Hildegard Kurt - LinkFang.de





Hildegard Kurt


Hildegard Kurt (* 20. September 1958 in Worms) ist eine deutsche Kulturwissenschaftlerin, Nachhaltigkeitsforscherin und Autorin.

Leben und Wirken

Hildegard Kurt studierte zunächst Germanistik und Romanistik in Münster, Aix-en-Provence und Mainz. 1998 promovierte sie, unterstützt durch ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung, in Kulturwissenschaft bei Thomas Macho und Hartmut Böhme in Berlin über Die neue Muse. Impulse aus der Kunst zur Überwindung der Konsumkultur. Bis zu seinem Tod 2002 war sie mit dem Schriftsteller und Fotografen Kemal Kurt verheiratet.[1]

2001 war sie Mitinitiatorin des Tutzinger Manifests für die Stärkung der kulturell-ästhetischen Dimension von Nachhaltigkeit, das die Politik aufforderte, Kunst- und Kulturschaffende in die Strategien zur Verwirklichung von Nachhaltigkeit einzubeziehen.[2]

2004 wurde Kurt Mitbegründerin des und.Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V. (und.Institut)[3] in Berlin, dessen Vorstand sie angehört. Sie nahm Gutachtertätigkeiten u.a. für den Schweizer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und für das Umweltbundesamt von Österreich auf. Sie ist Mitglied der National Support Group für die Global Soil Week am Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam.

Kurt arbeitete mehrere Jahre mit der Joseph Beuys-Schülerin Shelley Sacks zusammen, die das Social Sculpture Research Unit (SSRU) an der Oxford Brookes University in Großbritannien mitbegründet hat und leitet. (Das SSRU ist die weltweit erste akademische Einrichtung zur Erforschung der Sozialen Plastik im Sinne des seit Beuys erweiterten Verständnisses von Kunst.) Seit 2007 Mitglied im Beirat des SSRU, war Hildegard Kurt dort 2011 Associate Lecturer im Master-Studiengang Soziale Plastik und von 2012 bis 2013 Senior Lecturer für Soziale Plastik.

Seit dem 2010 mit George Steinmann durchgeführten Kunstprojekt Heiligengeistschule Lüneburg. Eine wachsende Skulptur[4] ist Hildegard Kurt auch praktisch mit Werkstätten und Seminaren auf dem Feld der Sozialen Plastik tätig.[5] 2015 initiierte sie mit dem Biologen und Philosophen Andreas Weber das Programm Erkundungsreisen in Kulturen der Lebendigkeit,[6] in dessen Rahmen sie das seit Beuys erweiterte Verständnis von Kunst mit dem Paradigma Lebendigkeit verknüpft und Prädisziplinarität als transformativen Ansatz im Horizont von Nachhaltigkeit erforscht.

Bibliografie

Sachbücher

  • Wachsen! Über das Geistige in der Nachhaltigkeit. Mayer, Stuttgart 2010. ISBN 978-3-86783-035-5
  • Leicht auftreten. Unterwegs zu einer anderen Welt. VAS, Bad Homburg 2011. ISBN 978-3-88864-483-2
  • Die rote Blume. Ästhetische Praxis in Zeiten des Wandels. Zus. mit Shelley Sacks. thinkOya, Klein Jasedow 2013, ISBN 978-3927369-77-1
  • Lebendigkeit sei! Für eine Politik des Lebens. Ein Manifest für das Anthropozän. mit Andreas Weber, thinkOya, Klein Jasedow 2015, ISBN 978-3-927369-95-5

(Mit-)Herausgeberschaften

  • Welche Landschaft wollen wir? Die Kulturlandschaft als Gestaltungsaufgabe. Zus. mit Erwin Wortelkamp. Kunstverein Hasselbach, Hasselbach 2001 ISBN 3-89279-580-0
  • Kultur – Kunst – Nachhaltigkeit. Die Bedeutung von Kultur für das Leitbild Nachhaltige Entwicklung. Zus. mit Bernd Wagner. Klartext, Essen 2002. ISBN 3-89861-093-4

Essays, Vorträge, Interviews (Auswahl)

