Hochschule für angewandte Wissenschaften München - LinkFang.de





Hochschule für angewandte Wissenschaften München


Hochschule für angewandte Wissenschaften München
Gründung 1971
Trägerschaft staatlich
Ort München
Bundesland Bayern
Land Deutschland
Präsident Michael Kortstock
Studenten 17.710 WS 2013/14[1]
Mitarbeiter ca. 1200
davon Professoren ca. 500
Website www.hm.edu

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften München[2] (kurz HM) ist eine der fünfzehn Hochschulen Münchens, mit ca. 18.000 Studenten die größte Fachhochschule Bayerns und nach der Fachhochschule Köln die zweitgrößte in Deutschland.

Überblick

Im WS 2013/14 waren an der Hochschule München 17.710 Studenten eingeschrieben (männliche: 11.228, weibliche: 6.482). Die Frauenquote beträgt somit ca. 35 %[3]. An ihr lehren etwa 500 Professorinnen und Professoren an 14 Fakultäten. Sie ist damit die größte Hochschule für angewandte Wissenschaften Bayerns.

Mit über 70 Studiengängen in den Bereichen Natur-/Ingenieurwissenschaften, Wirtschaft, Sozialwesen und Design bietet die Hochschule München ein breites Fächerspektrum.

Die Hochschule München ist keine Campus-Hochschule, sondern über mehrere Standorte verteilt. Neben dem Hauptkomplex an der Lothstraße/Dachauer Straße gibt es die Standorte Pasing und Karlstraße.

Geschichte

Gustav von Vorherr gründete 1823 die Königliche Baugewerksschule in München. Sie war die erste ihrer Art im deutschen Sprachraum. Anders als ihre Vorbilder, die Pariser École polytechnique und die Berliner Bauakademie wurde hier ein modernes, primär an den örtlichen Notwendigkeiten orientiertes Bauwesen gelehrt, das auch den bis dahin vernachlässigten ländlichen Raum einbezog. 1909 erfolgte der Übergang in die Staatliche Bauschule München, die spätere Staatsbauschule München. Im Jahr 1924 wurde dann die Höhere Technische Lehranstalt der Stadt München, das spätere Oskar von Miller-Polytechnikum, eröffnet.

Die Fachhochschule München wurde am 1. August 1971 infolge des neu eingeführten Fachhochschulgesetzes als Nachfolger dieser Ingenieurschulen und einigen höheren Fachschulen gegründet. Wie damals üblich, wurden die vorhandenen Ausbildungseinrichtungen zu einer FH verbunden, nämlich:

  • das städtische Oskar von Miller-Polytechnikum
  • die Staatsbauschule München, Akademie für Bautechnik
  • die Höhere Wirtschaftsfachschule München
  • die (bis dahin private) Ingenieurschule Bohne
  • die Höhere Fachschule für Jugend- und Sozialarbeit
  • die Höhere Fachschule für Sozialpädagogik
  • die Abteilung für Gebrauchsgraphik der Akademie für das Graphische Gewerbe

In den letzten Jahren erfuhr die Fachhochschule München gleich mehrere Umbenennungen:

  • Seit dem Wintersemester 2007/08 wurde sie zur „Hochschule für angewandte Wissenschaften – FH München“, kurz: "Hochschule München", bzw. "HM".
  • Seit April 2011 führt sie den Namen „Hochschule für angewandte Wissenschaften München“.[4]

Organisation

Präsidium

Die Hochschule München wird von einem Präsidium geleitet. Diesem steht seit 1. Oktober 2008 Michael Kortstock als Präsident vor. Der Präsident vertritt die Hochschule nach außen, gibt die hochschulpolitischen Ziele bzw. Entwicklung vor und übt die Aufsichtspflicht gegenüber den Lehrenden aus.

Zum Präsidium (Hochschulleitung) gehören die drei Vizepräsidenten Christiane Fritze (zuständig für Forschung und Entwicklung inklusive Technologietransfer, Unternehmungsgründungen und Entrepreneurship inklusive In- und An-Institute, Wissenschaftlicher Nachwuchs und Promotionen, Qualitätsmanagement, Prozessbegleitung Berufsverfahren), Klaus Kreulich (zuständig für Innovation und Qualität der wissenschaftlichen Lehre) und Gabriele Vierzigmann (Weiterbildung und lebensbegleitendes Lernen inklusive Offene Hochschule Oberbayern, Studierendenangelegenheiten, Studienberatung und Studienfinanzierung, Gender und Diversity inklusive Familiengerechte und Gesunde Hochschule) sowie der Kanzler Kai Wülbern (zuständig u. a. für Leitung der Verwaltung, Rechtsangelegenheiten, den Haushalt, Bauangelegenheiten und Berufungsverfahren).

