Hermann Gieseler - LinkFang.de





Hermann Gieseler


Hermann Gieseler (* 23. Mai 1889 in Aschersleben; † 25. August 1948 in Magdeburg) war ein deutscher Gewerkschaftsfunktionär.

Leben

Gieseler wurde als Sohn eines Maurers geboren und erlernte den Beruf des Glasers. Schon im Alter von 14 Jahren engagierte er sich in der Arbeitersportbewegung. Im Jahr 1908 trat er der Gewerkschaft der Holzarbeiter und 1909 der SPD bei. Von 1914 bis 1916 nahm er als deutscher Soldat am Ersten Weltkrieg teil.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Wehrdienst fand er 1916 eine Anstellung als Dreher und Fräser bei den Hans Grade Motorenwerken Magdeburg. Im gleichen Jahr wurde Gieseler Mitglied im Deutschen Metallarbeiter-Verband (DMV). Er wurde zum Vertrauensmann, zum Betriebsratsvorsitzenden und zum Mitglied des Vorstandes der Ortsgruppe Magdeburg des DMV gewählt. 1921 erfolgte auf der 15. Generalvollversammlung des Verbandes seine Wahl zum Revisor. Von 1922 bis 1925 war er Vorsitzender des zur Arbeitersportbewegung gehörenden Turn- und Sportverein „Fichte“ in Magdeburg-Sudenburg. 1926 schied Gieseler bei den Grade-Werken aus und arbeitete bis 1945 bei der Stadtverwaltung Magdeburg. In der Zeit des Nationalsozialismus betätigte er sich illegal in der Arbeitersportbewegung.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war Gieseler Mitglied der SPD Stadtbezirksgruppe Magdeburg-Friedrichstadt und engagierte sich früh für den Wiederaufbau der Gewerkschaften in Magdeburg. Er wurde Vorsitzender der IG Öffentliche Betriebe und im Oktober 1946 auch Vorsitzender des Magdeburger Kreisverbandes des FDGB.

Am 25. August 1948 verunglückte Gieseler bei einem Transport von Baustoffen für den Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Magdeburger Gewerkschaftshauses am Ratswaageplatz tödlich und wurde in seiner Geburtsstadt Aschersleben begraben.

Ehrungen

Ihm zu Ehren benannte die Stadt Magdeburg eine Straße (Hermann-Gieseler-Straße) und eine große Sporthalle. Nach dem Ende der DDR erhielt die Straße wieder ihren ursprünglichen Namen (Straße Am Fort). Die Hermann-Gieseler-Halle trägt jedoch weiter seinen Namen. Ein mittlerweile zerfallenes Hotel im Harz war zu DDR-Zeiten ein nach ihm benanntes FDGB-Ferienheim.

Literatur


Kategorien: Person (Magdeburg) | Gestorben 1948 | Geboren 1889 | SPD-Mitglied | SED-Mitglied | Deutscher | Mann | Betriebsrat

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann Gieseler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.