Hoher Stein (Anklam) - LinkFang.de





Hoher Stein (Anklam)


Der Hohe Stein ist ein Landwehrturm im Südosten von Anklam. Er befindet sich, wenige Meter von der Fahrbahn entfernt, westlich der Bundesstraße 109.

Wartturm

Ein Wartturm als Teil der Anklamer Landwehr wurde 1412 erstmals erwähnt. Der Hohe Stein wurde 1458 als Backsteinbau errichtet. Er ist ein zylindrischer Turm mit einem Zinnenkranz und gemauertem Helm mit sechseckigem Grundriss, Des Weiteren ist er mit mehreren Schießscharten versehen. Ursprünglich war der auf einem Hügel errichtete Turm noch von einem Graben umgeben. Auf einer Eisenpfanne, die sich der an Spitze des Turmhelmes befand, entfachte ein Wächter beim Herannahen von Feinden ein Feuer. Mittels Rauchzeichen wurde die Stadt vorgewarnt, wenn sich feindliche Truppen im Anmarsch befanden, da dieser Bereich der Feldmark von den beiden Kirchtürmen Anklams nicht einsehbar war. Vom Wehrgang des Anklamer Steintors, das wahrscheinlich zur Bauzeit des Wartturms seine heutige Höhe erhielt, wurde auf Signale vom Hohen Stein geachtet.[1] So konnte man sich rechtzeitig auf eine Belagerung einstellen.

Anklamer Landwehr

Die Anklamer Landwehr gehört zu den eindrucksvollsten Bodendenkmalen im Nordosten Deutschlands und wurde im 14./15. Jahrhundert errichtet. Der Hohe Stein diente dabei zusammen mit einem weiteren Wartturm als Wegedurchlass, dem Schutz vor Räubern und dem Landadel. Anlass für den Bau der Landwehr waren die häufigen Übergriffe der Schwerins auf das Stadtgebiet.[2] Sie folgte weitgehend den topographischen Gegebenheiten und riegelte auf einer Strecke von etwa 1700 Metern die weit nach Süden und Südosten vorspringende, hier nicht natürlich durch Sümpfe oder Wasserläufe geschützte Gemarkung der Stadt gegen die ländliche Umgebung ab. Bei 1999 erfolgten archäologischen Ausgrabungen im Bereich der Trasse der Bundesstraße 109 konnte der Aufbau der Landwehr dokumentiert werden. Vor einem 2,5 bis 3 Meter hohen Erdwall, der mit einer dichten Dornenhecke bepflanzt wurde, befand sich ein etwa 2 Meter tiefer Graben, der zusätzlich durch eine Palisadenreihe geschützt wurde.

In Kombination mit dem Hohen Stein nimmt die Anklamer Landwehr keine Ausnahmestellung unter den Landwehren Deutschlands ein. So ist von der Parchimer Landwehr eine ähnliche Konstellation mit einem Turm bekannt, und von der Landwehr der Stadt Hannover sind der Pferdeturm, der Döhrener Turm und der Lister Turm erhalten. Die Landwehr der Stadt Speyer hatte sechs solcher Warten.

Literatur

  • Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Seite 22-23. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, ISBN 3-88042-636-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das Steintor
  2. Hans Branig: Geschichte Pommerns Teil I; Vom Werden des neuzeitlichen Staates bis zum Verlust der staatlichen Selbstständigkeit 1300-1648. Böhlau Verlag, Köln Weimar Wien 1997, ISBN 3-412-07189-7, S. 45.

Kategorien: Bauwerk in Anklam | Landwehr | Wartturm | Wehrturm in Mecklenburg-Vorpommern | Baudenkmal in Anklam | Turm in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hoher Stein (Anklam) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.