Holi - LinkFang.de





Holi


Holi (Hindi, f., होली, holī) ist ein aus der hinduistischen Überlieferung stammendes indisches Frühlingsfest am ersten Vollmondtag des Monats Phalgun (Februar/März). Dieses „Fest der Farben“ dauert mindestens zwei, in einigen Gegenden Indiens auch bis zu zehn Tage.

Mit Holi wird das Fest hauptsächlich in Nordindien und im Nepal bezeichnet, in anderen Landesteilen ist es unter anderen Namen bekannt. In Maharashtra heißt es beispielsweise Shimga, in Goa Shigmo, in Madhya Pradesh Phaga, in Westbengalen und Oriya Dol Yatra. Im Süden kennt man das Fest als Kamadahana.[1]

Ablauf und Bedeutung

Holi ist eines der ältesten Feste Indiens.[2] Fünf Tage nach Vollmond ist Rangapanchami (Ranga = Farbe; Pancami = der 5. lunare Tag), der zweite Tag des Festes. An diesem Tag scheinen alle Schranken durch Kaste, Geschlecht, Alter und gesellschaftlichen Status aufgehoben. Es wird ausgelassen gefeiert und man besprengt und bestreut sich gegenseitig mit gefärbtem Wasser und gefärbtem Puder, dem Gulal. Wer den Übermut ablehnt, bestreicht sich gegenseitig zumindest dezent mit etwas Pulverfarbe. Trotz aller Veränderungen in der modernen indischen Gesellschaft ist die sakrale Bedeutung weiterhin deutlich erkennbar, so werden etwa die Farben noch heute meist vorher auf dem Altar geweiht und die Menschen überbringen Segenswünsche. Ursprünglich entstanden die Farbpulver aus bestimmten Blüten, Wurzeln und Kräutern, die heilend wirken. Heute kommen häufig synthetische Farben zum Einsatz, die teilweise sogar schädlich sein können.

Am ersten Tag entzündet man in der Nacht ein Feuer und verbrennt darin eine Figur aus Stroh, die so genannte Holika. Verschiedene Mythen beschäftigen sich mit dieser Dämonin: Eine der bekanntesten Geschichten erzählt:

Der kindliche Prinz Prahlada sollte von seinem Vater überredet werden, ihm alle göttliche Ehre zu erweisen, der Junge jedoch verehrte weiterhin nur Vishnu. Mit verschiedenen Mitteln versuchte nun der König seinen Sohn zu töten, jedes mal jedoch griff Vishnu selbst ein und rettete das Kind. Schließlich griff der König zu einer List: Seine Schwester Holika, die durch besondere Kräfte vor dem Feuer geschützt war, sollte mit Prahlada auf dem Schoß ins Feuer springen und ihn so verbrennen. Aber die Flammen verschonten das Kind und von Holika blieb nur ein Häufchen Asche. Danach feiern die Menschen als Erinnerung an die Vernichtung der Dämonin das Fest Holi.

Eng mit Holi verbunden sind die Geschichten aus Kindheit und Jugend Krishnas. Auch er soll mit seiner Gefährtin Radha und den anderen Hirtinnen das Spiel der Farben zelebriert haben. Hier interpretieren Hindus das zärtliche „Spiel“ mit den Farben als „Lila“ Krishnas, als Symbol für das „Göttliche Spiel“.

Der erotische Charakter des Frühlingsfestes kommt auch im Fest Kamadahan zum Ausdruck, das die Menschen zur selben Zeit in Südindien feiern. Die Legende:

Einst versuchte Kama, der Gott der Liebe, Shiva in seiner Meditation zu stören. Aber im Zorn verbrannte ihn dieser mit seinem dritten Auge zu Asche. Erst das Flehen der Ratri, Kamas Gattin, besänftigte ihn, und er gab ihm das Leben zurück.
Seitdem ist dieser Tag dem Gott der Liebe geweiht.

