Himalia (Mond) - LinkFang.de





Himalia (Mond)


Himalia
Zentralkörper Jupiter
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 11.461.000 km
Periapsis 9.601.000 km
Apoapsis 13.321.000 km
Exzentrizität 0,1623
Bahnneigung 27,496°
Umlaufzeit 250,56 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 3,30 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,04
Scheinbare Helligkeit 14,62 mag
Mittlerer Durchmesser 170 km
Masse 6,7 × 1018 kg
Mittlere Dichte 2,6 g/cm³
Siderische Rotation 7,782 h[1]
Fallbeschleunigung an der Oberfläche 0,062 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 102 m/s
Entdeckung
Entdecker

C. D. Perrine

Datum der Entdeckung 3. Dezember 1904

Himalia (auch Jupiter VI) ist der größte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter.

Entdeckung

Himalia wurde am 3. Dezember 1904 von dem Astronomen Charles Dillon Perrine am Lick-Observatorium (San Jose, Kalifornien) entdeckt.

Benannt wurde der Mond nach der Nymphe Himalia, einer Geliebten des Zeus aus der griechischen Mythologie. Der offizielle Name wurde erst 1975 vergeben, vorher wurde Himalia als Jupitermond VI bezeichnet.

Bahndaten

Himalia umkreist Jupiter in einem mittleren Abstand von 11.461.000 km in 250,56 Tagen. Die Bahn weist eine Exzentrizität von etwa 0,16 auf und ist mit 27,5° gegenüber der lokalen Laplace-Ebene, die ungefähr mit der Bahnebene des Jupiter zusammenfällt, geneigt.

Himalia ist die Namensgeberin und zugleich das größte Mitglied einer Gruppe von Monden, die sich auf ähnlichen Bahnen um Jupiter bewegen. Zur Himalia-Gruppe gehören die Monde Leda, Himalia, Lysithea und Elara.

Physikalische Daten

Erdgestützte Beobachtungen errechneten einen mittleren Durchmesser von 170 km für Himalia. Ihre Dichte ist mit 2,6 g/cm³ relativ hoch, was darauf hinweist, dass sie überwiegend aus silikatischem Gestein aufgebaut ist. Sie weist eine sehr dunkle Oberfläche mit einer Albedo von 0,04 bis 0,06 auf. Die graue Farbe deutet darauf hin, dass Himalia möglicherweise ein eingefangener C-Type-Asteroid ist.

Am 19. Dezember 2000 sandte die Raumsonde Cassini Aufnahmen Himalias zur Erde, als sie Jupiter auf ihrem Weg zum Saturn passierte. Da diese aus großer Entfernung von 4,4 Millionen Kilometer gemacht wurden, sind keine Einzelheiten auf ihrer Oberfläche erkennbar. Himalia ist auf den Bildern als 4 bis 6 Pixel großes Objekt zusehen, was in etwa 27 km pro Pixel entspricht. Aus Sonneneinstrahlwinkel, Form und leichten Diverenzen zwischen den Aufnahmen, die über einen Zeitraum von 4,5 Stunden entstanden, schließen Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, dass Himalia ein unregelmäßer Köper mit ca. 150 km Durchmesser in der einen Achse und 120 km in der anderen Achse ist.[2]

In 7 Stunden 46 Minuten und 55±2 Sekunden rotiert sie um die eigene Achse.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Frederick Pilcher, Stefano Mottola, Tilmann Denk (2012): Photometric lightcurve and rotation period of Himalia (Jupiter VI).] Icarus 219, 741-742. doi:10.1016/j.icarus.2012.03.021
  2. http://solarsystem.dlr.de/HofW/nr/168/ Jupitermond Himalia als aufgelöste Scheibe

Kategorien: Astronomisches Objekt (entdeckt 1904) | Jupitermond

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Himalia (Mond) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.