Hochkünzelspitze - LinkFang.de





Hochkünzelspitze


Hochkünzelspitze

Hochkünzelspitze aus Süden gesehen

Höhe 2397 m ü. A.
Lage Vorarlberg, Österreich
Gebirge Lechquellengebirge
Dominanz 4,4 km → Zitterklapfen
Schartenhöhe 352 m ↓ Ruchwannejöchle[1]
 
Typ Felsgipfel
Gestein Hauptdolomit[2]
Normalweg Biberacher Hütte – Südflanke

Die Hochkünzelspitze ist ein 2397 m ü. A. hoher Berg im Lechquellengebirge im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Lage und Umgebung

Der im Zitterklapfenkamm gelegene Berg bildet den östlichen Abschluss der kleinen Untergruppe, die neben dem Zitterklapfen (2403 m ) im Zentrum noch das Glatthorn (2133 m ) am Westrand umfasst. Im Süden des Berges liegt der Schadonapass (1840 m ), der den Übergang zum Rothorn (2239 m ) bildet. Nach Westen zieht der Zitterklapfenkamm übers Glattjöchl (2180 m ) und das Schönegg (2260 m ) zum Schöneberg (2282 m ). Im Norden trennt das Künzeljoch die Hoch- von der Niederen Künzelspitze (2156 m ). Nach Nordosten und Osten fallen die Flanken der Hochkünzelspitze ins Tal der Bregenzer Ach ab. Der Ostgrat der Hochkünzelspitze trägt die unbedeutende Erhebung der Wasserkluppe. Aus der Südseite ragt der ebenfalls unbedeutende Felszacken des Giglturms (2112 m ) empor.

Die Hochkünzelspitze liegt auf dem Gemeindegebiet von Schoppernau.[3]

Biotope

An der Hochkünzelspitze finden sich drei schutzwürdige Biotope.[4]

Das erste befindet sich auf der Südseite des Giglturms und wird aus Braun-Seggen-Mooren (Caricetum nigrae) gebildet, die aus einer ungefähr ein Meter mächtigen Torfschicht auf Kalkstein bestehen. Gefährdete Arten in diesem Biotop sind Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata), Gelber Enzian (Gentiana lutea) und Bach-Nelkenwurz (Geum rivale).

Die zweite Biotopgruppe wird aus vier oligotrophen Seen gebildet, die am Glattjöchl und in dem Kar zwischen Hochkünzelspitze und Schöneberg liegen und deren Ränder von Scheuchzers Wollgras (Eriophorum scheuchzeri) gebildet werden. Der höchste See auf ungefähr 2200 Meter beim Glattjöchl weist Bryum pseudotriquetrum und eine Kalkquellflur (Cratoneuretum falcati) auf. Am etwa 2100 Meter hoch gelegenen See unter dem Schöneberg finden sich Blaugras-Horstseggenrasen (Seslerio-Semperviretum) und Rundblättriges Hellerkraut (Thlaspi rotundifolia), im Wasser sorgen Eisenoxidierende Mikroorganismen teilweise für eine rötliche Färbung. Auf etwas 1900 Meter Höhe liegen die beiden letzten Seen im Gebiet der Oberen Gautalpe, die den größten Teil des Jahres mit Schnee bedeckt sind.

Nordwestlich liegt zwischen Hoher und Niederer Künzel das Biotop der Flächen um die Obere Gautalpe, die in extensiver Nutzung landwirtschaftlich betrieben wird. Die Flächen werden von zahlreichen Quellen gespeist und bestehen im Untergrund hauptsächlich aus Kalken und Dolomiten. Erwähnenswerte Pflanzen stellen Eisenhutblättriger Hahnenfuß (Ranunculus aconitifolius), Berg-Wiesen-Goldhafer (Anthrisco-Trisetetum), Rost-Seggehalden (Caricetum ferrugineae), Blaugrashalden und magere Bergheumähder (Hypochoero-Nardetum) dar. Gefährdete Arten in diesem Gebiet sind Allermannsharnisch (Allium victorialis) und Rosa Kugelorchis (Traunsteinera globosa).

Besteigung

Stützpunkt für die Besteigung der Hochkünzelspitze ist die Biberacher Hütte (1846 m ) am südlich gelegenen Schadonapass. Der Weg führt vorbei am Giglturm auf der Südseite an den steilen Gipfelaufbau heran. Durch Steilgras und eine drahtseilversicherte Stelle erreicht man den Vorgipfel, von dem es über einen sehr kurzen, schmalen Grat zum drahtseilversicherten, schrofigen Hauptgipfel geht. Für die Besteigung ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Auch aus dem Tal der Bregenzer Ach kann die Hochkünzelspitze erreicht werden. Über Vorsäß Schalzbach und die Gautalpen zieht der Weg hinauf zum Glattjöchl und von dort zum Normalweg. Für den Nordgrat muss der II. Schwierigkeitsgrad im brüchigen Fels beherrscht werden.[5]

Im Winter können beide Routen auch als Skitour begangen werden.[6]

Gipfelkreuz

Das Gipfelkreuz auf der Hochkünzelspitze trägt die Inschrift: „CHRISTUS GESTERN HEUTE UND IN EWIGKEIT.

Bilder

Weblinks

 Commons: Hochkünzelspitze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin – Bregenzerwald- und Lechquellengebirge. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1095-1 (S. 150).
  2. Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin – Bregenzerwald- und Lechquellengebirge. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1095-1 (S. 22 f.).
  3. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000) . Abgerufen am 23. April 2012.
  4. Markus Staudinger: Biotopinventar Gemeinde Schoppernau. Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg. 2009, S. 45–49, abgerufen am 23. April 2012 (PDF; 2,6 MB).
  5. Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin – Bregenzerwald- und Lechquellengebirge. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1095-1 (S. 154 ff.).
  6. Anton Kempf, Rainer Kempf: Skitourenführer Bregenzerwald inkl. Großes Walsertal und Lechquellengebirge. 2. Auflage. Panico Alpinverlag, Köngen 2006, ISBN 978-3-9367-4012-7 (S. 104 ff.).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hochkünzelspitze (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.