Hermann von Soden - LinkFang.de





Hermann von Soden


Hans Karl Hermann von Soden (* 16. August 1852 in Cincinnati; † 15. Januar 1914 in Berlin) war ein evangelisch-lutherischer Theologe. Seine Katalogisierung der neutestamentlichen Handschriften war einflussreich für die Erforschung der Textgeschichte des Neuen Testaments.

Leben

Hermann von Soden entstammte dem Adelsgeschlecht Soden. Er studierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen, wo er Mitglied der Verbindung Normannia wurde. Mit 29 Jahren berief man ihn 1881 als Pastor nach Dresden. Später wurde er als Archidiakonus nach St. Jacobi in Chemnitz versetzt.

Ab 1888 wirkte er als erster Pastor an der Jerusalemkirche zu Berlin. Zwei Jahre später lehrte Soden als Privatdozent für das Neue Testament an der Universität. Im September 1893 wurde er dort zum außerordentlichen Professor und 1913 zum ordentlichen Professor ernannt.

Elise König unterstützte in den folgenden Jahren Soden finanziell äußerst großzügig. Durch diese Förderung war es Soden zusammen mit Hans Lietzmann möglich, viele Mitarbeiter in Bibliotheken zu schicken und durch deren Vorarbeiten das Neue Testament mit seiner Entwicklungsgeschichte in vielen Lesarten umfassend darzustellen. Seine Ausgabe „hat auf die Handausgaben des 20. Jahrhunderts die stärksten Auswirkungen gehabt“.[1] Allerdings war das von Soden eingeführte Sigelsystem sehr kompliziert in der Handhabung.[2]

Neben seiner wissenschaftlichen Aufgabe widmete von Soden sich ehrenamtlich der Sozialarbeit: er war Vorsitzender des Berliner Vereins zum Schutz der Kinder vor Ausnutzung und Mißhandlung, ein regionaler Vorläufer von Deutscher Kinderschutzbund DKSB.

Als Kirchentheoretiker entwickelte Soden die Ideen von Emil Sulze weiter und forderte aber ebenso eine Reform der parochialen Strukturen gerade von großstädtischen Gemeinden.

Im Alter von 62 Jahren starb Pastor Freiherr Hermann von Soden am 15. Januar 1914 in Berlin. Er wurde auf dem Friedhof II der Jerusalems- und Neuen Kirche in Berlin-Kreuzberg beigesetzt.

Sein Sohn Hans von Soden war ein bedeutender Kirchenhistoriker.

Werke

  • Die Schriften des Neuen Testaments in ihrer ältesten erreichbaren Textgestalt hergestellt auf Grund ihrer Textgeschichte. 4 Bände, Berlin 1902–1913.
  • Palästina und seine Geschichte , sechs volkstümliche Vorträge, Leipzig 1899. 3., verbesserte Aufl.1911.
  • Die Briefe an die Kolosser, Epheser, Philemon; die Pastoralbriefe, 2. verbesserte und vermehrte Aufl. bearbeitet von H. von Soden. Freiburg i. Br. 1893.
  • Die wichtigsten Fragen im Leben Jesu, Ferienkurs-Vorträge Berlin 1904, 2. verb. Aufl., Berlin 1909.
  • Hebräerbrief, Briefe des Petrus, Jakobus, Judas, 3. verbesserte und vermehrte Aufl., Freiburg i. Br. 1899.
  • Hat Jesus gelebt? aus den geschichtlichen Urkunden beantwortet von Hermann von Soden, Berlin 1910.
  • Urchristliche Literaturgeschichte, die Schriften des Neuen Testaments, Berlin 1905.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurt Aland, Barbara Aland: Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. Stuttgart 1982, S. 37.
  2. Kurt Aland, Barbara Aland: Der Text des Neuen Testaments. Stuttgart 1982, S. 50.


Kategorien: Person des Christentums (Berlin) | Evangelischer Theologe (19. Jahrhundert) | Freiherr | Gestorben 1914 | Geboren 1852 | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Neutestamentler | Deutscher | Mann | Korporierter (Studentenverbindung)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann von Soden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.