Homi K. Bhabha - LinkFang.de





Homi K. Bhabha


Homi K. Bhabha (* 6. Mai 1949 in Mumbai) ist ein indischer Theoretiker des Postkolonialismus parsischer Abstammung. Zurzeit lehrt er an der Harvard University.

Position

Homi Bhabha knüpft im Bereich der Cultural Studies kritisch an die Marx-Interpretation Althussers sowie an Gramscis Konzept kultureller Hegemonie mit der Kategorie des Subalternen für die gesellschaftlich marginalisierten und ausgegrenzten Gruppen an. „Diese Theorien werden mit Hilfe einer vor allem an Lacan orientierten Psychoanalyse und den sprach- bzw. diskursanalytischen Verfahren von Foucault und Derrida gegen den Strich gelesen, wobei vor allem der von Derrida entwickelte Begriff der Dekonstruktion zentrale Bedeutung für fast alle postkolonialen Theoretiker hat.“[1] Die rassismustheoretischen und revolutionstheoretischen Werke Frantz Fanons wie Schwarze Haut, weiße Masken bilden hierbei eine zentrale Grundlage.

In jüngster Zeit prägte Bhabha vor allem den Begriff des dritten Orts bzw. des intermediären Raumes neu: Er sieht ihn als einen unerkannten Denkraum − oder auch als Nicht-Ort − zwischen dem transitorischen (vorübergehenden) Ort des subjektiven Heims und jenem des historischen Ortes.

2012 wurde Homi K. Bhabha mit dem indischen Staatsorden Padma Bhushan ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin zuteil. Seit 2015 ist Bhabha Honorary Member des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin.

Werke

  • Nation and Narration. 1990, ISBN 0-415-01483-2.
  • The location of culture. 1994
    • Deutsche Ausgabe: Die Verortung der Kultur. Aus dem Englischen übersetzt von M. Schiffmann und J. Freudl. Stauffenburg Verlag, Tübingen 2000, ISBN 3-86057-033-1.
  • Über kulturelle Hybridität: Tradition und Übersetzung. Turia + Karl, Wien/Berlin 2012, ISBN 978-3-85132-625-3.

Literatur

  • María do Mar Castro Varela, Nikita Dhawan: Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung. Bielefeld, transcript-Verlag 2005. ISBN 3-89942-337-2
  • Udo Wolter: Das obskure Subjekt der Begierde. Frantz Fanon und die Fallstricke des Subjekts der Befreiung. ISBN 3-89771-005-6
  • Jochen Bonz & Karen Struve: Homi K. Bhabha. In: Stephan Moebius & Dirk Quadflieg (Hrsg. 2006): Kultur. Theorien der Gegenwart. VS – Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN 3-531-14519-3.
  • Struve, Karen: Zur Aktualität von Homi K. Bhabha. Einleitung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS 2013

Weblinks

 Commons: Homi K. Bhabha  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Udo Wolter: Das obskure Subjekt der Begierde. Frantz Fanon und die Fallstricke des Subjekts der Befreiung.


Kategorien: Träger des Padma Bhushan | Hochschullehrer (Harvard University) | Geboren 1949 | Philosoph (20. Jahrhundert) | Inder | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Homi K. Bhabha (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.