Zusammen mit dem Präsidium entscheiden die zentralen Kollegialorgane (Erweiterte Hochschulleitung, Senat, Fakultäts- und Hochschulrat) über Hochschulfragen und staatliche Angelegenheiten.

Erweiterte Hochschulleitung

Die Erweiterte Hochschulleitung besteht aus den Mitgliedern des Präsidiums, den 14 Dekanen und der Frauenbeauftragten der Hochschule. Sie berät und unterstützt die Leitung der Hochschule bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Daneben entscheidet die Erweiterte Hochschulleitung über die Schwerpunkte des Haushaltes der Hochschule und stellt den Entwicklungsplan der Hochschule auf.

Senat

Der Senat ist die gewählte Vertretung der Mitglieder der Hochschule. Der Senat besteht derzeit aus sechs Vertretern der Professorinnen und Professoren, einem Vertreter der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter sowie einem Vertreter der Studierenden und der Frauenbeauftragten. Kernkompetenz des Senats ist der Beschluss der von der Hochschule zu erlassenden Rechtsvorschriften. Hierdurch, und da der Senat die Hälfte der Mitglieder des Hochschulrates stellt, kann er die Hochschulpolitik entscheidend mitgestalten.

Hochschulrat

Dem Hochschulrat gehören neben den Vertretern des Senats acht Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und beruflicher Praxis an. Sie ergänzen die interne Kompetenz der Senatsmitglieder durch ihren externen Sachverstand und unterstützen und begleiten die Entwicklung der Hochschule. Der Hochschulrat übernimmt die Funktion eines „Aufsichtsrats“.

Studentisches Parlament

In Bayern wurden 1973 per Gesetz die verfassten Studierendenschaften abgeschafft. Jedoch gab es die Unabhängige Studierendenschaft in Form des studentischen Konvents und Sprecherrats. Das neue Studentische Parlament (StuPa) ersetzte den alten Konvent und trat zum Wintersemester 2010/11 in Kraft. Das Studentische Parlament ist gewählte Vertretung der Studierenden an der Hochschule München. Das Studentische Parlament besteht aus 28 direkt gewählten Vertretern, 14 Vertretern der Fachschaften sowie den zwei Studentischen Senatoren der Hochschule München. Aufgabe des StuPa ist u.a. die Vertretung der fachlichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Studierenden an der Hochschule München.

Das Studentische Parlament wählt vier Personen in seinen Vorstand. Kraft seines Amtes sind die studentischen Vertreter im Senat zusätzlich Mitglieder des Vorstandes.

Fakultätsrat

Für jede Fakultät gibt es einen Fakultätsrat. An der Hochschule München setzt sich dieser gemäß dem Bayerischen Hochschulgesetz aus Dekan, Prodekanen, Studiendekanen, Mitgliedern der Gruppe der Hochschullehrer, wissenschaftlichen, künstlerischen oder weiteren Mitarbeitern, sowie Vertretern der Studierenden und der Frauenbeauftragten zusammen (jeweils m/w). Der Fakultätsrat wählt den Dekan und ggf. weitere Mitglieder des Kollegialorgans Dekanat (Prodekan, Studiendekan). Aufgaben sind Entscheidungen über die Mittelverwendung der Fakultät (Geld- und Sachmittel, Personal), über die Verwendung der Studienbeiträge und über Fragen der Forschung und Lehre. Viele Entscheidungen bedürfen der Zustimmung des Senats oder des Präsidiums.

Fachschaften

Es besteht an nahezu jeder Fakultät eine Fachschaft. Der Begriff Fachschaft darf dabei nicht missverstanden werden, da zu einer Fachschaft alle Studierenden eines Faches gezählt werden. Zudem gibt es an jeder Fakultät eine aktive Fachschaft, die versucht die Meinung der Studierenden zu vertreten. Dies geschieht unter anderem dadurch, dass Fakultätsratsmitglieder meistens auch aktive Fachschaftler sind. Außerdem bieten die Fachschaften oft einen Skriptenverkauf, organisieren Partys usw.

Fakultäten

Die Bezeichnung Fakultäten wird erst seit dem Jahr 2005 verwendet, vorher lautete die Bezeichnung Fachbereich. Die Hochschule ist derzeit in 14 Fakultäten (FK) untergliedert:

Die Fakultät 13 spielt eine Sonderrolle: Sie richtet die allgemeinwissenschaftlichen Wahlpflichtfächer aus, aus deren Programm alle Studierenden im Verlauf des Studiums eine bestimmte Anzahl zu belegen haben. Die Fakultät bietet darüber hinaus den eigenen Bachelorstudiengang Technische Redaktion an, sowie seit einiger Zeit auch den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Zu diesem Masterstudium können alle zugelassen werden, die ein abgeschlossenes Hochschulstudium – egal welcher Fachrichtung – und Berufserfahrung vorweisen können. Zu dieser Fakultät gehören auch die Musikensembles der Hochschule München: Symphonieorchester, Chor und Big Band.