Wie alle Feste ist auch Holi in seiner Bedeutung sehr vielschichtig. Im spirituellen Bereich vermittelt es, wie in der dazugehörenden Mythologie erkennbar, die Botschaft vom Triumph des Guten über das Böse. In der Natur dagegen markiert es den Sieg des Frühlings über den Winter, denn das Fest beginnt mit dem Aufblühen der Natur. Ein wichtiger Punkt ist den Menschen auch der Versöhnungsaspekt, denn es heißt, dass man in diesen Tagen auch alte Streitigkeiten begraben soll. Häufig ist es üblich, zu Holi ein Bhang genanntes Rauschmittel zu konsumieren. So mancher trinkt auch den traditionell verpönten Alkohol, was sich besonders in den Städten durch die daraus entstehende Gewalt immer mehr zu einem Problem entwickelt.[3][4]

Nach traditioneller hinduistischer Vorstellung sollten sich Witwen irdischer Freuden enthalten und folglich auch nicht Holi feiern. Seit 2013 organisiert die von Bindeshwar Pathak gegründete Nichtregierungsorganisation Sulabh International, die für Menschenrechte eintritt, Holi-Feste für Witwen, die in Ashrams in Varanasi und Vrindavan leben.

Ein dem Holi ähnliches Frühlingsfest, Nouruz, feiert man im iranischen Kulturkreis. Holi gehört zu den befreienden Umkehrritualen, bei denen gesellschaftliche Normen und Moralvorstellungen für eine kurze Zeit aufgelöst sind. Sozial Hochstehende mischen sich bei diesen, auch im europäischen Kulturraum verbreiteten Festen unter das einfache Volk, während die Bürger gelegentlich in einer symbolischen Aktion die Macht übernehmen. Solche legitimierte Grenzüberschreitungen verbinden Holi mit dem Karneval und in den Vereinigten Staaten dem Mardi Gras.

Holi wird in verschiedenen Teilen der Welt zu kommerziellen, party-ähnlichen Events adaptiert.

Termine

Beginn des Holi-Festes[5]
Jahr 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
1. Festtag 8. März 27. März 17. März 6. März 23. März 13. März 2. März 21. März 10. März

Holi Festival of Colours Tour

Hauptartikel: Holi Festival of Colours

Im Jahre 2012 startete die Holi Concept GmbH eine Reihe von Musikfestivals mit dem Titel Festivals of Colours, basierend auf dem religiösen Frühlingsfest. Hierbei legen einen ganzen Tag lang mehrere DJs auf und kündigen Farbcountdowns an, woraufhin jeder eine Hand voll Farbpulver in die Luft wirft. Während der Jahre entwickelte sich das Festival zu einer weltbekannten Veranstaltung und zählt mehrere tausende Besucher an jedem Termin. Schwerpunkt liegt auf Deutschland, wo in über 30 Städten gefeiert wird. In München feierten bereits 2013 etwa 10.000 Teilnehmer.[6]

Holi Farbrausch Festival

Seit 2013 veranstaltet die Justa Event GmbH aus Hannover eine Reihe von Musikfestivals mit dem Titel Holi Farbrausch Festival als Tage voller Farbe mit abwechslungsreicher Musik, indischen Live-Künstlern und einer Bühnenshow. Veranstaltungsorte in Deutschland sind Gelsenkirchen, Geldern, Georgsmarienhütte, Marburg, Göttingen, Parderborn und Hannover.

Weblinks

 Commons: Holi  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Peter J. Claus, Sarah Diamond, Margaret Ann Mills (Hrsg.): South Asian Folklore: An Encyclopedia: Afghanistan, Bangladesh, India, Nepal, Pakistan, Sri Lanka. Routledge, New York 2003, S. 286
  2. Holi in India (en) [1]
  3. Holi , Religion Facts
  4. Tradition of Bhang , Society for the Confluence of Festivals in India
  5. When is Holy? Abgerufen am 23. Juni 2013.
  6. 10000 feiern Holi in München, Pressebericht

Kategorien: Feste und Brauchtum in Indien | Feste und Brauchtum (Hinduismus) | Frühlingsfest

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Holi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.