Hochschule Merseburg - LinkFang.de





Hochschule Merseburg


Hochschule Merseburg
Gründung 1992
Trägerschaft staatlich
Ort Merseburg
Bundesland Sachsen-Anhalt
Land Deutschland
Rektor Jörg Kirbs
Studenten 2986 WS 2014/15[1]
Mitarbeiter 306
Website hs-merseburg.de

Die Hochschule Merseburg ist eine Fachhochschule in Merseburg, Sachsen-Anhalt, und wurde am 1. April 1992 auf dem Gelände der 1954 bis 1993 bestehenden Technische Hochschule Leuna-Merseburg gegründet.

Geschichte

Die Hochschule Merseburg (University of Applied Sciences Merseburg) wurde 1992 in Merseburg gegründet.[2] Eine Hochschule bestand in Merseburg schon seit dem Oktober 1954, als auf dem heutigen Campusgelände die spätere Technische Hochschule Leuna-Merseburg gegründet wurde. Diese wurde 1993 aufgehoben und zum größten Teil an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angegliedert.

In unmittelbarer Nähe zu den Universitätsstädten Halle (Saale) und Leipzig wird an der Hochschule Merseburg in Bachelor- und Masterstudiengängen praxisorientiert ausgebildet. In den Studiengängen aus dem ingenieurwissenschaftlich-technischen, wirtschaftswissenschaftlichen sowie kulturellen und sozialen Bereich werden neben den wissenschaftlichen Grundlagen vor allem Methodenkenntnisse und berufspraktische Qualifikationen, die sogenannten Schlüsselqualifikationen, vermittelt.

Rektoren

  • Lothar Teschke, Gründungsrektor (1992–1994), Professor für Mathematik
  • Johanna Wanka (1994–2000), Professorin für Ingenieur-Mathematik
  • Heinz Zwanziger (2000–2012), Professor für Analytische Chemie
  • Jörg Kirbs (seit 2012), Professor für Technische Mechanik.

Studiengänge

Seit dem Wintersemester 2005/2006 werden ausschließlich Bachelor- und Masterstudiengänge angeboten. Die Diplomstudiengänge laufen derzeit aus. Zudem gibt es ein umfangreiches Weiterbildungsangebot.

Bachelorstudiengänge

Masterstudiengänge

Fachbereiche

Deutsches Chemie-Museum Merseburg

Das Deutsche Chemie-Museum Merseburg (dchm) wurde 1993 auf dem Campus Merseburg gegründet zur Darstellung der Entwicklung der chemischen Industrie in Mitteldeutschland anhand von Original-Anlagen, Apparaten und Ausrüstungen (traditionsreiche Großunternehmen: Leuna-Werke und Buna-Werke). Das vom Verein „Sachzeugen der chemischen Industrie e. V. (SCI)“ aufgebaute und geführte Museum arbeitet eng mit der Hochschule Merseburg zusammen.

Die unter Leitung von Klaus Krug entstandene Sammlung besteht aus rd. 5000 Objekten, von denen in einem Technikpark mehr als 300 besichtigt werden können. Als wichtigste originale Exponate sind die Ammoniak-Synthesekammer und die zugehörige funktionsfähige Hochdruck-Umlaufpumpe anzusehen, beide aus den Anfangsjahren der großtechnischen Ammoniaksynthese 1916/1917 im Leunawerk nach dem Haber-Bosch-Verfahren (später Nobelpreise für den Chemiker Fritz Haber im Jahre 1919 und den Chemiker, Techniker und Industriellen Carl Bosch im Jahre 1931).

Der Verein SCI hat konzeptionell dafür gesorgt, dass dieses Museum die Merkmale eines Science Center, eines Museums und einer Sammlung originärer Anlagen und Apparate der chemischen Industrie des 20. Jahrhunderts in einem Technikpark vereint. Seit 1996 werden im Science Center die Projekte "Chemie zum Anfassen" und "Technik begreifen" gemeinsam mit der Hochschule Merseburg realisiert. Vorstandsvorsitzender im Förderverein SCI ist Thomas Martin, Professor für Verfahrenstechnik / Mechanische und Thermische Prozesse an der Hochschule Merseburg.

Das Deutsche Chemie-Museum Merseburg auf dem Hochschul-Campus gilt als einzigartig in Europa und besitzt Weltrang.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. hs-merseburg.de/hochschule , offizielle Website. Abgerufen am 3. Mai 2015
  2. Hochschule Merseburg . Eingesehen am 10. Januar 2015.

Kategorien: Hochschule in Sachsen-Anhalt | Merseburg | Fachhochschule in Deutschland

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hochschule Merseburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.