Die Fakultät für Tourismus war früher eine Studienrichtung innerhalb der Fakultät Betriebswirtschaft.

Hochschulranking

Laut einem gemeinsamen Ranking der Wirtschaftswoche und des Onlineportals XING belegte die Hochschule München 2011 den 4. Platz unter den besten Kaderschmieden für Manager.[5]

Standorte

Die Hochschule München hat drei Standorte: Campus Lothstraße (), Campus Pasing () und Campus Karlstraße (). Zum Campus Lothstraße werden außerdem die Gebäude der Fakultät für Design in der Infanteriestraße () und der Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik in der Dachauer Straße () gezählt.

Campus Lothstraße

  • ca. 11.800 Studierende
  • Präsidium
  • Verwaltung
  • Zentrale IT (davor: ZaK - Zentrum für angewandte Kommunikation) (Rechenzentrum)
  • Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik
  • Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Fakultät für Versorgungstechnik, Verfahrenstechnik, Druck- und Medientechnik
  • Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik
  • Fakultät für Informatik, Mathematik
  • Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen
  • Fakultät für Design (Infanteriestraße)
  • Fakultät für Studium Generale und Interdisziplinäre Studien (Dachauer Str. 100a)
  • Fakultät für Tourismus (Schachenmeierstraße 35 )

Der Campus verfügt des Weiteren über eine eigene Straßenbahnhaltestelle der Straßenbahn München mit der Linie 22.

Campus Pasing

  • ca. 4.150 Studierende[6]
  • Fakultät für Betriebswirtschaft
  • Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Campus Karlstraße

  • ca. 2.050 Studierende
  • Fakultät für Architektur
  • Fakultät für Bauingenieurwesen
  • Fakultät für Geoinformation

Bibliothek

Die Hochschulbibliothek München der Hochschule für angewandte Wissenschaften München (HM) ist auf drei Standorte verteilt, in denen die jeweiligen Fachbücher der dazugehörigen Fakultäten zu finden sind. Der Gesamtbestand beläuft sich auf ca. 300.000 Printmedien und 600 laufende Printzeitschriften, zu über 95 % in Freihandaufstellung. Hauptaufgabe ist die Versorgung der Hochschulangehörigen mit gedruckten oder elektronischen Medien. Daneben steht die Bibliothek auch allen weiteren Personen offen.

Forschung

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Forschung und Entwicklung wird an der Hochschule München in enger Kooperation mit Partnern aus der gewerblichen Wirtschaft betrieben. Zu diesem Zweck werden Competence Center aus den Bereichen Technik, Wirtschaft und Soziales gebildet, um Kompetenzen zu bündeln sowie Ideen und Know-how zusammenzubringen. Obwohl Forschung nicht zu den Hauptaufgaben einer Hochschule für angewandte Wissenschaften gehört, konnte sich die Hochschule München insbesondere in der angewandten Forschung u. a. für kleine und mittelständische Unternehmen profilieren. So konnte beispielsweise im Bereich der Medizintechnik (Fakultät für Feinwerk- und Mikrotechnik, Physikalische Technik, Studiengang Mechatronik/Feinwerktechnik) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und dem Universitätsklinikum Bonn ein implantierbares Kunstherz entwickelt werden. Außerdem werden beim FHprofUnd-Forschungsförderungsprogramm (vorher FH³-Programm) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Forschungsprojekte an der Hochschule München durchgeführt, u. a. die Erforschung des Einflusses von „Intangible Assets“ (immaterielle Werte) auf Unternehmenswert und -performance durch die Fakultät für Betriebswirtschaft in Zusammenarbeit mit der HTW Berlin und dem Unternehmen „The-Value-Group“, des Weiteren die Entwicklung und Erprobung von Verfahren für die Qualitätskontrolle von „Airborne Laserscanningdaten“ durch die Fakultät für Geoinformation in Kooperation mit der HfT Stuttgart.

Auch laufende aktuelle Projekte sind von wissenschaftlichem Interesse und gesellschaftlicher Relevanz. Z.B. ist die Hochschule München eine der Partnerinstitutionen beim Förderprojekt „ClimAlpTour“. Das Projekt analysiert die Auswirkungen des Klimawandels auf den Sommer- und Wintertourismus. „BELiA“ ist ein Projekt der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften beschäftigt sich mit Beratung und Lebensqualität im Alter. Es finden an der Hochschule München studentische Projekte statt, wie etwa das Projekt rund um den Flugsimulator der Hochschule. Es befasst sich mit der Realisierung von realitätsnahen Flugsimulatoren.

