Hilbertscher Basissatz - LinkFang.de





Hilbertscher Basissatz


Der Hilbertsche Basissatz (nach David Hilbert) ist ein grundlegender Satz in der algebraischen Geometrie, er verbindet verschiedene Endlichkeitsbedingungen.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit kommutativer Algebra. Insbesondere sind alle betrachteten Ringe kommutativ und haben ein Einselement. Für weitere Details siehe Kommutative Algebra.

Formulierung

Der Hilbertsche Basissatz besagt in seiner allgemeinen Form:

  • Ist [math]A[/math] ein noetherscher Ring, so ist jeder Polynomring [math]A[X_1,\ldots,X_n][/math] mit Koeffizienten in [math]A[/math] noethersch.[1][2]

Da die Algebren endlichen Typs genau die Quotientenringe von Polynomringen sind, ist diese Aussage äquivalent zu:

  • Ist [math]A[/math] ein noetherscher Ring und [math]B[/math] eine [math]A[/math]-Algebra endlichen Typs, so ist auch [math]B[/math] noethersch.

Die (bis auf den Sprachgebrauch) 1888 von Hilbert bewiesene Fassung behandelt den Spezialfall des Körpers:

  • Der Polynomring [math]k[X_1,\ldots,X_n][/math] über einem Körper [math]k[/math] ist noethersch.

Folgerung

Eine wichtige Anwendung ist die folgende Aussage: Ist eine Teilmenge eines [math]k^n[/math] für einen Körper [math]k[/math] durch unendlich viele Polynomgleichungen beschrieben, so genügen bereits endlich viele von ihnen.

Formaler: Sei [math]\mathcal{F}\subset k[X_1,\ldots,X_n][/math] eine beliebige Menge von Polynomen mit der Menge der gemeinsamen Nullstellen (auch Verschwindungsmenge von [math]\mathcal{F}[/math] genannt):

[math]V=V(\mathcal{F})=\{(x_1,\ldots, x_n)\in k^n;\, f(x_1,\ldots, x_n)=0 \mbox{ für alle }f\in\mathcal{F}\}[/math]

Dann gibt es endlich viele [math]f_1,\ldots, f_m \in \mathcal{F}[/math], so dass gilt

[math]V=\{(x_1,\ldots, x_n)\in k^n;\, f_i(x_1,\ldots, x_n)=0 \mbox{ für alle }i=1,\ldots, m\}[/math].

Dies ist der schwierigste Teil des Beweises der Aussage, dass die Zariski-Topologie eine Topologie ist.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ernst Kunz: Einführung in die kommutative Algebra und algebraische Geometrie, Vieweg (1980), ISBN 3-528-07246-6, Kapitel I, §2, Satz 2.3 (sehr kurzer Beweis)
  2. B. L. van der Waerden: Algebra II, Springer-Verlag (1967), ISBN 3-540-03869-8, §115

Kategorien: Satz (Mathematik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hilbertscher Basissatz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.