Historische Zeitschrift - LinkFang.de





Historische Zeitschrift


Dieser Artikel behandelt die Fachzeitschrift. Für ehemalige Zeitschriften siehe Antiquarische Zeitschrift.
Historische Zeitschrift
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Geschichte
Sprache Deutsch
Verlag Oldenbourg Wissenschaftsverlag (Deutschland)
Erstausgabe 1859
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage
(2010[1])
1600 Exemplare
Herausgeber Andreas Fahrmeir, Hartmut Leppin
Weblink historische-zeitschrift.de
Artikelarchiv Inhaltsverzeichnisse 1999–2010 ,
JSTOR 1859–1999 (kostenpflichtig)
ISSN 0018-2613 Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Die Historische Zeitschrift (Abkürzung HZ) ist eine alle zwei Monate erscheinende deutschsprachige Fachzeitschrift für die Geschichtswissenschaft allgemein mit besonderer Berücksichtigung methodologischer und wissenschaftsgeschichtlicher Aspekte.

Die HZ wird derzeit von Hartmut Leppin und Andreas Fahrmeir herausgegeben; Jürgen Müller und Eckhardt Treichel sind Mitherausgeber.[2] Zum Wissenschaftlichen Beirat der HZ gehören Johannes Fried, Birthe Kundrus, Werner Plumpe, Frank Rexroth, Andreas Rödder, Karl Ubl, Uwe Walter und Gerrit Walther.[2]

Geschichte

Als Vorläufer der Historischen Zeitschrift als allgemeinhistorisches wissenschaftliches Organ gelten die Historisch-politische Zeitschrift Leopold von Rankes von 1832 bis 1836 sowie insbesondere die 1844–1848 von Wilhelm Adolf Schmidt herausgegebene Zeitschrift für Geschichtswissenschaft.

Die Historische Zeitschrift wurde im Jahre 1859 von Heinrich von Sybel begründet. In der Frühphase bis zum Ende des Ersten Weltkrieges war sie ein Organ mit vorwiegend protestantisch-konfessioneller Ausrichtung im preußischen Sinne, das also den preußischen Führungsanspruch des Deutschen Reichs vertrat. Daher waren katholische Autoren selten vertreten. In der Zeit, die als Kulturkampf bezeichnet wird, kamen nicht selten Angriffe auf die katholische Geschichtsauffassung besonders im Zusammenhang mit Martin Luther und dem Protestantismus vor. Umgekehrt veröffentlichte die katholische Publizistik Zeitschriften politisch-historischen Inhalts mit deutlich antipreußischer Tendenz, so die Historisch-politischen Blätter für das katholische Deutschland und das Historische Jahrbuch. Heute ist der konfessionelle Gesichtspunkt bedeutungslos geworden.

Zu den Autoren der Historischen Zeitschrift zählte eine Reihe von berühmten Gelehrten, beispielsweise Heinrich von Treitschke, Heinrich von Sybel selbst, Hermann Baumgarten, Friedrich Meinecke, Wilhelm Maurenbrecher, Georg Voigt, Alfred Heuß und Johann Gustav Droysen. Herausgeber der Historischen Zeitschrift waren nach Heinrich von Sybel (1859–1895) Heinrich von Treitschke (1895–1896), Friedrich Meinecke (1896–1935), Karl Alexander von Müller (1935–1943), Ludwig Dehio (1949–1956) Walther Kienast (1949–1968), Theodor Schieder (1956–1984), Theodor Schieffer (1968–1975) und Lothar Gall (seit 1975).

Am 3. März 2009 wurde der 150. Geburtstag der Historischen Zeitschrift in der Kaulbach-Villa des Historischen Kollegs in München mit einer kurzen Präsentation der Redaktion gefeiert.

Themengebiete

Neben Aufsätzen besonders zu neuzeitlichen Themen, aber auch zur Geschichte des Altertums und des Mittelalters, erscheint schon seit ihrer Gründung ein umfangreicher Rezensionsteil zu Neuerscheinungen der geschichtswissenschaftlichen Literatur, der die Ur- und Frühgeschichte, das Altertum, das Mittelalter, die Frühe Neuzeit und die Neuere und Neueste Geschichte berücksichtigt. Die Historische Zeitschrift gilt in der deutschen Geschichtswissenschaft nach wie vor als die führende Geschichtszeitschrift; die Verfasser der Aufsätze sind – anders als bei anderen Fachzeitschriften – in der Regel bereits etablierte Forscher und normalerweise zumindest habilitiert.

Siehe auch

Literatur

  • Theodor Schieder: Die deutsche Geschichtswissenschaft im Spiegel der Historischen Zeitschrift. In: Theodor Schieder (Hrsg.): Hundert Jahre Historische Zeitschrift, 1859–1959. Beiträge zur Geschichte der Historiographie in den deutschsprachigen Ländern (= Historische Zeitschrift. Bd. 189, Beiheft). Oldenbourg, München 1959, S. 1–104.
  • Ursula Wiggershaus-Müller: Nationalsozialismus und Geschichtswissenschaft. Die Geschichte der Historischen Zeitschrift und des Historischen Jahrbuchs 1933–1945. Kovač, Hamburg 1998, ISBN 3-86064-787-3.
  • Lothar Gall: 150 Jahre Historische Zeitschrift. In: Historische Zeitschrift. Bd. 289, H. 1 (= 150 Jahre Geschichtsforschung im Spiegel der Historischen Zeitschrift), 2009, S. 1–23.
  • Christoph Nonn: Der Herausgeber und seine Zeitschrift. In: Christoph Nonn: Theodor Schieder. Ein bürgerlicher Historiker im 20. Jahrhundert. Droste, Düsseldorf 2013, ISBN 978-3-7700-1629-7, S. 228–261.

Weblinks

 Wikisource: Historische Zeitschrift – Quellen und Volltexte
 Commons: Historische Zeitschrift  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Historische Zeitschrift. Mediadaten 2010 . In: Oldenbourg-Wissenschaftsverlag.de (PDF, 25 KB), abgerufen am 6. Juli 2010.
  2. 2,0 2,1 Historische Zeitschrift. Herausgeber . In: oldenbourg-verlag.de, abgerufen am 24. Februar 2013.

Kategorien: Geschichtswissenschaftliche Zeitschrift (Deutschland) | Ersterscheinung 1859

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Historische Zeitschrift (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.