Hofsjökull - LinkFang.de





Hofsjökull


Hofsjökull

Satellitenaufnahme des eigenständigen Gletschers Hofsjökull, Langjökull links, Vatnajökull rechts

Höhe 1765 m
Lage Island
 
Typ Subglazialer Vulkan
Besonderheiten Caldera unter dem Gletscher

Hofsjökull, Múlajökull links und Þjórsárjökullgletscher rechts

Luftaufnahme Richtung Norden. Vor dem Gletscher liegt der See Þórisvatn, dahinter im Westen die Berge der Halbinsel Vatnsnes, im Osten Tröllaskagi.

Es gibt zwei Gletscher des Namens Hofsjökull in Island. Der eine ist ein eigener großer Gletscherschild genau in der geographischen Mitte des Landes, der zweite ist ein ehemaliger Seitengletscher des Vatnajökull.

Die Gletscherkappe Hofsjökull

Der drittgrößte Gletscher von Island liegt im Westen des Isländischen Hochlands.

925 km² beträgt seine Fläche, an der höchsten Stelle misst er 1765 m . Allerdings hat man auch bei ihm einen starken Rückzug bemerkt, ähnlich wie bei den anderen großen Gletschern Islands[1].

Name

Sein Name stammt vom Besitz Hof í Vesturdal im Skagafjörður.

Im Süden Islands nannte man ihn allerdings Arnarfellsjökull nach dem im Südosten vorgelagerten Berg Arnarfell hið mikla.[2]

Gestalt

Er ist in etwa kreisrund geformt und von seinem höchsten Punkt fällt er ziemlich gleichmäßig in alle Richtungen ab. Eine Ausnahme bilden nur die Felsnadeln und -wände der Hásteinar im Süden des Gipfels, die aus saurem Gestein bestehen und ihre Umgebung um ca. 100 m überragen.[3]

Gletscherzungen

Die bekanntesten Gletscherzungen der Eiskappe Hofsjökull sind im Uhrzeigersinn vom Arnarfell aus gesehen: Múlajökull Richtung Südosten, Blautukvíslarjökull Richtung Süden, Blöndujökull Richtung Westen, Kvíslajökull Richtung West-Nord-West und Þjórsárjökull Richtung Osten.

Die tiefste vergletscherte Stelle befindet sich unter der Gletscherzunge Múlajökull auf 470 m und ist damit ca. 130 m tiefer als das umgebende Land.[3]

Vorgelagerte Berge

Außer dem schon erwähnten Árnafell sind weitere Berge dem Gletscherschild vorgelagert: Álftabrekkur im Nordwesten, Miklafell und Klakkur im Osten, Hjartafell und Ólafsfell im Süden sowie Blágnípa im Westen.

Gletscherflüsse

In der Gletscherkappe Hofsjökull haben einige große Gletscherflüsse ihren Ursprung: Blanda, Þjórsá, Jökulfall, Austari-Jökulsá og Vestari-Jökulsá.

Vulkanismus unter der Gletscherkappe Hofsjökull

Der Gletscher liegt auf einer Ost-West ausgerichteten Vulkanzone, die die östliche Vulkan- und Riftzone in Island mit der westlichen (Reykjanes - Langjökull) verbindet[4].

Westlich unter dem Gletscher befindet sich eine Caldera, deren Vorhandensein bis 1983 nicht bekannt war. Sie ist 6–7 km breit, ihre Fläche beträgt 30–40 km² [5] und sie erreicht immerhin eine Tiefe von bis zu 650 m und kann leicht auf Satellitenaufnahmen ausgemacht werden.[6] Zeitweilig konnte man Serien von kleinen Erdbeben messen, die auf Magmabewegungen hinweisen. Allerdings weiß man noch nichts über die Entstehungszeit dieser Caldera oder die letzten Ausbrüche aus dem Vulkan.

Das dazugehörige Vulkansystem ist bis zu 90 km lang und misst 30–35 km in der Breite.

Im Südwesten liegt ein Schildvulkan.

Spuren einiger kleinerer Lavaausbrüche konnten an den Hängen des Gletschervulkans nachgewiesen werden. Sie sind jünger als 10.000, aber älter als 1.000 Jahre. Die Krater selbst liegen inzwischen unter dem Eisschild, die Lavafelder kommen darunter hervor.[7]

Geologen rechnen das Vulkansystem der Kerlingarfjöll manchmal zu dem des Hofsjökull.[8]

Hochlandpisten

Der Gletscher ist von der Sprengisandur-Piste aus zu sehen, die zwischen ihm und dem Vatnajökull hindurchführt.

Die Hochlandpiste Kjölur führt zwischen ihm und dem Langjökull hindurch.

Der kleine eigenständige Gletscher Hofsjökull im Südosten Islands

Im Südosten Islands, zwischen der östlichsten Gletscherzunge des Vatnajökulls (Axajökull) und dem Þrándarjökull, bei , liegt ein kleinerer Gletscher (Fläche etwa 4 km²), der ebenfalls den Namen Hofsjökull trägt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Helgi Björnsson u.a.: Climate Change response of Vatnajökull, Hofsjökull and Langjökull. 2006, S. 3.
  2. Íslandshandbókin. 2. bindi. 1989, S. 877.
  3. 3,0 3,1 Íslandshandbókin. 1989, S. 878.
  4. Hofsjökull im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch) ; abgerufen: 19. September 2010
  5. Ari Trausti Guðmundsson: Lebende Erde. Facetten der Geologie Islands. Mál og Menning, Reykjavík 2007, S. 193.
  6. Sehr gut erkennen lässt sich die Caldera auch auf mit Hilfe dieser Aufnahmen erstellten Computerdarstellungen. Vgl. Þorleifur Einarsson: Geology of Iceland. Rocks and Landscape. 3. Aufl. Reykjavík 2005, S. 160.
  7. vgl. u.a. Hofsjökull abgerufen am 18. März 2010: Flank fissures north and east of the icecap have produced basaltic lava flows during the Holocene.
  8. Hofsjökull im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch) , s.o.

Weblinks

Fotos und Videos

 Commons: Hofsjökull  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wissenschaftliche Beiträge

Sport am Hofsjökull


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hofsjökull (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.