Hias Noichl - LinkFang.de





Hias Noichl


Matthäus[1] „Hias“ Noichl (* 17. Oktober 1920 in Jochberg; † 19. Dezember 2002 in St. Johann in Tirol) war ein österreichischer Skilangläufer, Bergsteiger und Bergführer. Er nahm an zwei Olympischen Winterspielen teil und wurde sechsfacher Österreichischer Meister. Als Bergsteiger unternahm Noichl mehrere Erstbegehungen in den Alpen. Unter anderem war er Vorsitzender des Verbandes der Österreichischen Berg- und Skiführer sowie der Internationalen Vereinigung der Bergführerverbände.

Biografie

Noichl wuchs als ältestes von vier Kindern auf einem Bergbauernhof in Jochberg in Tirol auf, wo er die Volksschule besuchte. Während seines Militärdienstes im Zweiten Weltkrieg war er an der Eismeerfront im Norden Norwegens stationiert. Er kam dort erstmals mit dem Skilanglaufsport in Berührung und nahm für die 6. Gebirgsdivision an ersten Wettkämpfen teil. Mehrfach verwundet kehrte er 1944 nach Österreich zurück, wo er weiterhin diese Sportart ausübte. Noichl fand nach dem Krieg rasch Aufnahme in die österreichische Nationalmannschaft und feierte vor allem auf nationaler Ebene einige Erfolge. Im März 1946 erzielte er beim Österreichischen Ländertreffen in Seefeld in Tirol den zweiten Platz hinter Oskar Schulz im 18-km-Langlauf und den ersten Platz im 4 x 10-km-Staffellauf mit der Tiroler Staffel, der neben Noichl und Schulz noch Hans Jamnig und Alois Unterrainer angehörten.[2] Im Winter 1947 erreichte er unter anderem zwei fünfte Plätze in 18-km-Läufen in Kitzbühel und Chamonix. 1948 wurde Noichl für die Olympischen Winterspiele in St. Moritz nominiert, wo er unter 83 gewerteten Läufern den 45. Platz im 18-km-Langlauf belegte. In den folgenden Jahren gewann er insgesamt sechs Österreichische Meistertitel, davon fünf mit der Tiroler Staffel in den Jahren 1949, 1950, 1951, 1953 und 1954 sowie einen Einzeltitel im 16-km-Langlauf 1950.[3] Zur Weltmeisterschaft 1950 in den Vereinigten Staaten wurde er aus Kostengründen allerdings nicht entsandt. 1952 kam Noichl ein zweites Mal bei Olympischen Winterspielen zum Einsatz. In Oslo erreichte er den 28. Platz über die 18-km-Distanz. Ab Mitte der 1950er-Jahre zog er sich vom Wettkampfsport zunehmend zurück.

1947 hatte Noichl die Tiroler Berg- und Skiführerprüfung abgelegt, ein Jahr später die staatliche Skilehrerprüfung. Er übernahm im Herbst 1948 die Leitung der Skischule St. Johann, die er insgesamt 38 Jahre innehatte, und eröffnete einen der ersten Skiverleihe in Österreich. Noichl war mehrere Jahre Obmann des Skiclubs St. Johann und ab 1950 für über 16 Jahre Obmann der Sektion Wilder Kaiser St. Johann des Österreichischen Alpenvereines. Ebenso leitete er 25 Jahre lang die Ortsstelle St. Johann des Österreichischen Bergrettungsdienstes. 1952 heiratete er seine Frau Gisela, mit der er drei Töchter hatte. Als Bergsteiger wurde Noichl durch zahlreiche Erstbegehungen im Kaisergebirge und in den Dolomiten bekannt. 1958 gelang es ihm nach einem Steinschlag, sich trotz schwerer Verletzungen selbst aus der Eiger-Nordwand zu retten. Der erfahrene Bergführer leitete 15 Jahre lang den Verband der Österreichischen Berg- und Skiführer und mehrere Jahre lang die Internationale Vereinigung der Bergführerverbände. Zwölf Jahre leitete er die von ihm initiierten Alpinkurse für die staatliche Skilehrerausbildung, zudem war er im Iran maßgeblich am Aufbau eines Bergrettungs- und Bergführerwesens beteiligt. Noichl wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und dem Verdienstkreuz des Landes Tirol ausgezeichnet.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Teilweise ist auch der Vorname Matthias zu finden.
  2. Anneliese Gidl, Karl Graf: Skisport in Innsbruck. Von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert. Haymon, Innsbruck-Wien 2010, ISBN 978-3-85218-591-0, S. 92.
  3. Siege von Hias Noichl bei österreichischen Skilanglaufmeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 26. September 2012 (laut Nachruf im Kitzbüheler Anzeiger waren es insgesamt 8 Österreichische Meistertitel).


Kategorien: Bergführer | Träger des Verdienstkreuzes des Landes Tirol | Teilnehmer der Olympischen Winterspiele 1948 | Teilnehmer der Olympischen Winterspiele 1952 | Österreichischer Meister (Skilanglauf) | Bergsteiger (Österreich) | Skilangläufer (Österreich) | Sportler (Tirol) | Träger des Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich | Gestorben 2002 | Geboren 1920 | Olympiateilnehmer (Österreich) | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hias Noichl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.