Hildegard Müller - LinkFang.de





Hildegard Müller


Hildegard Müller (* 29. Juni 1967 in Rheine) ist eine deutsche Lobbyistin und Politikerin (CDU). Von 2005 bis 2008 war sie Staatsministerin im Bundeskanzleramt und von 1998 bis 2002 die erste weibliche Bundesvorsitzende der Jungen Union.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1987 machte Hildegard Müller zunächst eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Dresdner Bank in Düsseldorf. Anschließend begann sie 1989 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, welches sie 1994 als Diplom-Kauffrau abschloss. Danach kehrte sie 1995 als Abteilungsdirektorin zur Dresdner Bank zurück.

Politische Tätigkeit

Hildegard Müller engagierte sich zunächst in der Jungen Union und war von 1998 bis 2002 deren Bundesvorsitzende. Von 1998 bis 2008 war sie Mitglied des CDU-Bundesvorstandes und gehörte seit April 2000 dem Präsidium der CDU an. Seit April 2003 ist sie Mitglied im CDU-Landesvorstand von Nordrhein-Westfalen.

Seit 1999 ist sie stellvertretende Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU/CSU (MIT) in Nordrhein-Westfalen und seit 2001 auch Mitglied des Bundesvorstandes der MIT.

Hildegard Müller war von 2002 bis 2008 Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie zog 2002 über die Landesliste Nordrhein-Westfalen und 2005 als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Düsseldorf I in den Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte sie hier 44,6 % der Erststimmen. Sie hat ihr Mandat zum 1. Oktober 2008 zugunsten einer Anstellung beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft niedergelegt. [1]

Am 22. November 2005 wurde Hildegard Müller als Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte für die Bund-Länder-Koordination in die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geführte Bundesregierung berufen. Neben den Bund-Länder-Beziehungen war sie auch zuständig für das Regierungsprogramm zum Bürokratieabbau und verhandelte die Gesundheitsreform mit. Wegen der Geburt ihres ersten Kindes ließ Hildegard Müller ihr Amt als Staatsministerin vom 1. Oktober 2006 bis zum 31. Dezember 2007 ruhen.[2] Zum 30. September 2008 legte sie dieses Amt nieder. Ihr Nachfolger als Staatsminister wurde Hermann Gröhe.

Lobbyismus

Tätigkeit bei der Dresdner Bank

In Hildegard Müllers Zeit als Vorsitzende der Jungen Union erhielt die Junge Union finanzielle Hilfe ihres Arbeitgebers, der Dresdner Bank. Auf Empfehlung des damaligen Düsseldorfer Regionaldirektors, Hans-Peter Langen, beschloss der Vorstand der Dresdner Bank im August 2000 Hildegard Müller für drei Jahre einen zweckgebundenen Betrag von jährlich 20.000 DM zur Finanzierung einer Halbtagsstelle bei der Jungen Union zur Verfügung zu stellen. Nach Angaben der Jungen Union wurde die Förderung mit dem Wechsel von Müller zum vom 2002–2014 Vorsitzenden Philipp Mißfelder eingestellt.[3]

Als Ende 2004 die CDU-Politiker Hermann-Josef Arentz und Laurenz Meyer wegen Sonderzahlungen und Vergünstigungen von ihren Ämtern zurücktreten mussten und eine allgemeine Diskussion um die Nebentätigkeiten von Abgeordneten, bzw. deren Transparenz einsetzte, geriet Anfang 2005 auch Hildegard Müller in die Schlagzeilen.

