Herrnhaag - LinkFang.de





Herrnhaag


Der Herrnhaag ist eine Siedlung in der Gemarkung des Büdinger Stadtteils Lorbach im hessischen Wetteraukreis. Sie liegt zwischen den Stadtteilen Lorbach, Diebach und Vonhausen.

Geschichte

Der Herrnhaag wurde im Jahre 1738 durch den (Reichs-) Grafen von Zinzendorf gegründet, der hier mit der Herrnhuter Brüdergemeine, einer lutherisch-pietistischen Glaubensgemeinschaft, Zuflucht fand. Nach der Verbannung aus Sachsen 1736 fanden die Glaubensflüchtlinge zunächst Unterschlupf auf der Ronneburg. Als der Platz dort nach zwei Jahren zu knapp wurde, zogen die Brüder auf Einladung des Grafen Ernst Casimir zu Ysenburg und Büdingen in Büdingen auf den in Sichtweite befindlichen Herrnhaag.

Die Konzeption der Gebäude und der Siedlung folgten dem Plan, das „Leben“ einer Lebens- und Dienstgemeinschaft zu verwirklichen, in dem Standesunterschiede weitestgehend aufgehoben waren. Die Menschen lebten und arbeiteten gemäß ihrer Lebenssituation, z. B. ledig oder verwitwet, in sogenannten Chorhäusern zusammen. Daneben gab es aber auch Familienhäuser.[1]

Als Graf Gustav Friedrich von Ysenburg-Büdingen-Büdingen, der Sohn und Nachfolger von Graf Ernst Casimir, von den Glaubensbrüdern einen Untertaneneid forderte, um die wirtschaftlich und missionarisch erfolgreiche Gemeinde an die Grafschaft Büdingen zu binden, verweigerten sich alle Mitglieder der Brüdergemeine. Der Graf verfügte daraufhin in einem Emigrationsedikt vom 12. Februar 1750 die Auflösung und die Ausweisung innerhalb einer Frist von drei Jahren. Die damals 18 Häuser und rund 1000 Menschen umfassende Gemeinschaft wurde deshalb schon 1753 wieder aufgelöst.

Der Herrnhaag war Ausbildungs- und Ausgangsort für weitere protestantische Missionen der Brüdergemeine in verschiedenen Teilen Afrikas, Grönlands und Nordamerikas. Nach der politisch erzwungenen Aufgabe des Herrnhaags zerstreuten sich die Bewohner in die Welt und gründeten unter anderem Missionen in Nord-, Mittel- und Südamerika, in Europa sowie im Norden Indiens.

Seitdem diente die Siedlung unter anderem als

Heutige Nutzung

  • Verein der Freunde des Herrnhaag
  • die Sozietät Herrnhaag (eine ökumenische Lebensgemeinschaft der Brüder-Unität (Herrnhuter Brüdergemeine))
  • die Jugendwerkstatt Herrnhaag (Mitglied des Diakonischen Werkes Hessen-Nassau)

Im Barocksaal des Grafenhauses des Herrnhaags finden regelmäßig Konzerte und kulturelle Veranstaltungen statt. Das Grafenhaus als Ganzes ist Veranstaltungsort für Freizeiten/Rüstzeiten. Im ehemaligen sogenannten „Schwesternhaus“ lebt die Sozietät Herrnhaag ein offenes Haus für Gäste.

Evangelische Kirche

Unweit der Siedlung liegt die evangelische Kirche Herrnhaag mit dem Friedhof. Die neoklassizistische Saalkirche wurde 1834 erbaut und in den 1950er Jahren umfassend renoviert.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Georg Wagner: Die Herrnhuter auf Herrnhaag in der Wetterau in Mitteilungsblatt der Heimatstelle Main-Kinzig, Jahrgang 4, 1979 (Heft 2)
  2. Wilhelm Köhler in: Büdinger Allgemeiner Anzeiger vom 16. März 1933

Literatur

  • Hans-Walter Erbe: Herrnhaag. Eine religiöse Kommunität im 18. Jahrhundert. Wittig, Hamburg 1988, ISBN 3-8048-4350-6.
  • Klaus-Peter Decker: ‚Gemeine des Lammes’ oder ‚Staat im Staate’? Der Herrnhaag als politisches Modell und sein Ende 1747–1750. In: Jahrbuch der Hessischen Kirchengeschichtlichen Vereinigung, ISSN 0341-9126 , 52, 2001, S. 25–51.
  • Ulrike Carstensen: Herrnhaag – eine barocke Planstadt. Die Baugeschichte Herrnhaags von 1738 bis 1753. In: Unitas Fratrum. Zeitschrift für Geschichte und Gegenwartsfragen der Brüdergemeine, 51/52 2003, S. 9–20.
  • Claus Bernet: The Heavenly Jerusalem as a Central Belief in Radical Pietism in the Eighteenth Century: Ronsdorf and Herrnhaag. In: The Covenant Quarterly, 63, 4, 2005, S. 3–19.
  • Matthias Graf: Herrnhuter in Hessen. Der Herrnhaag in der Grafschaft Büdingen. Lang, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-631-54560-6.
  • Claus Bernet: Die Stadt Gottes in der Wetterau. Die Geschichte Herrnhaags als ein utopischer Siedlungsversuch im Umfeld des radikalen Pietismus. In: Unitas Fratrum. Zeitschrift für Geschichte und Gegenwartsfragen der Brüdergemeine, 59/60, 2007, S. 135–172.
  • Siegfried R. C. T. Enders: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Abteilung: Baudenkmale in Hessen. Wetteraukreis I. Hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Vieweg, Braunschweig/ Wiesbaden 1982, ISBN 3-528-06231-2, S. 171f.
  • Gustav(?) Simon: Die Herrenhuter im Isenburgischen. Ein in der Gesellschaft für Wissenschaft und Kunst zu Gießen gehaltener Vortrag. In: Archiv für Hessische Geschichte und Alterthumskunde. Herausgegeben aus den Schriften des Historischen Vereins für das Großherzogthum Hessen von Ludwig Baur, Neunter Band, Darmstadt 1859 S. 31 ff.

Weblinks

 Commons: Herrnhaag  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Wetteraukreis | Herrnhuter Brüdergemeine | Kulturdenkmal in Büdingen | Büdingen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herrnhaag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.