Hochschule der Deutschen Bundesbank - LinkFang.de





Hochschule der Deutschen Bundesbank


Hochschule der Deutschen Bundesbank
Gründung 1976
Trägerschaft Deutsche Bundesbank
Ort Hachenburg
Bundesland Rheinland-Pfalz
Land Deutschland
Rektor Erich Keller (seit 2006; 2012)
Studenten 323 (WS 2014/15)[1]
Mitarbeiter über 70 (WS 2014/15)
davon Professoren 18 (hauptamtlich; WS 2014/15)
134 (nebenamtlich; WS 2014/15)
Website www.hochschule-bundesbank.de

Die Hochschule der Deutschen Bundesbank ist eine staatlich anerkannte private Hochschule in freier Trägerschaft mit Sitz im Schloss Hachenburg in Rheinland-Pfalz.

Überblick

Die Deutsche Bundesbank erwarb das Schloss 1974 im Zwangsversteigerungsverfahren von der Schloss Hachenburg GmbH, welche das Schloss bis zur eigenen Insolvenz zu einem Hotel umbauen wollte. Die Deutsche Bundesbank setzte daraufhin den Umbau fort, um hier eine Aus- und Fortbildungsstätte zu errichten. 1976 konnte der Unterricht beginnen, die Bauarbeiten am Unterschloss dauerten aber noch bis zum Jahr 1982.[2]

Die Hochschule wurde als staatlich anerkannte private Fachhochschule in freier Trägerschaft gegründet. Sie ist eine nichtrechtsfähige Körperschaft und zugleich eine rechtlich unselbständige Einrichtung der Deutschen Bundesbank.[3] Die staatliche Anerkennung erfolgte am 19. März 1980 durch das Kultusministerium Rheinland-Pfalz.[4] Bis Mitte 2012 lautete der Name der Institution „Fachhochschule der Deutschen Bundesbank“.

Zu den Organen der Hochschule zählt neben dem Rektorat, der Senat sowie ein Praxisrat.

Studium

Die Hochschule bildet für den gehobenen Dienst der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aus. Jeweils zum 1. April und zum 1. Oktober jeden Jahres werden circa 80 neue Beamtenanwärter für den gehobenen Dienst eingestellt (davon fallen 8 auf die BaFin), die in ihrer dreijährigen Ausbildung 22 Monate an der Hochschule studieren, während sich die restliche Zeit in Praktika in den Filialen, Hauptverwaltungen und der Zentrale der Bundesbank sowie BaFin aufteilt. Darüber hinaus können von der Hochschule mit Zustimmung des Trägers auch Studienbewer anderer Institutionen, z. B. von Zentralbanken und Aufsichtsbehörden des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB), zugelassen werden.[4]

Das Studium schließt mit dem „Bachelor of Science - Zentralbankwesen/Central Banking“ ab. Etwa 20 % der Vorlesungen werden in englischer Sprache gehalten. Zum Ende des Studiums ist grundsätzlich auch eine Praxiseinheit bei einer anderen Institution im In- oder europäischen Ausland möglich.

Studienfächer

Die Fachstudien umfassen folgende Fächer:

  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre, Datenverarbeitung
  • Finanzmathematik, Rechnungswesen und Statistik
  • Volkswirtschaftslehre
  • Recht und Staatsbürgerkunde
  • Zentralbankbetriebslehre.

Im späteren Verlauf des Studiums können schwerpunktmäßig Studienprofile gewählt werden: Aufsichts- und Finanzstabilitätsfunktionen, bankbetriebliche Funktionen und Querschnittsfunktionen.

Prüfungen

Nach jedem Studienabschnitt legen die Anwärter Modulprüfungen ab. Besteht man ein Modul mehr als einmal nicht, endet der Vorbereitungsdienst. Während der letzten praktischen Ausbildung ist eine Bachelorarbeit anzufertigen, sowie später zu verteidigen. Nach bestandener Laufbahnausbildung verleiht die Hochschule den akademischen Grad „Bachelor of Science – Central Banking / Zentralbankwesen“. Mit dem Studienabschluss wird automatisch die Laufbahnbefähigung für den gehobenen Bankdienst erworben.

Besoldung während des Studiums

Die Studierenden erhalten Anwärterbezüge in Höhe von derzeit (März 2015) monatlich 1158,38 Euro.

Studierende mit bankkaufmännischer Ausbildung erhalten einen Zuschlag.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Studentinnen/Studenten sowie Gasthörerinnen/Gasthörer an Hochschulen im Wintersemester 2014/15 (B III - j/15 Kennziffer: B3013 201500)
  2. 330 Studenten auf Schloss Hachenburg , WW-Kurier, 4. März 2015
  3. Trägerbeschluss: Trägerschaft und Rechtsform , Deutsche Bundesbank, 6. Dezember 2011
  4. 4,0 4,1 Akkreditierungsbericht 2011 , Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur (zeva), 22. Februar 2011

Kategorien: Deutsche Bundesbank | Wirtschaftshochschule | Private Hochschule in Deutschland | Verwaltungshochschule | Hochschule des Bundes | Hochschule in Rheinland-Pfalz | Hachenburg | Gegründet 1976 | Fachhochschule in Deutschland

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hochschule der Deutschen Bundesbank (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.