Hilmersdorf - LinkFang.de





Hilmersdorf


Hilmersdorf
Höhe: 578 m
Einwohner: 805 (9. Mai 2011)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 09429
Vorwahl: 037369

Lage von Hilmersdorf in

Hilmersdorf ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Wolkenstein im Erzgebirgskreis.

Geografie

Lage

Das Waldhufendorf Hilmersdorf liegt etwa 4,5 Kilometer nordwestlich von Marienberg im Erzgebirge. Die Ortslage erstreckt sich über etwa 2 Kilometer in nahezu Ost-West-Richtung entlang des Hilmersdorfer Baches. Nordöstlich des früheren Ortsteils Heinzebank beginnt der Bornwald (auch: Heinzewald). Zu Hilmersdorf gehört die kleine Siedlung Drei Rosen.
Die an dieser Stelle schnurgerade verlaufende Bundesstraße 101 Annaberg-BuchholzFreiberg durchschneidet Hilmersdorf etwas oberhalb der Ortsmitte, über die Kreisstraße 8170 besteht Anschluss an Großolbersdorf im Norden. Über Gemeindestraßen besteht zudem Anschluss an Warmbad und die B 174 ChemnitzReitzenhain.

Nachbarorte

Großolbersdorf Heinzebank
Warmbad
Gehringswalde Lauta

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes in einem Visitationsbericht datiert aus dem Jahre 1539 als Hilmersdorff.[2] Er wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts durch die Herren von Waldenburg gegründet. Mit der Reformation 1536/1537 kam der Ort zur Parochie Wolkenstein.
Ab 1554 sind Bergbauaktivitäten auf Hilmersdorfer Flur nachweisbar. Am 11. Juli 1582 entstand durch Ankauf von vier Höfen mit je einer Hufe das Rittergut Hilmersdorf als Mannlehngut – bis auf sieben Höfen hatten alle weiteren des Ortes Frondienste zu leisten. 1632 wird erstmals eine Schule erwähnt, 1886 wurde ein eigenes Schulgebäude errichtet.[3]

August Schumann nennt 1817 im Staatslexikon von Sachsen Hilmersdorf betreffend u. a.:

„Es befindet sich hier ein amtssässiges Rittergut, dem das Dorf gehört und welches, vermöge Befehls vom 5. März 1680, die Bergregalität auf die niederen Metalle, z. B. Zinn, Eisen, Kupfer und den kleinen Bergzehenten zu genießen hat. Dieses Dorf hat über 500 Einwohner mit 200 Kühen. Es giebt unter den Einwohnern viele Leinweber und Strumpfwürker, welche jährlich im Durchschnitte 70  Schock Leinwand und 300 Dutzend Strümpfe, Handschuhe und Mützen liefern.“[4]

Der Ort gehörte bis 1856 zum Amt Wolkenstein. 1910 erhielt Hilmersdorf einen eigenen Friedhof mit der im Jugendstil errichteten Friedhofskapelle – der Einbau einer Orgel erfolgte dagegen erst 1990.
Nach dem Ersten Weltkrieg wurden im Ort mehrere Strumpffabriken errichtet, das Rathaus wurde 1929 erbaut. Durch einen Luftangriff am 15. Februar 1945 wurden 17 Gebäude zerstört und ein Mensch getötet.

Im Zuge der Bodenreform wurden die Besitzungen des Rittergutes an Neubauern und weitere Personen aufgeteilt, das Herrenhaus und die Brennerei wurden später abgerissen. 1953 gründete sich die LPG „Neues Leben Hilmersdorf“, 1960 die LPG „Frühauf“. 1965 schloss sich die LPG Neues Leben mit der gleichnamigen aus Wolkenstein zusammen, 1971 folgte die LPG Frühauf.
1975-79 wurden nördlich des Ortes Stallungen für die Intensivhaltung von bis zu 2.000 Milchkühen errichtet.
1982 wurde die Schule endgültig geschlossen.[3]

Aufgrund der verkehrstechnisch günstigen Lage des Ortes unweit der Kreuzung zweier Bundesstraßen beschloss die damalige Gemeinde, ein Gewerbegebiet zwischen westlichem Ortsende und B 174 anzulegen, welches 1993 erschlossen wurde. In der Folgezeit siedelten sich etwa 20 Unternehmungen an.[5]

Am 1. Januar 1999 erfolgte der Zusammenschluss der bis dahin eigenständigen Gemeinden Falkenbach, Gehringswalde, Hilmersdorf und Schönbrunn mit der Stadt Wolkenstein, Hilmersdorf wurde ein Ortsteil von Wolkenstein.[6]

Entwicklung der Einwohnerzahl

Jahr Einwohnerzahl [2][3]
1551 33 besessene Mann, 19 Häusler, 21 Inwohner
1764 31 besessene Mann, 4 Gärtner, 36 Häusler, 14 ½ Hufen
1834 712
1871 828
1890 934
1910 864
Jahr Einwohnerzahl
1925 850
1939 934
1946 1006
1950 1135
1964 1055
1973 1067
Jahr Einwohnerzahl
1987 1067
1990 924
1993 931
1998 932

Literatur

  • Hilmersdorf, Hillmersdorf . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 4. Band, Zwickau 1817, S. 78.
  • Hilmersdorf In: Neue Sächsische Kirchengalerie, Ephorie Marienberg. Strauch Verlag, Leipzig, Sp. 762–765 (Digitalisat )
  • Landratsamt Mittlerer Erzgebirgskreis, Hrsg.: Zur Geschichte der Städte und Gemeinden im Mittleren Erzgebirgskreis, Eine Zeittafel (Teile 1-3)

Weblinks

 Commons: Hilmersdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Wolkenstein, Stadt. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 29. Januar 2015 (PDF; 0,6 MB).
  2. 2,0 2,1 vgl. Hilmersdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. 3,0 3,1 3,2 Zeittafel von Hilmersdorf , abgerufen am 22. Dezember 2010.
  4. vgl. Hilmersdorf, Hillmersdorf . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 4. Band, Zwickau 1817, S. 78.
  5. Beschreibung von Hilmersdorf auf stadt-wolkenstein.de , abgerufen am 22. Dezember 2010.
  6. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1999 bis 31. Dezember 1999 auf der Internetpräsenz des Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen, S. 4 (PDF; 39 kB), abgerufen am 22. Dezember 2010.

Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Erzgebirgskreis) | Wolkenstein (Erzgebirge) | Ort im Erzgebirgskreis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hilmersdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.