Nach ihrer Wahl in den Deutschen Bundestag im Jahre 2002 hatte Hildegard Müller weiter reduzierte Gehaltszahlungen von der Dresdner Bank erhalten. Von der Bank wurde dies mit wichtigen Sonderaufgaben begründet, die im so genannten Bereich Cultural Affairs von ihr wahrgenommen würden. Hildegard Müller befasste sich dort mit zwei Projekten, die – zum damaligen Zeitpunkt – noch nicht abgeschlossen waren: dem Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden, sowie um die Aufarbeitung der Geschichte der Dresdner Bank während der Zeit des Nationalsozialismus. Für die Wahrnehmung dieser Aufgaben hatte die Bank Hildegard Müller ein eigenes Büro in den Räumlichkeiten der Dresdner Bank zur Verfügung gestellt.[4]

Tätigkeit für den BDEW

Dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW) stand Hildegard Müller vom 25. Juli 2008 bis zum 30. April 2016 als Vorsitzende seiner Hauptgeschäftsführung zum 1. Oktober 2008 vor. Dieses amt legte sie nieder um in den Vorstand der RWE einzutreten[5]

Tätigkeit für RWE

Zum 1. Mai 2016 wechselte Hildegard Müller vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW) zu RWE. Sie hat zum 1. Mai ihre Funktion als Netzvorstand der RWE International SE übernommen. Damit vervollständigt sie das sechsköpfige Vorstandsteam der neuen RWE-Tochtergesellschaft. Sie ist die erste Frau im RWE-Vorstand. Seit der Ende 2015 angekündigten Aufspaltung von RWE in zwei Sparten ist sie auch als Chefin der neuen Gesellschaft im Gespräch, in die RWE sein Ökostrom-Geschäft abspalten will. [6]

Sonstige Aufgaben

Außer ihrer Tätigkeit für die Dresdner Bank gehörte Hildegard Müller unter anderem dem Aufsichtsrat der NOVA Allgemeine Versicherung AG, Hamburg, sowie dem Beirat der Barmenia Versicherungen, Wuppertal an. 2010 wählte die Hauptversammlung der WestLB Müller in den Aufsichtsrat.

Sonstige Mitgliedschaften, Ehrungen und Auszeichnungen

Hildegard Müller ist seit 2002 Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken und gehört seit 2003 dem Bundesvorstand des Vereins donum vitae an. Sie ist ehrenamtliches Mitglied des Beirates des American Jewish Committee e. V. in Berlin, des Präsidiums in der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e. V. in Berlin, sowie seit April 2008 ehrenamtliches Mitglied des Komitees UNICEF Deutschland. Außerdem ist sie Mitglied im Kuratorium von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF).

Familie und Privates

2006 wurde sie Mutter einer Tochter.[7] Verheiratet mit Dr. Johannes Bickel (wohnt in Heidelberg). Müller lebt in Berlin mit Tochter Sarah. [8]

Einzelnachweise

  1. Plenarprotokoll 16/181 des Deutschen Bundestages (PDF; 628 kB)
  2. Pressemitteilung vom 24. September 2006 (PDF; 95 kB)
  3. Der Spiegel, 11. Januar 2005: Politikerkarrieren: Dresdner Bank förderte Aufstieg von Hildegard Müller. Berliner Zeitung, 11. Januar 2005: Bank bezahlte CDU-Personal und Dresdner Bank finanzierte Hilfe für CDU-Politikerin Müller. Frankfurter Rundschau 12. Januar 2005: Zur Person – Hildegard Müller
  4. Berliner Zeitung 6. Januar 2005: Bank zahlt Merkel-Vertrauter Gehalt. Geldinstitut: Hildegard Müller mit „wichtigen Sonderaufgaben“ betraut. Die Welt, 7. Januar 2005: Sonderwirtschaftszone Parlament
  5. Pressemitteilung vom 25. Juli 2008
  6. "Merkels Mädchen" geht zu RWE (Rheinische Post vom 12. Januar 2016)
  7. Hildegard Müller: Die Karriere-Mutter , RP Online, 11. Januar 2016
  8. Biographie - Herkunft und Familie , Wirtschaftswoche, Köpfte der Wirtschaft

Weblinks

 Commons: Hildegard Müller  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hildegard Müller (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.