Hochbau - LinkFang.de





Hochbau


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hochbau (Begriffsklärung) aufgeführt.

Der Hochbau ist das Teilgebiet des Bauwesens, das sich mit der Planung und Errichtung von Bauwerken befasst, die mehrheitlich oberhalb der Geländelinie liegen. .[1] (z. B.: Gebäude wie Wohnhäuser oder Türme). Allerdings zählen Brücken, technische Türme, Staudämme u.a. in den kontruktiven Ingenieurbau, der weitgehend dem Tiefbau zugerechnet wird. So werden in der Regel solche Bauwerke und gerade Brücken von Tiefbauämtern, Straßenbauabteilungen der Staatlichen Bauämter und Autobahndirektionen bearbeitetBauwerke, die sich mehrheitlich unterhalb oder auf der Geländelinie befinden, werden dem Tiefbau zugeordnet und meist ausschließlich von Bauingenieuren (ohne Beteiligung von Architekten) geplant (Ausnahmen dafür gibt es für gestalterische Gesichtspunkte bei allen sichtbaren Bauwerken). Eine andere Zuordnung ist die, dass es sich im Hochbau im Wesentlichen um die Bauwerke handelt, in denen sich Menschen planmäßig aufhalten. U-Bahnen und Fernsehtürme mit Restaurants als Beispiel sind insgesamt jedoch eher dem Tiefbau zuzurechnen, da der konstruktive Part überwiegt, es sind dann aber u.a. für die Gestaltung auch Architekten beteiligt.

Projektarten

Die üblichen Hochbauprojekte unterscheiden sich im Wesentlichen durch ihre Nutzung und den damit verbundenen Anforderungen an Gestaltung, Wirtschaftlichkeit, Konstruktion und technischen Einrichtungen. Sie lassen sich nach Sommer in folgende acht Kategorien gliedern:[2]

  • Verwaltungs- und Bankengebäude - Hohe Ansprüche an die Außenwirkung bei flexiblen, einheitlichen und funktionalen Innenräumen. Meist gerastert.
  • Gebäude für Lehre und Forschung - Geringere Ansprüche an die Gestaltung, hier stehen meist wirtschaftliche und funktionale Aspekte im Vordergrund.
  • Gebäude für das Gesundheitswesen - Meist gerasterte, wirtschaftliche Gebäude mit besonderen Anforderungen an Funktion und technischer Infrastruktur.
  • Veranstaltungsbauten, Museen, Theater, Sakralbau - Hohe Anforderungen an Gestaltung, technische Einrichtungen und Konstruktion.
  • Wohnungsbauten, Wohnheime, Hotels - Hohe Anforderungen an Gestaltung und funktionalem Grundriss bei gleichzeitiger Wirtschaftlichkeit. Teilweise gerastert oder Serienbauten.
  • Sportstätten, Freizeitanlagen - Hohe Anforderung an Funktion, Wirtschaftlichkeit und Konstruktion.
  • Einkaufszentren, Kaufhäuser - Hohe Anforderungen an Wirtschaftlichkeit, fast immer gerastert.
  • Industrie- und Produktionsgebäude - Sehr individuelle, nutzungsaffine Gebäude mit hohen Ansprüchen an Wirtschaftlichkeit, fast immer gerastert.

Neben dieser grundsätzlichen Einteilung gibt es aber immer auch Mischformen mit kombinierten Nutzungen wie beispielsweise Wohn- und Geschäftshäuser oder Produktionsgebäude mit Verwaltung. Auch lassen sich nicht immer alle Bauwerke eindeutig dem Hoch- oder Tiefbau zuordnen streng genommen mitunter weder dem Einen noch dem Anderen. (z.B. Brücken oder Schleusen).[3] Abweichend von dieser Einteilung unterscheiden Historiker meist nur zwischen Sakralbauten und Profanbauten.

Projektbeteiligte

Die an einem Bauvorhaben Beteiligten lassen sich in fünf Gruppen zusammenfassen:

Die Planung kann auch vom Auftraggeber selbst übernommen werden, sofern er über entsprechende Kompetenzen und Kapazitäten verfügt, dies gilt auch für die öffentliche Hand.[4]

Verschiedene Bereiche des Hochbaus

Konstruktionsarten

Im Hochbau kommen ausschließlich folgende Bauweisen zum Einsatz:

Welche dieser Bauweisen an einem bestimmten Bauvorhaben eingesetzt wird, hängt von individuellen Faktoren ab.

Materialien im Hochbau

Der Hochbau wird in folgende Materialien kategorisiert:

Literatur

  • Fritz Berner, Bernd Kochendörfer, Rainer Schach: Grundlagen der Baubetriebslehre. Band 1: Baubetriebswirtschaft In: Fritz Berner, Bernd Kochendörfer (Hrsg.): Leitfaden des Baubetriebs und der Bauwirtschaft B.G. Teubner Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-519-00385-4
  • Hans Sommer: Projektmanagement im Hochbau, Springer-Verlag, 1994, ISBN 3-540-57422-0

Weblinks

 Wiktionary: Hochbau – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Dietmar Grütze: Bau-Lexikon. Carl Hanser Verlag, München 2007, ISBN 3-446-40472-4, S. 126.
  2. Hans Sommer: Projektmanagement im Hochbau. Springer-Verlag, 1994, ISBN 3-540-57422-0, S. 5.
  3. Rüdiger Wormuth, Klaus-Jürgen Schneider: Baulexikon. Bauwerk Verlag, 2000, ISBN 3-934369-00-6, S. 120.
  4. Fritz Berner, Bernd Kochendörfer, Rainer Schach: Grundlagen der Baubetriebslehre. Band 1:Baubetriebswirtschaft. Carl Hanser Verlag, München 2007, ISBN 3-446-40472-4, S. 126.
ro:Construcții

sh:Visokogradnja


Kategorien: Teilgebiet des Bauwesens

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hochbau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.