Hermann Joseph Schmitz - LinkFang.de





Hermann Joseph Schmitz


Dieser Artikel befasst sich mit dem Weihbischof Hermann Joseph Schmitz. Zum Politiker siehe Hermann Josef Schmitz.

Hermann Joseph Schmitz (* 16. Mai 1841 in Köln; † 21. August 1899 ebenda) war Weihbischof im Erzbistum Köln.

Leben

Geboren in Köln besuchte er das dortige Marzellengymnasium[1]. Nach seinem Gymnasialabschluss studierte Schmitz 1860/61 in Bonn und von 1861 bis 1865 an der Universität Innsbruck Katholische Theologie, wo er mit dem Doktorgrad der Theologie abschloss. Nachdem er am 7. April 1866 in Innsbruck die Priesterweihe empfangen hatte, führte er von 1866 bis 1868 an der Sapientia-Universität in Rom die Studien des Kirchenrechtes fort, welche er 1867 mit dem Dr. jur. can. abschloss. Hier, in Rom, wohnte er im Kollegium der Anima. 1868 in seine Heimatdiözese Köln zurückgekehrt, war er für kurze Zeit Pfarrverwalter in Heimbach[1] und wurde noch im selben Jahr Kaplan an St. Andreas zu Düsseldorf. Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 war er Feldgeistlicher und anschließend wieder als Kaplan in Düsseldorf tätig. Der Redner auf zahlreichen Katholikentagen war 1878 Mitbegründer des Augustinusvereins für die katholische Presse und wurde 1886 Oberpfarrer an St. Dionysius in Krefeld. Erzbischof Philippus Krementz berief Schmitz 1893 zum Domkapitular in Köln und der Papst ernannte ihn am 28. März 1893 zum Titularbischof von Zela und Weihbischof in Köln. Am 30. November 1893[1] wurde er durch Bischof Paul Leopold Haffner von Mainz in Köln zum Bischof geweiht. Zusätzlich wurde er 1895 zum Offizial der Erzdiözese Köln ernannt.

Schmitz war ein vielseitig begabter Mann und theologisch gebildet. Er galt als zielstrebig und ehrgeizig und gehörte 1899 zu jenen Kandidaten für die Neubesetzung des Erzbistums Köln, die der Regierung weniger genehm waren.

Ehrungen und Auszeichnungen

Schriften

  • Gedenkblatt, gewidmet dem dahingeschiedenen Landgerichtsrath Herrn Johannes Rübsahmen, Landtags-Abgeordneten für Stadt und Landkreis Düsseldorf. Becker, Düsseldorf 1873 (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf).
  • Die Bussbücher und das kanonische Bussverfahren. Band 1. Mainz 1883, Nachdruck 1958.
  • Die Bussbücher und das kanonische Bussverfahren. Band 2. Mainz 1898, Nachdruck 1958.

Literatur

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Pulheimer Totenzettelsammlung [1] , gesehen 21. Juli 2014.

Weblinks


Kategorien: Person des Christentums (Düsseldorf) | Feldprediger | Domherr (Köln) | Offizial (Erzbistum Köln) | Weihbischof in Köln | Römisch-katholischer Bischof (19. Jahrhundert) | Titularbischof | Gestorben 1899 | Geboren 1841 | Träger des Roten Adlerordens 3. Klasse | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann Joseph Schmitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.