Higuchi-Gleichung - LinkFang.de





Higuchi-Gleichung


Die Higuchi-Gleichung beschreibt die Freisetzung eines in einer unlöslichen Matrix gleichmäßig suspendierten Stoffes durch Diffusion. Takeru Higuchi veröffentlichte sie 1961 um die Freisetzung von Arzneistoffen aus Suspensionssalben zu charakterisieren.[1] Sie ist darüber hinaus auch zur Beschreibung der Freisetzung aus anderen Matrices anwendbar, etwa festen aus Polymeren gebildeten Arzneiformen, in die der Arzneistoff eingebettet ist.

In ihrer vereinfachten („klassischen“[2]) Form lautet die Higuchi-Gleichung:

[math]\frac{M_t}{A}=\sqrt{2\ C_0\ D\ C_s\ t}[/math]

Darin ist [math]M_t[/math] die zu einem Zeitpunkt [math]t[/math] freigesetzte Arzneistoffmenge, [math]A[/math] die die effektive Diffusionsoberfläche, [math]D[/math] der Diffusionskoeffizient, [math]C_0[/math] die Ausgangskonzentration in der Trägermatrix und [math]C_S[/math] die Sättigungskonzentration im Matrixmaterial.

Für halbfeste und feste Suspensionsarzneiformen stellt die Higuchi-Gleichung somit eine einfache mathematische Beziehung her zwischen der freigesetzten Arzneistoffmenge und der Zeit, zu deren Quadratwurzel sie direkt proportional ist („Quadratwurzelgesetz“).

Herleitung

Higuchis Ansatz basiert auf der Überlegung, dass im Verlauf der Freisetzung aus einer unlöslichen Trägermatrix die durch den Stoff zurückzulegende Diffusionsstrecke [math]h[/math] durch die Matrix nicht konstant bleibt, sondern stetig zunimmt, da die Matrix zum Rande hin zunehmend an Stoff verarmt. Durch die Zunahme der Diffusionsstrecke sinkt der Konzentrationsgradient und infolgedessen die Freisetzungsgeschwindigkeit.

Higuchi legte folgenden Zusammenhang zugrunde: [math]d\left(\frac{M_t}{A}\right) = \left( C_0 - \frac{C_s}{2}\right) dh [/math]

Die mathematische Lösung für die Diffusionsstrecke [math]h[/math] führt nach Einsetzen in das Erste Fick’sche Gesetz zur Higuchi-Gleichung in der folgenden Form:

[math]\frac{M_t}{A}=\sqrt{D (2 C_0 - C_s) C_s\ t}[/math]

Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der Higuchi-Gleichung sind, dass der Arzneistoff gut wasserlöslich und die Stoffkonzentration im Akzeptormedium sehr gering ist („Sink-Bedingung“), die Matrix hingegen wasserunlöslich und nicht abbaubar ist und eine porenfreie, planare Oberfläche hat. Der suspendierte Stoff muss sehr feinkörnig sein, so dass der Partikeldurchmesser deutlich kleiner ist als die Schichtdicke der Arzneiform. Ferner muss die Menge an initial in der Matrix inkorporiertem Stoff größer sein als dessen Sättigungskonzentration im Material der Matrix ([math]C_0 \gt C_s[/math]). Sobald diese letzte Bedingung nicht mehr gegeben ist, das Reservoir also erschöpft ist, gilt die Gleichung nicht mehr.

Für den häufig vorkommenden Fall, dass die Menge an initial in der Matrix inkorporiertem Stoff sogar sehr viel größer ist als die Sättigungskonzentration ([math]C_0 \gg C_s[/math]) vereinfacht sich die Higuchi-Gleichung zu der eingangs genannten Form.

Varianten

Ausgehend von seiner ersten Gleichung entwickelte Higuchi verschiedene Varianten. Eine weitere etwa beschreibt die Freisetzung aus porösen Matrices. In die Gleichung gehen die Porosität [math]\epsilon[/math] der Trägermatrix (d. h. der Volumenanteil, der durch Poren und Kapillaren entsteht) und die Tortuosität [math]\tau[/math] der Kapillaren ein:

[math]\frac{M_t}{A}=\sqrt{\frac{D \ \epsilon \ (2 C_0 - \epsilon \ C_s) C_s\ t}{\tau}}[/math]

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise

  1. T. Higuchi: Rate of release of medicaments from ointment bases containing drugs in suspension. In: J Pharm Sci. 1961 50:874–875. PMID 13907269 ; doi:10.1002/jps.2600501018 .
  2. J. Siepmann, N. A. Peppas: Higuchi equation: Derivation, applications, use and misuse In: Int J Pharm. Vol. 418, 2011, S. 6–2. DOI:10.1016/j.ijpharm.2011.03.051.

Literatur


Kategorien: Pharmazeutische Technologie | Physikalische Chemie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Higuchi-Gleichung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.