Hirschroda (Dornburg-Camburg) - LinkFang.de





Hirschroda (Dornburg-Camburg)


Hirschroda
Höhe: 272 m
Einwohner: 100
Eingemeindung: 16. März 1963
Eingemeindet nach: Dornburg/Saale
Postleitzahl: 07774
Vorwahl: 036427

Lage von Hirschroda in Dornburg-Camburg

Hirschroda ist ein Ortsteil der Stadt Dornburg-Camburg im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen. Der Ort hat ungefähr 100 Einwohner.

Geografie und Landschaft

Hirschroda liegt auf der Ilm-Saale-Platte an den Hängen eines Seitentals des Saaletals im Osten. Dornburg liegt südlich des Dorfes und 1 km westlich befindet sich Wilsdorf, ein weiterer Stadtteil. An die Gemarkung grenzt im Norden die Gemeinde Saaleplatte und damit der Landkreis Weimarer Land. Die kreisfreie Stadt Jena liegt 14 km südlich.

Die Landschaft ist geprägt von weiten Ackerflächen im Süden und Wiesen und Waldgebieten an den Hängen im Norden. Die Flur gehört geologisch dem oberen Muschelkalk, im Norden durch Löss überlagert, an.

An der Grenze zwischen Hirschroda und Eckolstädt liegt das bedeutende Naturschutzgebiet Lohholz.

Geschichte

Als Ausbausiedlung der Burg Dornburg wird das 1369 in einer Urkunde des Domstiftsarchiv Naumburg erstmals erwähnte „Heroldisrode“ im 12. oder 13. Jahrhundert durch Rodung der Waldgebiete nördlich von Dornburg gegründet worden sein. Parallel dazu scheinen die Siedlungen Bernsroda und Warssenrode entstanden zu sein. Bernsroda ist eine Wüstung im Tal nordöstlich von Hirschroda.

Die Besitzverhältnisse im 14. Jahrhundert scheinen bis zur Erwähnung im Register der Besitzungen der Markgrafen von Meißen 1378 ungeklärt. Im Lehnbuch Friedrich des Strengen von 1349/50 ist es nicht erwähnt. Im 15. Jahrhundert erwarb das Kloster Bürgel bei Jena eine Reihe an Besitzungen im Ort. Seit spätestens 1539 ist es ein reines Amtsdorf des Amtes Dornburg. Die älteste Überlieferung von Hofbesitzern stammt aus der Zeit von 1421−1425.[1].

Eine Kapelle ist seit 1506 nachweisbar. 1728 wurde die heute vorhandene Barockkirche erbaut. In den Turm eingelassen ist ein Stein mit der Jahreszahl 1651.

In der Zeit von 1400 bis 1800 lebten im Ort insgesamt über 400 Familien, die trotz großer Lücken in der Quellenüberlieferung fast vollständig dokumentiert sind.[2]

Die evangelische Dorfkirche Hirschroda erhielt 1728 ihre heutige Gestalt.

Hirschroda wurde im April 1945 von US-Truppen besetzt und Anfang Juli an die Rote Armee weitergegeben. So wurde es Teil der SBZ und ab 1949 der DDR.

Am 16. März 1963 wurde Hirschroda in die Stadt Dornburg/Saale eingegliedert.[3]

Das Haus Nr. 2 weist ein Renaissance-Portal auf.

Literatur

  • Hermann Stöbe: 1000 Jahre Dornburg, Festschrift. In: Thüringer Fähnlein, 6. Jg, 1937, H. 7
  • Vor- und Frühgeschichte der Ortsflur Dornburg, Lkr. Stadtroda / Gotthard Neumann. - Erw. Sonderdruck. - Jena : Neuenhahn, [1937] In: Thüringer Fähnlein; Jg. 6.1937, H. 7
  • Kirchen in Dornburg und Umgebung : die Kirchspiele Dornburg, Dorndorf und Nerkewitz / hrsg. von Hanfried Victor. Fotos von Constantin Beyer. - 1. Aufl. - Jena : Wartburg-Verl., [1989]
  • Detlef Ignasiak: Dornburg an der Saale: die Schlösser, die Stadt und ihre Umgebung - eine Kulturgeschichte. Quartus-Verlag, Bucha bei Jena 1998
  • Hirschroda, Naschhausen, Wilsdorf 13. - 18. Jh. - Jena, 2002 Gesamttitel: Familienbuch Dornburg/Saale (Saale-Holzland-Kreis) / bearb. von Andrei Zahn. [Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft für Mitteldeutsche Familienforschung]; Teil 1 Schriftenreihe: Mitteldeutsche Ortsfamilienbücher der AMF; 10

Weblinks

 Commons: Hirschroda (Dornburg-Camburg)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Andrei Zahn: Die Einwohner der Ämter Burgau, Camburg und Dornburg : ein Beteregister aus der Zeit um 1421–1425. Schriftenreihe der AMF ; 55; Mannheim, 1998.
  2. Die Einwohner Hirschrodas vom 14.-18.Jh.
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Saale-Holzland-Kreis) | Dornburg-Camburg | Ort im Saale-Holzland-Kreis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hirschroda (Dornburg-Camburg) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.