veilchen wird zerstreut als Zierpflanze für Steingärten und Staudenbeete genutzt. Es gibt zahlreiche Sorten mit unterschiedlichen Blütenfarben von Gelb über Blau und Blauviolett bis Purpurviolett, sowie rote, weiße und fast schwarze Tönungen. Die Vermehrung der Sorten erfolgt teils über Absenker und Risslinge, teils durch Samen. Vegetativ vermehrt werden Sorten wie 'Altona', 'Angerland', 'Cleo', 'Famos', 'Germania', 'Hansa', 'John Wallmark', 'Lady Scott', 'Louis', 'Kathrinchen', 'Milkmaid', 'Rebecca', 'Winona Crawthorne' und 'Woodgate'. Generativ vermehrt werden die Sorten 'Admiration' (dunkelblau), 'Blaue Schönheit' (leuchtblau), 'Blue Perfection' (hellblau)[2] 'Gustav Wermig', 'Perfecta Alba' und 'Rubin' (dunkelweinrot).[3]

Belege

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8, S. 224.

Einzelnachweise

  1. Interactive Flora of Northwest Europe
  2. Gartenbau Magazin, Band 2, Thalacker, 1993 [1]
  3. Gartenbau Magazin, Band 2, Thalacker, 1993 [2]

Weblinks

 Commons: Hornveilchen (Viola cornuta)  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Veilchengewächse | Zierpflanze

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hornveilchen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.