Hildegard Wester - LinkFang.de





Hildegard Wester


Hildegard Wester geb. Peters (* 28. Dezember 1949 in Rheydt) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Mit Unterbrechungen war sie von 1990 bis 2009 Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

Leben

Wester besuchte die Realschule und absolvierte anschließend eine Sonderprüfung, mit der sie trotz der Mittleren Reife eine Hochschule besuchen durfte. Sie studierte an der Pädagogischen Hochschule Rheinland und legte dort das Erste und Zweite Staatsexamen ab. Nach ihrem Studienabschluss wurde sie Hauptschullehrerin und war später als hauptamtliche pädagogische Mitarbeiterin bei der Neuen Gesellschaft Niederrhein im Bereich der Erwachsenenbildung beschäftigt. Ab 1984 war sie freiberuflich tätig. Wester ist verheiratet und hat drei Töchter.

Politik

Wester trat 1971 in die SPD ein und wurde später stellvertretende Vorsitzende des Mönchengladbacher SPD-Unterbezirks. Bei der Bundestagswahl 1990 konnte sie erstmals (über die Landesliste Nordrhein-Westfalen) in den Bundestag einziehen. Dort war sie ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bildung und Wissenschaft und im Ausschuss für Familie und Senioren. Bei der Bundestagswahl 1994 zog sie erneut über die Landesliste ins Parlament ein, wo sie dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und außerdem dem Petitionsausschuss angehörte. Bei der Bundestagswahl 1998 zog sie mit dem Direktmandat des Wahlkreises 78 (Mönchengladbach) ins Parlament ein, wo sie als ordentliches Mitglied dem Gemeinsamen Ausschuss und dem Vermittlungsausschuss angehörte. Im Januar 2001 wurde Wester stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion und blieb dies, bis sie bei der Bundestagswahl 2002 in ihrem Wahlkreis nicht mehr wiedergewählt wurde. Auch aufgrund ihres Listenplatzes verfehlte sie den erneuten Einzug. Im Oktober 2004 konnte sie allerdings über die Landesliste nachrücken, als der SPD-Abgeordnete Jochen Welt im Landkreis Recklinghausen zum Landrat gewählt wurde und sich deswegen aus dem Parlament zurückzog. Nach der Bundestagswahl 2005 schied sie erneut aus dem Parlament aus, rückte aber für den am 1. April 2009 durch Verzicht ausgeschiedenen Abgeordneten Rainer Wend nach. Nach der Bundestagswahl 2009 schied sie erneut aus dem Parlament aus.

Literatur

  • Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 2, N–Z. München 2002, S. 944.

Weblinks


Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Geboren 1949 | SPD-Mitglied | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hildegard Wester (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.