Herfried Kutzelnigg - LinkFang.de





Herfried Kutzelnigg


Herfried Kutzelnigg (* 8. Juli 1941 in Homberg am Niederrhein) ist ein deutscher Biologe und Botaniker.

Leben

Kutzelnigg studierte von 1961 bis 1968 an den Universitäten Köln und Düsseldorf Biologie und promovierte 1968 mit einer Dissertation über Mutationsforschung bei Pflanzen.

Von 1972 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2006 war er Akademischer Oberrat für Botanik an der Universität Duisburg, später an der Universität Essen, seit der Fusion an der Universität Duisburg-Essen. Er beschäftigt sich mit Floristik, Ökologie und mit der Systematik der Blütenpflanzen und forscht im Bereich der Flora des Westlichen Ruhrgebietes und ihren Veränderungen. Schwerpunkte sind dabei die Rosaceen-Unterfamilie der Maloideae (Kernobstgewächse) und die Bastardierung bei Pflanzen.

Er hat Fachbücher über Botanik, teils in Zusammenarbeit mit Ruprecht Düll, verfasst und widmet sich als Universitätsprofessor der Ausbildung angehender Biologielehrer aller Schulstufen.

Er ist seit 1966 mit Gislinde Kutzelnigg, geborene Weiß, verheiratet.[1]

Werke (Auswahl)

  • Versuche zur Auslösung von Plastommutationen bei Oenothera“, Naturwissenschaftlich-philosophische Fakultät Düsseldorf, Dissertation vom 9. Dezember 1968
  • Punktkartenflora von Duisburg und Umgebung“ von Ruprecht Düll und Herfried Kutzelnigg, Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1980, ISBN 978-3-531-0291 0-8
  • Neues botanisch-ökologisches Exkursionstaschenbuch : das Wichtigste zur Biologie bekannter heimischer Pflanzen“ von Ruprecht Düll und Herfried Kutzelnigg, Quelle u. Meyer Heidelberg/Wiesbaden 1988, ISBN 3-494-01177-X
  • Die Gefässpflanzen des Pitztals/Tirol : Standorte, Höhenverbreitung und etwa 1000 Verbreitungskarten“ von Herfried Kutzelnigg und Ruprecht Düll, IDH-Verlag Bad Münstereifel-Ohlerath 1989, ISBN 3-925425-05-5
  • Moosbibliographie Zentraleuropas“ von Herfried Kutzelnigg, Wolfgang Ostendorp und Ruprecht Düll, IDH-Verlag Bad Münstereifel-Ohlerath 1992, ISBN 3-925425-09-8
  • Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands : ein botanisch-ökologischer Exkursionsbegleiter zu den wichtigsten Arten“ von Ruprecht Düll und Herfried Kutzelnigg, Quelle und Meyer Wiebelsheim 2005, ISBN 3-494-01397-7
  • Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder : die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt“ von Ruprecht Düll und Herfried Kutzelnigg, Quelle und Meyer Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf der Autoren von „Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands“ auf heilfastenkur.de abgerufen am 21. August 2014


Kategorien: Botaniker (21. Jahrhundert) | Bryologe | Geboren 1941 | Botaniker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herfried Kutzelnigg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.