  • Nachhaltigkeit – eine Herausforderung an die Kunst, Essay, Kulturpolitische Mitteilungen, Nr.97, II/2002
  • Der umgedrehte Spazierstock. Strategien für eine ästhetische Einrichtung der zukünftigen Erde, Essay, Magazin Cultura 21, 8. August 2007
  • Why desirable social change needs an expanded concept of art[7], Vortrag in Ljubljana, Slowenien, 3. Dezember 2010
  • Immer mehr zu Künstlern werden, Essay, Oya Magazin, 09/2011
  • Nachhaltigkeit, Vortrag, Kongress »Hart an der Grenze«, Eisenstadt, Österreich, 27. Juni 2014
  • Aufmerken. Wer ein Künstler seiner selbst sein will, muss aufwachen, Essay, Erziehungskunst, Juli 2014
  • Kunst - Macht - Gesellschaft. Interview von Geseko von Lüpke mit Hildegard Kurt und Shelley Sacks, Bayern 2, 11. September 2014
  • Die Ästhetik des Lebens, Interview, Radio Evolve, 11. Dezember 2014
  • Von ganz unten. Zur Verwandtschaft zwischen Humus und human, in: Gerd Wessolek (Hrsg.): Von ganz unten. Warum wir unsere Böden besser schützen müssen. München: oekom, 2015, S. 227-240[8]
  • Prädisziplinäres Gestalten im inneren Atelier in: Oya. anders denken. anders handeln, Heft 32, Mai/Juni 2015, S. 34-37, online unter oya-online.de
  • Towards Cultures of Aliveness: Politics and Poetics in a Postdualistic Age. An Anthropocene Manifesto . Zus. mit Andreas Weber, in: Solutions Journal, Volume 6, Issue 5, Dezember 2015, S. 58-65, online unter thesolutionsjournal.com
  • Die Bodenpflege des Humanen. Prädisziplinäres Forschen und Gestalten im Horizont von Nachhaltigkeit , in: Politische Ökologie 143, Dez. 2015, S. 140-143, online unter oekom.de

Auszeichnungen

Soweit nicht anders belegt, Angaben hierzu laut der Homepage von Hildegard Kurt:[9]

  • 1995–1998: Promotionsstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung
  • 2000: Aufenthaltsstipendium im UNESCO-Künstlerzentrum „Waves of the Three Seas“ auf der Insel Rhodos, Griechenland
  • 2001: Aufenthaltsstipendium im Künstlerzentrum „Centrum, Arts and Education“ in Port Townsend, Washington, USA
  • 2005/2006: Bundespreis „Bürger initiieren Nachhaltigkeit“ des Nachhaltigkeitsrats der deutschen Bundesregierung für das Projekt Culture is it![10]
  • 2007: Scholar-in-residence der Florida Atlantic University in Fort Lauderdale, USA
  • 2007: Forschungsstipendium der Altner-Combecher Stiftung für Ökologie und Frieden
  • 2010: International Visiting Research Fellowship an der School of Arts and Humanities der Oxford Brookes University, Großbritannien
  • 2011: Forschungsstipendium der Altner-Combecher Stiftung für Ökologie und Frieden

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe Nachlassverwaltung Kemal Kurt , online unter www.kemalkurt.de
  2. Projekte und Initiativen , online auf der Homepage von Hildegard Kurt
  3. und.Institut für Kunst Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V. , Homepage, online unter und-institut.de
  4. Heiligengeistschule Lüneburg. Eine wachsende Skulptur
  5. Aktivitäten im Feld der Sozialen Plastik , online auf der Homepage von Hildegard Kurt
  6. Erkundungsreisen in Kulturen der Lebendigkeit , Cultures of enlivenment-Homepage des und. Instituts für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V.
  7. Why desirable social change needs an expanded concept of art, Ljubljana, 2010
  8. Von ganz unten. Zur Verwandtschaft zwischen Humus und human . Inhaltsverzeichnis zu Gerd Wessolek (Hrsg.): Von ganz unten. Warum wir unsere Böden besser schützen müssen. PDF-Datei, online unter hildegard-kurt.de
  9. Stipendien und Auszeichnungen , online auf der Homepage von Hildegard Kurt
  10. Dekade-Projekt: Culture is it! Kreativbündnisse für eine Kultur der Zukunftsfähigkeit in der Datenbank der UN-Dekade ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘, online unter dekade.org


Kategorien: Kulturwissenschaftler | Geboren 1958 | Person (Berlin) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hildegard Kurt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.