Heuaufguss - LinkFang.de





Heuaufguss


Der Heuaufguss ist eine beliebte Methode, um für mikroskopische Zwecke Mikroorganismen zu züchten. Bereits im 17. Jahrhundert wurde diese praktiziert. An den abgestorbenen Pflanzenteilen oder auch in der Erde haften Dauerstadien unterschiedlicher Mikroorganismen (Infusorien), die durch Wasserzufuhr in den aktiven Zustand zurückkehren.

Organismen

In einem Heuaufguss können unter anderem angereichert werden:

Herstellung

Für einen Heuaufguss verwendet man ein größeres Glas (z. B. 1000-ml-Becherglas oder Einmachglas) und eine Handvoll Heu. Das Heu wird zusammen mit etwa 400 ml Wasser (vorzugsweise aus einem natürlichen Gewässer, wie etwa einem Tümpel) in das Glas gegeben und verschlossen, um die Verdunstung zu reduzieren. Danach wird der Heuaufguss bei Zimmertemperatur (ca. 20–25 °C) stehen gelassen. Schnell setzen Fäulnisprozesse ein, bei denen sich die Bakterien rasch vermehren. Diese und die Überreste des Heus dienen wiederum den diversen Einzellern als Nahrung. Bei Verwendung von Leitungswasser ergibt sich eine deutlich geringere Artenvielfalt der Kleinstlebewesen.

Nach ein bis zwei Tagen kann man insbesondere an der Oberfläche des Heuaufgusses (Kahmhaut) und an der Oberfläche von Halmen und Blättern zahlreiche Mikroorganismen finden.

Generell ist es wichtig, beim Umgang mit Heuaufgüssen auf Hygiene zu achten, da sich unter den Mikroorganismen auch Krankheitserreger vermehren können.

Anstelle von Heu können auch Salatblätter verwendet werden – vorzugsweise Kopfsalat aus biologischem Anbau (um Pflanzenschutzmittel zu vermeiden). Bestimmte interessante Organismen vermehren sich auch, wenn man dem Heuaufguss ein wenig Erde oder Moos zufügt.

Der dann oft auffällig riechende Heuaufguss sollte nach spätestens 4 Wochen im Ausguss entsorgt werden.

Literatur

  • Norbert Sapper, Helmut Widhalm: Einfache biologische Experimente. Ein Handbuch – nicht nur für Biologen. Stuttgart 2001, ISBN 3-12-031080-8.
  • Christian Wendel: Biologische Grundversuche S I. Bd. 1, Botanik. Köln 2001, ISBN 978-3-7614-2297-7

Weblinks


Kategorien: Mikrobiologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heuaufguss (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.