Hohe Wart (Spessart) - LinkFang.de





Hohe Wart (Spessart)


Hohe Wart

Außenbereich der Waldgaststätte an der Hohen Wart

Höhe 433 m
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Spessart
 
Typ Mittelgebirge

Lage im Landkreis Miltenberg

Die Hohe Wart ist ein 433 Meter hoher Berg im Spessart im bayerischen Landkreis Miltenberg.

Geographie

Der bewaldete Berg liegt im gemeindefreien Staatsforst Hohe Wart. Das 4,68 km² große Gebiet grenzt an die Gebiete der Gemeinden Bessenbach (Gemarkung Oberbessenbach) und Mespelbrunn beide im Landkreis Aschaffenburg, sowie an das Gebiet der Gemeinde Leidersbach (Gemarkungen Leidersbach und Volkersbrunn) und des Marktes Sulzbach am Main (Gemarkung Soden), beide im Landkreis Miltenberg. Alleinige Grundeigentümerin ist die Stadt Aschaffenburg[1].

Auf dem Berg befindet sich ein beliebtes Ausflugsziel, die Waldgaststätte Hohe-Wart-Haus. Der Pfaffenberg mit seiner Sendeanlage des Bayerischen Rundfunks grenzt im Nordwesten. Die Hohe Wart ist nicht zu verwechseln mit der fast gleichnamigen Hohen Warte.

Geschichte

Verwaltung

Am Ende des alten Reiches gehörte die Hohe Wart zum Gebiet der vereinigten Oberkellerei Aschaffenburg und Kellerei Bachgau sowie zum Cent vorm Spessart und dem Gebiet des Vogteiamtes Kleinwallstadt im Vicedomamt Aschaffenburg im Kurfürstentum Mainz. Infolge des Pariser Vertrages vom 3. Juni 1814 gelangte die Hohe Wart mit dem Fürstentum Aschaffenburg (damals Teil des Großherzogtums Frankfurt) am 26. Juni 1814 an die Krone Bayern. Dort gehörte sie ab 1817 zum Landgericht III. Klasse Kleinwallstadt, Fürstentum Aschaffenburg, Unter-Mainkreis. Nach Auflösung des Landgerichtes Kleinwallstadt 1828, kam die Hohe Wart zum Landgericht I. Klasse Obernburg, nach Vereinigung mit dem Landgericht Klingenberg, 1862, Bezirksamt Obernburg, ab 1939 Landkreis Obernburg am Main. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde die Hohe Wart am 1. Juli 1972 Teil des Landkreises Miltenberg.

Seither gab es sieben Anträge angrenzender Gemeinden und der Stadt Aschaffenburg, die Hohe Wart ihren jeweiligen Gemeindegebieten anzugliedern und damit die Planungshoheit über das Gebiet zu erlangen: Gemeinde Leidersbach 1983, 2003 und 2013; Stadt Aschaffenburg 1983, 2003 und 2014; Gemeinde Mespelbrunn 2007. Zur "Wahrung des kommunalen Friedens und des gedeihlichen Miteinanders" hat die zuständige Regierung von Unterfranken bisher keinem dieser Anträge entsprochen.

Grundeigentum

1668 war die Stadt Aschaffenburg im Besitz eines hälftigen Anteils an der Hohen Wart. Die andere Hälfte gehörte dem Cent vorm Spessart. Durch Vergleich vom 17. Oktober 1718 wurde Übereinkunft erzielt über die Aufteilung der Hohen Wart in eine Stadt - Hohe Wart und eine Cent - Hohe Wart. Die nahezu gleichwertigen Teile wurden zwischen Stadt und Cent nach Losentscheid und nach der Absteinung vom 25. - 27. September 1719 ihren jeweiligen Eigentümern in pleno jure zugewiesen. Dieser Vergleich mit einer genauen Beschreibung der Mark- und Grenzsteine wurde am 18. Januar 1720 von Lothar Franz von Schönborn, Erzbischof und Kurfürst von Mainz, bestätigt. Die Cent - Hohe Wart wurde am 30. Juli 1857 öffentlich versteigert und den Gebrüdern Ludwig und Friedrich Rexroth am 26. Oktober 1857 der Zuschlag erteilt. Nach einem weiteren Eigentumswechsel gelangte die Cent - Hohe Wart von Gustav Georg Lange, Verlags-, Buch- und Kunsthändler in Darmstadt, an die Stadt Aschaffenburg.

Kurioses

Die Hohe Wart ist der Ort der Spuksagen vom grauen Mann, von der wilden Jagd, dem kopflosen Pferd, vom plötzlichen Sturm, dem schwarzen Hund, dem Spatzenbild und von den unsichtbaren Holzhauern.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. F.A.Z.: Ringen um die Hohe Wart , 6. März 2007. Abgerufen am 17. November 2010

Kategorien: Berg im Spessart | Geographie (Landkreis Miltenberg) | Gemeindefreies Gebiet in Bayern | Berg in Bayern | Berg in Europa | Berg unter 1000 Meter

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hohe Wart (Spessart) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.