PhD-Programm

Seit Sommersemester 2010 ermöglicht die Hochschule München in Kooperation mit der Universität Plymouth/Großbritannien an dieser im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen bei herausragenden Leistungen den Erwerb eines PhD-Titels (englischer Doktortitel). [7]

Studiengänge

Im Rahmen des Bologna-Prozesses wurde bereits ein Großteil der Studiengänge auf Bachelor-Abschlüsse umgestellt, Masterstudiengänge sind - soweit sie von den einzelnen Fakultäten noch nicht angeboten werden - in Planung. Alte Diplomstudiengänge laufen weiterhin parallel - können aber, bis auf die Fakultät 03, nicht mehr begonnen werden.

Bekannte Angehörige

Ehemalige Studierende

Lehrende (auch ehemalige)

Sonstiges

Das Zentrum für angewandte Kommunikation (ZaK) mit Sitz am Hauptgebäude an der Lothstraße ist mit dem Münchner Wissenschaftsnetz verbunden, welches vom Leibniz-Rechenzentrum betrieben wird.

Seit Januar 2006 gibt es ein eigenes Campusradio unter dem Namen „Radio Microwelle“, das derzeit über Internetstream empfangbar ist und für alle Studierende als fakultätsübergreifendes Projekt offensteht.

Die Hochschule München ist Mitglied im MedienCampus Bayern, dem Dachverband für die Medienaus- und -weiterbildung in Bayern.

Das Rennteam „municHMotorsport“ der Hochschule München wurde 2005 gegründet und besteht aus derzeit über 60 Studierenden aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Das Team steht engagierten Studierenden offen gegenüber und nimmt jährlich an mehreren Events teil, u. a. an der Formula Student.

Die Vernetzung internationaler Studierender mit deutschen Studierenden hat sich der I-Club (International-Club) zur Aufgabe gemacht. Alle zwei Wochen findet ein Stammtisch statt, der zum allgemeinen Kulturverständnis wie dem interkulturellen Austausch beitragen soll. Auch die Fakultät für Studium Generale und Interdisziplinäre Studien bietet eine Vielzahl an Fremdsprachenprogrammen an.

Die Hochschule München hat eigene Musikensembles, welche die Events und Ereignisse im Hochschulleben begleiten. Musikbegeisterte Studierende können im Chor, dem Symphonieorchester oder der Big Band mitwirken.

„Mex – Marketing Exchange e-V.“ ist eine Studierendeninitiative der Hochschule München, die sich mit Projekten der marktorientierten Unternehmensführung beschäftigt. Der Verein steht interessierten Studierenden offen. Anliegen des Vereins ist es, den Austausch zwischen Unternehmen und der Hochschule zu fördern.

Seit Juli 2011 zählt die Hochschule München zu einer der Top 3 EXIST Gründerhochschulen in Deutschland und hat dadurch Zugang zu Fördergeldern in Millionenhöhe für die Unterstützung studentischer Unternehmensgründungen[8][9]. Die Gründungsförderung erfolgt gemeinsam mit dem An-Institut „Strascheg Center for Entrepreneurship“.[10]

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2013/14 (abgerufen am 11. Februar 2015)
  2. http://w3-mediapool.hm.edu/mediapool/media/dachmarke/dm_lokal/hm/Grundordnung_Hochschule_Muenchen.pdf
  3. Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2013/14 (abgerufen am 11. Februar 2015)
  4. Grundordnung der Hochschule für angewandte Wissenschaften München vom 07.12.2007 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 20.02.2013, §1 (PDF; 144 kB)
  5. Platz 4: Hochschule für angewandte Wissenschaften München Die Hochschule für angewandte Wissenschaften München ist mit fast 15.000 Studenten nach der FH Köln die zweitgrößte Deutschlands. Sie belegt Platz 4. http://www.wiwo.de/management-erfolg/galerien/die-besten-kaderschmieden-fuer-manager-2063/17/platz-4-hochschule-fuer-angewandte-wissenschaften-muenchen.html
  6. http://www.hm.edu/allgemein/hochschule_muenchen/umfeld_standort/campi/pasing.de.html
  7. http://www.wi.hm.edu/phd/index.de.html?userActiveBreakpoint=1
  8. http://hm.edu/allgemein/hochschule_muenchen/portraet/index.de.html
  9. http://hm.edu/allgemein/hochschule_muenchen/portraet/index.de.html
  10. http://www.sce-web.de/wir-ueber-uns.html

Weblinks

 Commons: Hochschule München  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hochschule für angewandte Wissenschaften München (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.