Hohenkammer - LinkFang.de





Hohenkammer


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: FreisingVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 471 m ü. NHN
Fläche: 25,74 km²
Einwohner: 2432 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km²
Postleitzahl: 85411
Vorwahlen: je nach Gemeindeteil 08137 oder 08166Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Vorwahl falsch
Kfz-Kennzeichen: FS
Gemeindeschlüssel: 09 1 78 133
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Petershauser Straße 1
85411 Hohenkammer
Webpräsenz: www.hohenkammer.de
Bürgermeister: Johann Stegmair (CSU)
}

Hohenkammer ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Freising. Hohenkammer liegt an der Glonn im Schnittpunkt der Bundesstraße 13 (Würzburg – Ingolstadt – München – Sylvensteinsee) mit der Staatsstraße 2054 (Landsberg am Lech – Markt Indersdorf – Allershausen – Kirchdorf – Geisenhausen).

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Hohenkammer umfasst die Ortsteile Deutldorf, Dörnbach, Eglhausen, Eichethof, Haberhof, Herschenhofen, Kleinkammerberg, Niernsdorf, Pelka, Oberwohlbach, Riedhof, Schlipps, Untermarbach, Unterwohlbach, Niernsdorf, Wahl und Waltenhofen.

Geschichte

Gründer von Schloss Hohenkammer waren die Herren von Camer im 11. Jahrhundert. Das heutige Schloss stammt jedoch erst aus dem 15. Jahrhundert. Hohenkammer war lange Zeit eine geschlossene Hofmark der Grafen von Haslang. Hohenkammer wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde. Am 1. Januar 1972 wurden Gebietsteile der Gemeinde Schlipps nach Hohenkammer umgegliedert. Am 1. April 1972 kamen Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Lauterbach hinzu.[2]

Baudenkmäler

Siehe Liste der Baudenkmäler in Hohenkammer

Wirtschaft und Infrastruktur

Das Schloss ist nach wechselnden Eigentümern heute im Besitz der Munich Re, die ein Schulungszentrum durch die neu gegründete Akademie Schloss Hohenkammer betreibt.

Durch Hohenkammer führt die B 13 zwischen München und Ingolstadt. Die A 9 und der Bahnhof Petershausen sind jeweils fünf Kilometer entfernt. In Petershausen besteht Anschluss an die S-Bahn München sowie an die Regionalzüge nach München, Ingolstadt und Nürnberg (München-Nürnberg-Express). ÖPNV-Anschluss besteht mit den MVV-Buslinien 616, 619 und 785.

Im Ort selbst befindet sich das Schloss Hohenkammer, in Deutldorf die Kapelle Deutldorf.

Politik

Gemeinderatswahl 2014
 %
40
30
20
10
0
35,3 %
37,1 %
9,2 %
12,0 %
6,4 %
FW Hohenkammer
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
 40
 35
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-30
-35
-30,4 %p
+37,1 %p
-1,1 %p
-3,8 %p
+6,4 %p
FW Hohenkammer
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Gemeinderat

Die Kommunalwahlen 2002, 2008 und 2014 führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat. Mit der Kommunalwahl 2014 zerbrach die Listenverbindung der CSU mit der Bürgervereinigung, die zwei Wahlperioden anhielt und die Bürgervereinigung Hohenkammer zog mit einer eigenen Liste in den Gemeinderat ein. Die SPD trat 2002 als „SPD/Bürgerliste“ an; ab 2008 wieder als SPD. Im neuen Gemeinderat seit März 2014 sind insgesamt fünf Parteien beziehungsweise Wählervereinigungen vertreten; so viele wie noch nie.[3]

Partei / Wählergruppe 2002 2008 2014
CSU 11 10 5
SPD 3 3 2
FDP - 1 1
Grüne - - 1
Bürgervereinigung Hohenkammer - - 5
Gesamt 14 14 14

Nach Prozenten wurde folgendermaßen abgestimmt:

Partei / Wählergruppe 2002 2008 2014
CSU 76.2 65.3 35.3
Bürgervereinigung Hohenkammer - - 37.1
SPD 23.8 24.0 12.0
FDP - 10.3 9.2
Grüne - - 6.4
Gesamt 100 100 100

Bürgermeister

Der amtierende Erste Bürgermeister Johann Stegmair von der CSU wurde mit 68,2 % der Stimmen für eine zweite Amtszeit bestätigt.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Hohenkammer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 464
  3. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/index.php

Kategorien: Ort im Landkreis Freising | Hohenkammer | Gemeinde in Bayern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hohenkammer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.