Historische Fachinformatik - LinkFang.de





Historische Fachinformatik


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Die Historische Fachinformatik und Dokumentation beschäftigt sich mit formalen Verfahren im Bereich der historischen Wissenschaften. Einerseits unterstützt sie damit den gesamten Forschungsprozess, von der Dokumentation der Quellen und/oder Phänomene über deren Analyse bis hin zur Darstellung der Gegenstände von Dokumentationen oder der Ergebnisse von Analysen. Andererseits wirkt sie aufgrund ihres grund- und integrativwissenschaftlichen Tätigkeitsfeldes in Theorie, Methode und Anwendung auf die („historischen“) Einzeldisziplinen zurück.

Durch die gesellschaftliche Relevanz etwa im Bereich des Wissenstransfers zeichnet sie auch für das Bild der Geschichtswissenschaften in der Öffentlichkeit verantwortlich. Die wichtigsten Werkzeuge bilden Computersysteme – ihr Einsatz bedingt etwa die Entwicklung entsprechender Software, Design und Realisierung komplexer Informations- und Analysesysteme. Durch spezielle Forschungsprozesse und Arbeitstechniken kann so eine neue Qualität historischer bzw. grundwissenschaftlicher Forschung erreicht werden.

Zu den Pionieren dieser Fachrichtung zählt der Tübinger Ägyptologe Wolfgang Schenkel, der bereits 1965 mit Hilfe der EDV „Untersuchungen zur spätägyptischen Grammatik“ und später eine „Konkordanz der ägyptischen Sargtexte“ durchführte. Aktuell wird in der Ägyptologie das „Ägyptische Wörterbuch“ als web-basiertes virtuelles Wörterbuch umgesetzt, wobei relationale Datenbanken und eine XML-Dokumenttypdefinition (DTD) eingesetzt werden sollen.

Während in Skandinavien und im angelsächsischen Raum die Historische Fachinformatik ein selbstverständlicher Teil der Geistesinformatik (dort meist als humanities computing bezeichnet) ist, hat sie sich im deutschen Sprachraum erst mit den Aktivitäten des Grazer Forschungsinstitutes für Historische Grundwissenschaften (insbesondere Ingo H. Kropac) und Manfred Thallers (jetzt Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung der Universität zu Köln) etablieren können.

Literatur

Weblinks

  • HFI – Abteilung für Historische FachInformatik und Dokumentation, Universität Graz
  • HKI – Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung, Universität zu Köln
  • NHFI – Netzwerk Historische Fachinformatik

Kategorien: Historische Fachinformatik | Angewandte Informatik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Historische Fachinformatik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.