Hermitesche Funktion - LinkFang.de





Hermitesche Funktion


Die Hermiteschen Funktionen [math]h_n(x)[/math] erhält man aus den Hermiteschen Polynomen [math]H_n(x)[/math], indem man diese mit der Dichte der Gaußschen Normalverteilung multipliziert.

[math]h_n(x) = \frac{(-1)^n}{\sqrt{2^n n! \sqrt{\pi}}} e^{x^2/2} \frac{\mathrm d^n}{\mathrm dx^n}e^{-x^2} = \frac{1}{\sqrt{2^n n! \sqrt{\pi}}} H_n(x) e^{-\frac{1}{2} x^2},[/math]
[math]\int_{-\infty}^{\infty} h_n(x) h_m(x)\,\mathrm dx = \delta_{n,m} \qquad\qquad n,m=0, 1, 2, \ldots[/math]

Sie sind ein sehr gutes Beispiel für die Definition (Erzeugung) einer orthonormalen Basis, ähnlich der Sinus-/Kosinusfunktionen. Während letztere in der Lage sind, mittels der Spektralanalyse (Fourieranalyse) ein periodisches Signal in ein Frequenzspektrum zu zerlegen, erlauben die Hermiteschen Funktionen die Beschreibung singulärer Ereignisse.

Eine wichtige Bedeutung haben sie in der Physik zur Konstruktion der orthonormierten Lösungsfunktionen des quantenmechanischen harmonischen Oszillators. Motiviert durch die Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren der Quantenmechanik erhält man folgende rekursive Darstellung der hermiteschen Funktionen

[math]h_n(x)=n^{-\frac12}a^\dagger h_{n-1}(x),\qquad h_0(x)=\pi^{-\frac14}e^{-\frac12x^2},[/math]

dabei ist der Operator [math]a^\dagger[/math] definiert durch

[math]a^\dagger=\frac{1}{\sqrt{2}}\Big(x-\frac{\mathrm{d}}{\mathrm{d}x}\Big).[/math]

Singuläre Ereignisse werden in der Regel durch Intensität, Mittelwert und Standardabweichung charakterisiert. Diese Kennwerte können aber für verschiedene, sehr unterschiedliche Ereignisse identisch sein, so dass sie für die Charakterisierung nicht ausreichen. Daher bestimmt man die sogenannten „höheren statistischen Momente“ als weitere Vergleichsgrößen. Diese sind jedoch sehr empfindlich auf Rauschen und Drift der Nulllinie und daher nur bedingt geeignet. Entwickelt man eine Verteilung in Hermiteschen Funktionen, so sind die Koeffizienten sehr stabil, da die Funktionen nur im zentralen Bereich leben und somit weiter außenliegende Messdaten geeignet dämpfen.

Die Entwicklung einer ein Ereignis repräsentierenden Funktion nach Hermiteschen Funktionen hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der Wavelet-Transformation.

Hermitesche Funktionen als Eigenfunktionen der Fourier-Transformation

Die Hermiteschen Funktionen sind Eigenfunktionen der Fourier-Transformation im Eindimensionalen zu den Eigenwerten [math]\left(-\mathrm{i}\right)^n[/math]:

[math]\mathcal{F}\,h_n = \left(-\mathrm{i}\right)^n\,h_n \qquad \left(n\in\N_0\right).[/math]

Mehr noch, sie bilden ferner im Raum [math]L^2\left(\R\right)[/math] ein vollständiges Orthonormalsystem von Eigenfunktionen.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Helmut Fischer, Helmut Kaul: Mathematik für Physiker, Band 2: Gewöhnliche und partielle Differentialgleichungen, mathematische Grundlagen der Quantenmechanik. 2. Aufl., B.G. Teubner, Wiesbaden 2004. ISBN 3-519-12080-1, §12 Abschn. 4.2, S. 300–301.

Kategorien: Mathematische Funktion | Quantenmechanik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hermitesche Funktion (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.