Hilbertscher Nullstellensatz - LinkFang.de





Hilbertscher Nullstellensatz


Der hilbertsche Nullstellensatz stellt in der Mathematik in der klassischen algebraischen Geometrie die zentrale Verbindung zwischen Idealen und affinen algebraischen Varietäten her. Er wurde von David Hilbert bewiesen. Es gibt verschiedene äquivalente Varianten, den Nullstellensatz zu formulieren:

[math]f(x_1,\ldots,x_n)=0[/math] für alle [math]f\in\mathfrak a[/math].
[math]x[/math] ist also eine gemeinsame Nullstelle aller Elemente von [math]\mathfrak a[/math].
  • Ist [math]K[/math] ein algebraisch abgeschlossener Körper und [math]\mathfrak{a}[/math] ein Ideal in [math]K[X_1, \dots, X_n][/math], dann gilt:
[math]\sqrt{\mathfrak{a}} = I(V(\mathfrak{a}))[/math]
Hierbei bedeutet
  • [math]\sqrt{\mathfrak{a}}[/math] das Radikal von [math]\mathfrak{a}[/math],
  • [math]V(\mathfrak a)\subseteq K^n[/math] die Menge aller gemeinsamen Nullstellen von [math]\mathfrak{a}[/math] (wie oben), und
  • [math]I(X)[/math] das Ideal aller Polynome, die auf [math]X\subseteq K^n[/math] verschwinden.
Die Inklusion [math]\sqrt{\mathfrak{a}} \subset I(V(\mathfrak{a}))[/math] ist dabei trivial, denn jede Nullstelle von [math]f(T)^r[/math] ist auch Nullstelle von [math]f(T)[/math].
  • Es sei [math]K[/math] ein Körper und [math]\mathfrak m[/math] ein maximales Ideal in [math]A=K[X_1,\ldots,X_n][/math]. Dann ist der Grad der Körpererweiterung [math][A/\mathfrak m:K][/math] endlich.
  • Es sei [math]K[/math] ein algebraisch abgeschlossener Körper und [math]\mathfrak m[/math] ein maximales Ideal in [math]K[X_1,\ldots,X_n][/math]. Dann ist [math]\mathfrak m=(x_1-a_1,\ldots,x_n-a_n)[/math] für einen Punkt [math](a_1,\ldots,a_n)\in K^n[/math]
  • Es sei [math]K[/math] ein Körper und [math]L/K[/math] eine Körpererweiterung, die als [math]K[/math]-Algebra endlich erzeugt ist. Dann ist [math][L:K][/math] endlich; insbesondere ist die Erweiterung algebraisch.

Aus dem hilbertschen Nullstellensatz folgt, dass die Abbildungen [math]V[/math] und [math]I[/math] für einen algebraisch abgeschlossenen Körper eine bijektive Beziehung zwischen affinen algebraischen Mengen in [math]K^n[/math] und Radikalidealen in [math]K[X_1,\ldots,X_n][/math] definieren. Diese lässt sich einschränken auf bijektive Beziehungen zwischen irreduziblen algebraischen Mengen und Primidealen und zwischen Punkten in [math]K^n[/math] und maximalen Idealen.

Weblinks


Kategorien: Algebraische Geometrie | Satz (Mathematik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hilbertscher Nullstellensatz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.