Hermann Elias - LinkFang.de





Hermann Elias


Hermann Elias (* 2. Oktober 1876 in Cottbus; † 10. November 1955) war ein deutscher Meteorologe und Aeronaut.

Leben

Elias war Sohn eines Cottbuser Kaufmanns. Von 1899 bis 1905 arbeitete er bei Richard Aßmann am Aeronautischen Observatorium Berlin-Tegel, anschließend beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin. 1903 hatte er seine Dissertation zur Meteorologie fertiggestellt. Elias betätigte sich aktiv im Berliner Verein für Luftschifffahrt. Er gehörte dem 1907 vom Verein eingesetzten flugtechnischen Ausschuss an und redigierte von 1907 bis 1911 die Vereinszeitschrift Deutsche Zeitschrift für Luftschiffahrt. Illustrierte Aeronautische Mitteilungen. 1919 übernahm er den Vorsitz des Vereins.[1]

Elias war ein leidenschaftlicher Ballonfahrer. Gemeinsam mit Arthur Berson stellte er im November 1901 einen deutschen Langstreckenrekord auf. Diesen konnten sie am 9. und 10. Januar 1902 noch überbieten, als ihr Ballon sie über 1.470 km von Berlin nach Pyrjatyn in der östlichen Ukraine trug. Die Fahrtdauer von 30 Stunden stellte außerdem einen neuen deutschen Dauerrekord dar.[2] Bei einer wissenschaftlichen Freiballonfahrt am 3. Juli 1902 erreichte Elias eine Höhe von 7.830 Metern. 1902 unternahm er mit Berson eine Schiffsreise nach Spitzbergen, während der sie als Erste Wetterdrachen in der Arktis einsetzten. Finanziert vom Berliner Lokal-Anzeiger fuhr er im Sommer 1907 mit dem Journalisten und Polarforscher Theodor Lerner erneut nach Spitzbergen, um den Amerikaner Walter Wellman bei dessen Versuch, den Nordpol mit dem Luftschiff America zu erreichen, in meteorologischen Fragen zu beraten.[3] In Wellmans Camp auf Danskøya ließ er wiederum Wetterdrachen und -ballons aufsteigen.[4] 1908 nahm er an der von Berson geleiteten aerologischen Expedition des Aeronautischen Observatoriums Lindenberg nach Ostafrika teil.[5]

1913 begleitete Elias als Navigator den Piloten Alfred Friedrich auf dem Flug von Berlin-Johannisthal nach Paris. Ihre Etrich-Taube mit einem 100-PS-Sechszylinder-Mercedes-Motor benötigte eine reine Flugzeit von zwölf Stunden. Allerdings mussten mehrere Zwischenstopps eingelegt werden, um nachzutanken oder sich nach dem Weg zu erkundigen. Elias navigierte mit Kompass und einer Eisenbahnkarte im Maßstab 1:100.000.[6] 1914 flog er mit Friedrich von Berlin nach Konstantinopel.

Im Ersten Weltkrieg war er Fliegeroffizier, wurde 1915 zum Hauptmann befördert und war ab Dezember 1916 Abteilungsführer der Feldfliegerabteilung 17 an der Westfront. Er wurde mit dem Eisernen Kreuz erster und zweiter Klasse und dem österreichischen Verdienstkreuz mit der Kriegsdekoration ausgezeichnet.[7][8]

1928 lebte er mit seiner Frau Josefine Radetzki in Berlin.

Werke

  • Entstehung und Auflösung des Nebels, 1902
  • Der Gang der meteorologischen Elemente im Nebel, Inaugural-Dissertation, Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin, A.W. Schade, Berlin 1903
  • Bericht über Drachen-Aufstiege auf der Ostsee, den Norwegischen Gewässern und dem Nördlichen Eismeere, ausgeführt bei Gelegenheit einer Urlaubsreise nach Spitzbergen an Bord des Vergnügungsdampfers „Oihonna“ von Arthur Berson und Hermann Elias, 1904
  • Die Expedition Wellman 1907, 1907
  • Die Erreichung des Nordpols im Luftschiff. In: Bröckelmann (Hrsg.), Wir Luftschiffer, 1909.

Einzelnachweise

  1. H. Stade: 40 Jahre Berliner Verein für Luftschiffahrt, Berlin 1921.
  2. Rekordliste (PDF; 33 kB) des Deutschen Freiballonsport-Verbandes e.V., abgerufen am 30. August 2009
  3. Walter Wellman: The Aerial Age. A. R. Kellner, New York 1911, S. 200–202 (englisch)
  4. Theodor Lerner: Im Banne der Arktis. Oesch Verlag, Zürich 2005, S. 121
  5. A. Berson: Bericht über die aerologische Expedition des Königlichen Aeronautischen Observatoriums nach Ostafrika im Jahre 1908, Braunschweig 1910
  6. H. Bukowski und R. Apel: Strausberg – Märkische Heimat für Flieger und Flugzeugbau. Zur Geschichte der Strausberger Luftfahrt 1913–2001. Strausberg 2001. ISBN 3-00-008381-2
  7. Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe) 1. März 1915, S. 6
  8. Jüdisches Archiv. Mitteilungen des Komitees „Jüdisches Kriegsarchiv“, Lieferung 6–7, Oktober 1916, Verlag R. Löwit, Wien, S. 43


Kategorien: Träger des Österreichischen Militärverdienstkreuzes | Ballonfahrer | Militärperson der Luftstreitkräfte (Deutsches Kaiserreich) | Meteorologe | Gestorben 1955 | Geboren 1876 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann Elias (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.